Bundesliga

DFB-Hallen-Pokal 99

Bundesliga

23. und 24. Januar 1999 in Leipzig / Messehalle 1

Eintrittskarten gibt's im VfB Leipzig Online-Fanshop

Anfahrtsskizze

Alle Spiele gibt es Live im DSF zu sehen

Spielplan/Ergebnisse:

Samstag, 23.01.1999

15.00 - 15.27 Uhr VfL Bochum - VfB Leipzig 1:1 (0:1)
15.32 - 15.59 Uhr Schalke 04 - Arminia Bielefeld 3:3 (3:2)
16.04 - 16.31 Uhr Hansa Rostock - Energie Cottbus 1:2 (0:0)
16.36 - 17.03 Uhr VfL Wolfsburg - FC Sachsen Leipzig 5:2 (2:1)
17.23 - 17.50 Uhr VfB Leipzig - Hansa Rostock 5:3 (4:1)
17.56 - 18.22 Uhr Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg 4:2 (3:0)
18.27 - 18.54 Uhr Energie Cottbus - VfL Bochum 4:1 (1:0)
18.59 - 19.26 Uhr FC Sachsen Leipzig - Schalke 04 2:3 (1:2)

Sonntag, 24.01.1999

15.00 - 15.27 Uhr VfL Bochum - Hansa Rostock 2:2 (2:1)
15.32 - 15.59 Uhr Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:4 (2:2)
16.04 - 16.31 Uhr Energie Cottbus - VfB Leipzig 6:2 (1:2)
16.36 - 17.03 Uhr FC Sachsen Leipzig - Arminia Bielefeld 0:3 (0:2)

Halbfinale

17.18 - 17.45 Uhr VfL Wolfsburg - Energie Cottbus 2:1 (2:0)
17.50 - 18.17 Uhr Arminia Bielefeld - VfB Leipzig 3:2 (2:1)

Spiel um Platz 3

18.32 - 18.59 Uhr VfB Leipzig - Energie Cottbus 5:2 (3:1)

Finale

19.09 - 19.36 Uhr Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg 5:2 (2:2)

Sieger

Turniersieger:

Arminia Bielefeld

Für das Masters-Finale qualifiziert sind:

Arminia Bielefeld und VfL Wolfsburg

Platz 3:

VfB Leipzig

Tabellen:

Gruppe A

Gruppe B

Platz und Verein Tore Punkte Platz und Verein Tore Punkte
1. Energie Cottbus 12:4 9 1. Arminia Bielefeld 10:5 7
2. VfB Leipzig 8:10 4 2. VfL Wolfsburg 11:8 6
3. VfL Bochum 4:7 2 4. FC Schalke 04 8:9 4
4. FC Hansa Rostock 6:9 1 4. FC Sachsen Leipzig 4:11 0

Turnierbericht:

Erster Tag

Der erste Tag brachte für die VfB-Fans fast alles was sie erhofft haben. Die "Nachwuchs-Mannschaft" des VfB holte vier Punkte aus den zwei Spielen und der Lokalkonkurrent aus Leutzsch verlor seine zwei Spiele. Das begeisterte natürlich die rund 4000 VfB-Fans und überhaupt herrschte wieder (wie in jedem Jahr) eine einzigartige Stimmung in der Messehalle 1, die mit 9000 Zuschauer fast ausverkauft war. Besonders kochte die Stimmung wieder bei den Spielen der beiden Leipziger Vereine über, aber auch bei den Spielen von Schalke, Cottbus und Rostock herrschte durch mitgereisten Fans eine tolle Stimmung. Schon am ersten Tag müßte sich Leipzig für die Ausrichtung des Finalturniers im Jahr 2000 empfohlen haben. Jetzt zu den VfB-Spielen: Der VfB begann das Turnier gegen den VfL Bochum. Im Team des VfB standen neben Igor Lazic, Farai Mbidzo und Michal Bordas "nur" Youngster. Doch die Youngster um die U-18 Nationalspieler Clemens Fritz und Normann Loose zeigten was sie können. Auch der dritte VfB-Keeper René Koslowski hielt super und mischte sich sogar mit seinen Abschlägen in den Spielaufbau ein. So könnte Koslowski sogar die Krone des besten Keepers bekommen. Das Spiel gegen den VfL Bochum war aber im Prinzip kein berauschendes Spiel, aber dies muß man vor allem den Kickern um Stefan Kuntz zum Vorwurf machen. Denn die besten Tormöglichkeiten hatten der VfB, der dann auch folgerichtig nach ca. sieben Minuten durch Clemens Fritz mit 1:0 in Führung ging. Vorher (5.) verschoß aber Marco Kurth einen berechtigten Neun-Meter (der Ball strich über die Torlatte). Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, aber die beiden Youngster Fritz und Loose sorgten immer wieder für Gefahr. Das zog sich bis zwei Minuten vor Ende des Spiels so hin, bis der VfL Bochum überraschend zum unverdienten Ausgleich kam. Stefan Kuntz verwandelten einen Neun-Meter, denn er vorher mit einer perfekten und "wunderschönen" Schwalbe heraus holte. Das zweite VfB-Spiel war dann wohl das beste des ganzen Tages. Der VfB begann die ersten Minuten sehr offensiv und besonders Lazic und Mbidzo begann zu zaubern. So schafften die beiden innerhalb von fünf Minuten die 3:0 Führung für den VfB mit Zaubertoren. Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich das fort. Auch die Youngster Kipping und Görke begannen zu zeigen was sie können. So führte der VfB dann mittlerweile mit 5:1 bis sich das Spiel etwas beruhigte. Dann kam Hansa noch auf 5:3 ran und als zwei Minuten vor Schluß Kipping eine Zwei-Minuten-Strafe (darüber kann man sich streiten) bekam, witterte Hansa noch seine Chance, aber man konnte sie nicht nutzen (zum Glück!) und so blieb es bei dem viel umjubelten 5:3 für den VfB, der damit im Prinzip im Halbfinale steht, wenn man nicht zu Hoch verliert. Dagegen ist Hansa Rostock (Deutscher Hallenmeister im letzten Jahr) in der VfB-Gruppe schon draußen und auch der VfL Bochum wird sich wohl verabschieden (da nach dem direkten Vergleich, 1:1, das bessere Torverhältnis zählt). In der Gruppe B ist noch fast alles offen. Allerdings nicht beim FC Sachsen Leipzig. Die Konkurrenz aus Leutzsch hat keine Chance mehr auf den Einzug in das Halbfinale (was die VfB-Fans natürlich auch freute). Insgesamt kann man sagen: Super Stimmung (von den VfB und den FC Sachsen-Anhängern) und teilweise sehr guter und unterhaltsamer Fußball (bis auf zwei Spiele). So kann es weiter gehen und vielleicht ist die Messehalle 1 morgen ausverkauft und die Fans zeigen morgen ganz Deutschland im DSF was Leipzig für tolle Fans hat. Also dann, wir sehen uns alle morgen beim zweiten Tag und ich hoffe das auch die Sachsen-Fans, trotz des Ausscheidens, morgen auch wieder für Stimmung sorgen. Denn es gilt: Leipzig 2000 = Finalturnier!

Zweiter Tag

Der zweite Tag endete für den VfB mit einem 5:2 Erfolg gegen Energie Cottbus im Spiel um Platz 3. Damit wurde der VfB immerhin Dritter, hinter dem Sieger Arminia Bielefeld und dem VfL Wolfsburg (die beide nun zum DFB-Hallenpokal Finale nach Dortmund fahren). Vorher sahen die 10.000 Zuschauer (und damit war die Messehalle 1 ausverkauft!) zwei Niederlage der jungen VfB-Mannschaft. Im letzten (zu dem Zeitpunkt uninteressanten) Gruppenspiel gegen Energie Cottbus gab es eine 2:6 Klatsche für die "Zweite Mannschaft" des VfB, die sich aber dann im Spiel um Platz dafür revanchierten. Im dramatischen Halbfinalspiel gegen Arminia Bielefeld unterlag der VfB, zum Leidwesen der über 5.000 VfB-Fans in der Halle, dem 2. Ligisten mit 2:3. Besonders die letzten Minuten dieses Spieles hatten es in sich. Clemens Fritz konnte ca. vier Minuten vor Schluß auf 2:3 verkürzen und dann begann das hoffen und zittern, es vielleicht doch noch ins Finale und vielleicht nach Dortmund zu schaffen. Doch durch kluges Zeitspiel, besonders durch Arminia-Keeper Georg Koch, brachten es die Arminia über die Zeit. Zehn Sekunden vor Schluß hatte Lazic noch einmal die Riesenchance, doch er hatte Pech. Für das Zeitspiel und der anschließenden La Ola mit den FC Sachsen-Fans wurde die Mannschaft (insbesondere Keeper Koch) dann gnadenlos von den VfB-Anhängern ausgepfiffen. Aber als Fazit muß man sagen: Schade das es nicht gereicht hat, aber ich denke wir können alle Stolz auf die (Nachwuchs-)Mannschaft des VfB sein. Sie hat mehr erreicht als wir uns vor dem Turnier vorgestellt haben und insbesondere Clemens Fritz, Igor Lazic und Farai Mbidzo bewiesen ihre Klasse. Und man erkannte das der VfB viele "Blutjunge" Spieler hat, nicht nur Fritz, sondern auch Normann Loose, Nico Kipping und Markus Richter. Auch der dritte VfB-Keeper, René Koslowski zeigte was er kann und bewies das die Torwartschule in Leipzig weiter Top ist. Vor allem Clemens Fritz wird von vielen, nach seinen 5 Treffern und damit verbunden Torschützenkrone,  gefeiert. "Aus ihm könnte etwas werden", sagte Udo Lattek. VfB-Nachwuchschef: "Er ist ein man für die 1. Liga, aber er braucht sicherlich noch Zeit. Einfach ein Riesentalent." Auch natürlich ein Wort zu den Fans: Einfach super, was die Fans aus beiden Lagern geleistet haben. 19 000 Zuschauer zählten die Veranstalter an beiden Tagen und mit dieser Resonanz und der Stimmung ist es wohl nur noch Formsache, daß Leipzig zum 100jährigen Bestehen des DFB das Finale 2000 der DFB-Hallenpokalserie bekommt. Übrings: Die VfB-Kicker dürfen sich das 20 000 DM Preisgeld unter einander aufteilen. Dies soll ein kleiner Lohn von Ralph Burkei für die Leistung des Teams sein.

(von Ronny John)

Spielstatistiken

Gruppe A: VfL Bochum - VfB Leipzig 1:1. - Tore: 0:1 Fritz (8.), 1:1 Kuntz (23./Foulneunmeter).

Hansa Rostock - Energie Cottbus 1:2. - Tore: 1:0 Radwan (20.), 1:1 Wawrzyczek (22.), 1:2 Heidrich (24.).

VfB Leipzig - Hansa Rostock 5:3. - Tore: 1:0 Lazic (2.), 2:0 Mbidzo (4.), 3:0 Lazic (6.), 3:1 Breitkreutz (9.), 4:1 Rose (11.), 5:1 Mbidzo (13.), 5:2 Radwan (16.), 5:3 Emara (20.).

Energie Cottbus - VfL Bochum 4:1. - Tore: 1:0 Jovic (9.), 1:1 Dzafic (13.), 2:1 Vata (17.), 3:1 Latoundji (19.), 4:1 Rowicki (24.).

VfL Bochum - FC Hansa Rostock 2:2. - Tore: 0:1 Fuchs, 1:1 Gülünoglu, 2:1 Schindzierlorz, 2:2 Fuchs.

Energie Cottbus - VfB Leipzig 6:2. - Tore: 1:0 Helbig, 1:1 Mbidzo, 1:2 Fritz, 2:2 Hoßmang, 3:2 Latoundji, 4:2 Wawrzyczek, 5:2 Hoßmang, 6:2 Zöphel.

Gruppe B: Schalke 04 - Arminia Bielefeld 3:3. - Tore: 1:0 Hami (2.), 1:1 Baluszynski (4.), 2:1 Held (5.), 3:1 Schierenberg (6.), 3:2 Alabi (7.), 3:3 Balusyznski (23.).

VfL Wolfsburg - Sachsen Leipzig 5:2. - Tore: 1:0 Präger (2.), 1:1 Aerdken (9./Foulneunmeter), 2:1 Baumgart (11.), 2:2 Lucic (15.), 3:2 Kryger (22.), 4:2 Dammeier (24.), 5:2 Baumgart (24.).

Arminia Bielefeld - VfL Wolsburg 4:2. - Tore: 1:0 Rydlewicz (1.), 2:0 Rydlewicz (1.), 3:0 Straal (8.), 3:1 Stammann (14.), 3:2 Breitenreiter (15.), 4:2 Peeters (17.).

Sachsen Leipzig - Schalke 04 2:3. - Tore: 0:1 Czyszezon (6.), 1:1 Aerdken (9.), 1:2 Hami (10.), 1:3 Schierenberg (16.), 2:3 Lucic (23./Foulneunmeter).

Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:4. - Tore: 0:1 Kryger, 0:2 Breitenreiter, 1:2 Max, 2:2 Mandirali, 2:3 Baumgart, 2:4 Stammann.

Sachsen Leipzig - Arminia Bielefeld 0:3. - Tore: 0:1 Maul, 0:2 Maul, 0:3 Alabi.

Halbfinale: Energie Cottbus - VfL Wolfsburg 1:2. - Tore: 0:1 Stammann, 0:2 Baumgart, 1:2 Heidrich.

Arminia Bielefeld - VfB Leipzig 3:2. - Tore: 1:0 Baluszynski, 1:1 Lazic, 2:1 Bagheri, 3:1 Baluszynski, 3:2 Fritz.

Spiel um Platz 3: Energie Cottbus - VfB Leipzig 2:5. - Tore: 0:1 Richter, 0:2 Lazic, 1:2 Latoundji, 1:3 Fritz, 1:4 Dehoust, 1:5 Fritz, 2:5 Rowicki.

Finale: VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld 2:5. - Tore: 1:0 Kryger, 2:0 Stamman, 2:1 Bagheri, 2:2 Rydlewicz, 2:3 Bagheri, 2:4 Rydlewicz, 2:5 Alabi.

Bester Spieler: Steffen Baumgart (VfL Wolfsburg)

Bester Torschütze: Clemens Fritz (VfB Leipzig) und Hendrik Baluszynski (Arminia Bielefeld) mit jeweils 5 Treffern.

Bester Torwart: Georg Koch (Arminia Bielefeld)


Ergebnisse der anderen Qualifikationsturniere

Zurück zu:   Der Verein      Fußball   Schach   Fanshop


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2000 by LH-creative