15. Spieltag

Regionalliga Nordost

 Saison 1999/2000

Spieldaten Stahl Eisenhüttenstadt

Stahl Eisenhüttenstadt

1

VfB Leipzig

VfB Leipzig

2

Datum 20. November 1999
Uhrzeit 13.30 Uhr
Spielstätte Sportanlage der Hüttenwerke (Eisenhüttenstadt)
Zuschauer 340
Schiedsrichter Pleßke (Coppanz)
Torfolge 0:1 Brestrich (18.), 1:1 Schade (64.), 1:2 Dürr (69.)
Gelb F. Bartz, Schade, Daniela - Bordas, Reich, Werner, Dürr
Gelb-Rot -
Rot -
Aufstellung Eisenhüttenstadt Jens Jaschob
Olaf Backasch
Frank Bartz
Dominik Malesa
Ulf Wiemer
Badri Danelia
Tomasz Unton (ab 80. Thomas Schwöbel)
Björn Kremser (ab 71. Daniel Leppin)
Maik Eidtner (ab 80. Holger Fraedrich)
Silvio Schade
Grzegorz Pawlutzek
Trainer: Frieder Andrich
Aufstellung Leipzig Gunnar Grundmann
Burkhard Reich
Michal Bordas
Thorsten Görke (ab 35. Dirk Dorbath)
Ronald Werner
Peter Vougt
Heiko Brestrich
Marco Rose
Frank Räbsch
Frank Seifert (75. Torsten Jülich)
Alexander Dürr (ab 89. Fernando do Santos)
Trainer: Joachim Steffens
Interviews Achim Steffens (VfB-Trainer) "Dieser Sieg tut unendlich gut. Was meine Spieler nach dem 1:1 ablieferten, das hat ganz stark was mit Charakter zu tun. Besonders die Abwehr stand heute gut: Ein Lob geht auch an Michal Bordas. Er hat seine Aufgabe erfüllt. Insgesamt war es heute ein schwer erkämpfter Sieg. Phasenweise hat man gesehen, wie dünn unser Nervenkostüm ist. Nach der Pause haben wir Hütte zu viel Druck entwickeln lassen."
Frieder Andrich (EFC-Trainer) "Wir konnten das Bollwerk der langen Kerl nie knacken. Wir haben die erste Halbzeit verpennt."
Heiko Brestrich (VfB-Neuzugang) "Ich habe lange gebraucht bei meinem alten Verein BFC, ein Tor zu schießen und hier in Leipzig klappt es gleich beim erstem Einsatz! Das mir das gelungen ist, freut mich natürlich sehr. Einen besseren Einstand gibt es nicht. Ich habe mit dem BFC mindestens zehn Mal in Eisenhüttenstadt gespielt, aber nie gewonnen. Ich muss auch sagen, dass es mit ein Rätsel ist, wie der VfB mit diesem Spielerpotenzial so weit unten stehen kann. Da ist viel mehr drin."
Burkhard Reich (VfB-Spieler) "Beim 1:1 herrschte bei uns Hektik und heilloses Durcheinander. Wir müssen cooler bleiben."
Alexander Dürr (VfB-Spieler) "Dieser Sieg ist unser Beitrag, dem Verein zu helfen. Mehr können wir Spieler nicht tun."
Wertung 3 Sterne (Bei eisigen Temperaturen konnte das Spiel des VfB vor allem in der ersten Hälfte wärmen!)
60 Fotos und 8 Videos von dem Spiel in der Galerie!

Spielbericht

Bei eisigen Temperaturen in der Sportanlage der Hüttenwerke gab es endlich wieder einen Sieg für den VfB. Vor 340 Zuschauern (darunter ca. 150 VfB-Fans und sicherlich stimmte die Zuschauerzahl auch nicht ganz) gewannen die Leipziger mit 2:1 und holten damit den wichtigen dritten Auswärtssieg der Saison! Der Platz war übrigens für die winterlichen Verhältnisse derzeit in Deutschland sehr gut bespielbar, da fast kein Gramm Schnee mehr auf dem "grünen" Rasen lag. Der Sieg war für den VfB am Ende durchaus verdient. Zu kritisieren war dafür die Schiedsrichter-Leistung von Herrn Pleßke, der nicht gerade berauschend pfiff. Aber nun zum eigentlichem Spiel:

Achim Steffens machte seine "Drohung" war und ließ Ivica Bancic auf der Bank! Doch dafür rückte nicht Igor Lazic (dem Steffens eigentlich eine neue Chance versprochen hatte) ins Team, sondern Michal Bordas, der zweiten Manndecker spielte. Sein Debüt gab dafür Heiko Brestrich, der erst am Freitag ablösefrei vom BFC Dynamo nach Probstheida gewechselt ist. Das Spiel begann eher verhalten und besonders der Gastgeber leistet sich in der Anfangsphase viele Fehlpässe. Die erste gefährliche Chance hatte in der 10. Minute der VfB! Doch der Freistoß von Youngstar Thorsten Görke ging knapp am Tor vorbei. In der 15. Minute schießt der EFC-Spieler Unton aus aussichtsreicher Position über das Tor von VfB-Keeper Gunnar Grundmann. In der 18. Minute dann die zweite Ecke für den VfB: Der Eckball wird wieder von Marco Rose und Frank Seifert ausgeführt, in der Strafraummitte prallt der Ball von einem EFC-Spieler ab, Burkhard Reich köpft den Ball zu Alexander Dürr. Der Stürmer legt ebenfalls per Kopf den Ball Heiko Brestrich vor die Füße und der Ex-Berliner trifft aus gut 10 Metern ins linke Eck (dazu "tunnelt" er noch Torhüter Jens Jaschob) zum viel umjubelten 1:0. Der ehemalige VfB-Keeper Jens Jaschob wurde dabei auf dem falschen Fuß erwischt und hatte keine Chance. Damit hatte sich der Transfer des ehemaligen BFC-Kapitän schon "bezahlt" gemacht! In der 26. Minute dann sogar die Chance zum 2:0: Eine Flanke von Frank Räbsch kann EFC-Keeper Jaschob gerade noch so an die Latte treffen. In der 30. Minute setzt sich dann Frank Seifert herrlich über rechts durch, doch die Eingabe von Seifert setzt Dürr knapp neben das Tor! In der 32. Minute dann ein gefährlicher Freistoß von den Gastgebern, doch zum Glück für den VfB geht der Ball über das Tor. Zwei Minute später erwischte es Youngstar Thorsten Görke bei einem Zweikampf sehr hart und muss dann ausgewechselt werden. Dafür kam Dirk Dorbath, wohl zum letzten Mal für den VfB (er verlässt den Verein am 22.11.), als Ersatz für den Manndecker. In den folgenden Minuten bemerkte nicht nur Trainer Achim Steffens die Unordnung in der VfB-Hintermannschaft, doch zum Glück hatten die EFC-Spieler noch kein "Zielwasser getrunken". In der 42. Minute führt dann Marco Rose einen Freistoß von halb rechts aus, doch denn Kopfball von Heiko Brestrich kann Jaschob abfangen. Kurz vor dem Pausenpfiff rettet Michal Bordas nach einem Schuss von Maik Eidtner für den geschlagnen Gunnar Grundmann in der nähe Torlinie (die Szene sah aber gefährlicher aus, als es war), der aber ansonsten eine sehr gute Partie ablieferte! Dann pfiff der schwache Schiri Pleßke die recht unterhaltsame erste Halbzeit ab...

In der 49. Minute jagt ein EFC-Stürmer den Ball aus gut 15 Metern über das Tor. In der 53. Minute bricht dann Marco Rose über links durch, doch seine Eingabe auf der Höhe der Torlinie findet in der Strafraummitte keinen Abnehmer. In der 56. Minute schießt der Gastgeber erneut einen Freistoß aus gut 20 Metern neben das VfB-Tor! Doch in der 64. Minute fällt dann das 1:1: Ulf Wiemer tritt einen wunderschöne Freistoß in den VfB-Strafraum, dort schraubt sich Silvio Schade am höchsten und trifft per Kopf zur Freude der meist sehr ruhigen Gäste-Fans (in dieser Szene sah die Abwehr des VfB allerdings sehr schlecht aus)! Doch endlich wachen die VfB-Spieler wieder auf und verlassen sich nicht mehr nur noch auf Kontor und das machte sich schon fünf Minuten nach dem Ausgleich bezahlt! Frank Bartz von Eisenhüttenstadt kann sich nicht gegen Frank Seifert behaupten, dieser legt den Ball herrlich weiter zu Alexander Dürr, der völlig freistehend per Kopf ins leere Tor trifft! Danach war natürlich die Stimmung im Gästeblock und auf der Haupttribüne (wo sich auch einige VfB-Fans versammelt hatten) prächtig. In der 71. Minute scheitert der EFC erneut mit einem Freistoß, der diesmal aber wieder sehr gefährlich war (sonst gab es etliche Freistöße aus 20 bis 25 Metern die der EFC meist in die Mauer schoss). In der 73. Minute scheitert Burkhard Reich nach einer Ecke per Kopf, da EFC-Keeper Jaschob wieder einmal glänzend hielt. Trotz das EFC-Trainer in den letzten Minuten alle Stürmer brachte, die ihm zur Verfügung standen, sollte es nur in der 88. Minute für den VfB noch einmal gefährlich werden. Doch einen Schuss aus 20 Metern kann Grundmann mit Hilfe des Pfosten halten. Ansonsten verblassten die EFC-Angriffe in der gut stehenden VfB-Abwehr, die wieder prächtig von Libero und Kapitän Burkhard Reich organisiert wurde! Dann war Schluss und die Spieler bedankten sich bei den "weitgereisten" Fans, die endlich mal wieder ein richtiges Erfolgserlebnis feiern konnten!

Fazit: Der Sieg ging besonders durch die gute erste Halbzeit in Ordnung, doch in der zweiten Hälfte verließen sich die Leipziger zu sehr auf die Konter! Der Gastgeber aus Eisenhüttenstadt glänzende dagegen mit Harmlosigkeit im Angriff und besonders bei den zahlreichen Freistößen! Das die Partie manchmal etwas ruppig war und es viele "Zeitspiele" gab lag besonders an Schiedsrichter Pleßke aus Coppanz, der sehr viele Merkwürdige Entscheidungen fällte (auf beiden Seiten!). Die besten VfB-Spieler waren neben Gunnar Grundmann, Burkhard Reich (mit kleineren Abstrichen) und sicherlich auch der Neuzugang Heiko Brestrich! Auch Alexander Dürr konnte mit dem Einsatz seiner "Maße" im Sturm wieder gefallen und schoss ja auch das entscheidende Tor. Brestrich bewies zu dem, nicht nur wegen seinem Tor, dass er eine echte Verstärkung für die Probstheidaer sein kann: Der 34jährige ist zwar nicht mehr der schnellste, aber hat viel Spielübersicht und kann auch den "tödlichen" Pass spielen. Dazu steht Brestrich auch in der Defensive sehr gut! Überraschend war auch die gute Leistung von Michal Bordas auf der Manndecker-Position. Etwas enttäuschend waren die Leistungen von Dirk Dorbath (war er gedanklich schon bei seinem neuem Verein?), Marco Rose und auch Peter Vougt (der in der Offensive nicht viel brachte). Auf jeden Fall gab die Leistung wieder Hoffnung auf den 6. oder 7. Platz in der Tabelle und auf einem Heimsieg gegen den BFC Dynamo in zwei Wochen, der aber fast Pflicht ist, denn ansonsten hat der Auswärtssieg in Eisenhüttenstadt seine "Bedeutung" verloren. Vor dem Punktspiel gegen den Ex-Verein von Brestrich, steht den VfB-Fans aber noch das Spiel im Sachsen-Pokal gegen den anderen Krisenklub der Liga, FSV Zwickau, bevor (plus das Spiel der II. Mannschaft im Pokal gegen Aue). Wie gesagt: Totgesagte leben am längsten ...

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John im Auftrag des VfB Leipzig! © 1999 by LH-creative