18. Spieltag

Regionalliga Nordost

 Saison 1999/2000

Spieldaten VfB Leipzig

VfB Leipzig

2

SV Babelsberg 03

SV Babelsberg 03

0

Datum 05. Februar 2000
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 3.500
Schiedsrichter Weise (Könitz)
Torfolge 1:0 Dürr (36.), 2:0 Räbsch (81.)
Gelb Lazic - Bengs, Lau, Lorenz, Civa
Gelb-Rot -
Rot -
Aufstellung Leipzig Gunnar Grundmann
Burkhard Reich
Thorsten Görke
Holm Pinder
Ronald Werner
Heiko Brestrich
Torsten Jülich
Marco Rose (ab 12. Frank Seifert)
Igor Lazic
Alexander Dürr (ab 87. Marc Gerloff)
Maik Kunze (ab 76. Frank Räbsch)
Trainer: Joachim Steffens
Aufstellung Babelsberg Oskar Kosche
Almedin Civa
Marcus Petsch
Jörg Buder
Heiko Bengs (ab 77. Guido Block)
Slawomir Chalaskiewicz (ab 82. Roman Müller)
Davor Krznaric (ab 46. Sven Ohly)
Robert Kildanowicz
Michael Lorenz
Hendryk Lau
Ivelin Spasov
Trainer: Hermann Andreev
Interviews Achim Steffens (VfB-Trainer) "Wir sind heute nicht Weltmeister geworden oder haben eine Meisterschaft gewonnen, wir haben nur das erste Spiel in der Rückrunde gewonnen. Wir wollen unter die ersten sechs und da muss man in so einem 6 Punkte-Spiel, besonders zu Hause, einfach gewinnen. Das hat die Mannschaft mit Bravour geschafft. Wir haben verdient gewonnen und hatten uns auch viele Chance herausgearbeitete und ich bin mit den 2 Toren auch zufrieden. Es war ein sehr guter Start und die Mannschaft hat das gezeigt, was wir uns alle gewünscht haben. Einsatz, Spielfreude und mannschaftlicher Geschlossenheit. Marco Rose hat es zum Glück nicht so schlimm erwischt. Insgesamt hat die ganze Mannschaft sehr gut gespielt und Frank seifert hat nach seiner Verletzung einfach fantastisch gespielt, nachdem ich ihn ins kalte Wasser geworfen habe. Die Saison ist nun noch lang, es war aber ein sehr guter Start in die Rückrunde. Die Spieler haben gezeigt, was ich sehen will und was die Fans sehen wollen. Jetzt haben wir noch 16 Endspiele vor uns."
Hermann Andreev (Babelsberg-Trainer) "Wir haben heute zu wenig nach vorn gespielt und unsere wenigen Chancen nicht genutzt. Der VfB hat verdient gewonnen und ich hoffe, dass der VfB auch gegen die anderen Vereine in der Liga so engagiert spielt wie heute gegen uns. Wir hätten nämlich heute 5 oder sechs Gegentore kassieren können."
Helmut Sixt (VfB-Schatzmeister) "Wir wollen unsere Jugend nicht verkaufen. Die Meldungen sind einfach falsch, es ist doch nicht der 1. April! Die Mannschaft hat heute wieder sehr gut gespielt und ihren Teil zur Rettung des Vereins wieder toll erfüllt."
Frank Räbsch (VfB-Spieler) "Mit dem Tor ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Als ich vor zehn Jahren in Probstheida anfing, wollte ich immer in der ersten Mannschaft spielen und im Bruno-Plache-Stadion ein Tor schießen. Wahnsinn, dass es jetzt geklappt hat. Das mit das Tor gleich bei meiner ersten Ballberührung gelang ist einfach super. Jeder von uns weiß, um was es in dieser Saison geht. Der Druck ist jedoch ziemlich groß!"
Alexander Dürr (VfB-Spieler) "Ich bin eben ein Kämpfer und habe derzeit auch die Power, die ich brauche. Wir haben unsere Arbeit getan. Jetzt sind die Verantwortlichen dran, etwas für die Qualifikation zur neuen Dritten Liga zu machen."
Kaminski (Babelsberg-Präsident) "Einige unserer Spieler haben heute einfach zu überheblich gespielt und haben den richtigen Einsatz vermissen lassen!"
Frank Edmond (ehemaliger VfB-Spieler) "Ich habe das Spiel heute auf der Tribüne verfolgt. Die Mannschaft hat mit Herzblut gespielt."
Igor Lazic (VfB-Spieler) "Ich hätte heute einfach zwei Tore machen müssen. So frei steht man selten vor dem Tor!"
Wertung 3 Sterne (Die VfB-Fans erlebten heute einen kämpferischen VfB, der die zweite Halbzeit dominierte. Das Spiel wurde allerdings oft vom Kampf beherrscht, doch auch technische Kunzstücke kamen nicht zu kurz!)
55 Fotos und 8 Videos von dem Spiel in der Galerie!

Spielbericht

Finanziell sieht es beim VfB ja derzeit sehr duster aus, aber sportlich klettert der VfB immer weiter in Richtung Tabellenspitze (bzw. in die "sichere" Zone für die sportliche Qualifikation zur neuen Regionalliga) der Regionalliga Nordost! Zum Rückrundenrundenstart gab es dank einer starken zweiten Halbzeit, einen verdienten 2:0 Heimsieg vor 3.500 Zuschauern (darunter ca. 60 Fans aus Babelsberg) im Bruno-Plache-Stadion! Nach dem Spiel wurden übrigens jegliche Gerüchte zum Verkauf der Jugendabteilung ins Reich der Märchen befördert, denn ohne Jugendabteilung wird es auch den Gesamtverein nicht mehr geben. Aber nun wieder zum sportlichen und das, was auf dem Platz passiert war:

VfB-Trainer Achim Steffens veränderte seine Aufstellung nicht groß, gegenüber der Hinrunde. Als zweiter Manndecker neben Thorsten Görke durfte Holm Pinder, wegen seiner Erfahrung, ran und auch Youngstar Torsten Jülich durfte im Mittelfeld wieder von Anfang an spielen. Da auch Igor Lazic spielte, musste leider Frank Räbsch auf der rechten Außenbahn dran glauben und erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Da Frank Seifert noch nicht voll fit war, durfte Maik Kunze sein Saisondebüt in der Regionalliga geben und stürmte neben Torjäger Alexander Dürr. Auf der Leipziger Ersatzbank saßen neben Gerloff, Seifert auch Willy Kronhardt (!), Kai Metzner und Farai Mbidzo. Gäste-Trainer Herman Andreev musste seine Mannschaft, besonders in der Abwehr, kräftig umbauen. Der Rasen war durch den Sonnenschein und den rund 10 Grad sehr gut bespielbar, obwohl er manchmal etwas zu morastig war! Die erste gefährliche Chance hatte die Gäste aus Babelsberg: In der 3. Minute leistet sich die VfB-Abwehr um Libero Burkard Reich einen schlimmen Abwehrpatzer und so kann ein Babelsberger Stürmer fast allein auf das Tor zu laufen. Doch Torwart Gunnar Grundmann hat gut aufgepasst und kommt aus seinen Tor geeilt und spitzelt dem Babelsberger den Ball noch von den Füßen ins Aus! In der 8. Minute mussten die VfB-Fans dann ein schlimmes Foul an Marco Rose mit ansehen: Rose setzt sich schön über links durch, auf Höhe der Außenlinie zieht er den Ball schön in die Strafraummitte, wo Tosten Jülich den Ball aber nicht verwerten kann. Doch bei seinem Flankenversuch fährt der Babelsberger Heiko Bengs Rose in die Haken und sieht völlig zu Recht Rot. Rose musste wenige Minuten später gegen Frank Seifert ausgewechselt werden. Laut Trainer Steffens soll sich Rose aber nicht schlimm verletzt haben und könnte in ein, zwei Wochen wieder spielen. Den anschließenden Freistoß von Maik Kunze köpft Alexander Dürr knapp am Tor vorbei (später sollte Dürr ja noch viel Glück mit seinem Kopfballspiel haben!). In der 17. Minute kommt dann der Babelsberger Torjäger Hendryk Lau, zum Glück für die VfB-Fans, zu spät und kann den Ball nur mit dem Knie berühren. In dieser Phase merkt man der Partie schon etwas die härte an, die auch den Spielfluss bzw. die Kreativität vermiesen lässt. Doch nicht die jungen Leipziger enttäuschten in diesem Bereich, sondern eher die Gäste aus Potsdam, die ja eigentlich für ihre technische Stärke bekannt sind. Auch manche eigenartige Abseitsentscheidungen zerstörten etwas den Spielfluss! In der 21. Minute flankt Heiko Brestrich schön in den Strafraum, doch ein Babelsberger kann den Ball gerade noch so über das eigne Tor zwirbeln, bevor Dürr oder Kunze an den Ball kommen. In der 23. Minute wurde es dann für Gunnar Grundmann wieder gefährlich, doch einen gefährlichen Freistoß von Darko Krznaric kann der VfB-Keeper aus 20 Metern noch an den Pfosten vorbei lenken. In der 30. Minute hat das Leipziger Publikum dann ihren "Sündenbock" gefunden, der hieß Slawomir Chalaskiewicz und spiel beim SV Babelsberg 03. Denn der Pole holte Frank Seifert, der sich ja gerade von seiner Achillessehnenverletzung erholt hat, rechts außen ziemlich unsanft von den Beinen (aber spielte dabei den Ball), doch für so ein Einsteigen hätte er mindestens (!) Gelb sehen müssen, doch der Schiedsrichter ließ es bei einer Ermahnung. Zum Glück konnte "Kiste" (wie Seifert liebvoll von den Fans genannt wird) dann aber weiterspielen. In der 33. Minute zieht dann eben dieser Frank Seifert aus ca. 20 Metern, noch Vorarbeit von Torsten Jülich und Heiko Brestrich, über das Tor. Drei Minuten später konnten die Fans im Bruno-Plache-Stadion aber das erste Mal im neuen Jahrtausend jubeln und das historische Tor schoss (wer sonst?!) Alexander Dürr (bereits sein achter Saisontreffer). Torsten Jülich gibt den Ball rechts Außen auf Thorsten Görke ab, der flankt herrlich auf Alexander Dürr und der bis dahin auffälligste Leipziger versenkt den Ball per Kopf aus sechs Metern ins rechte untere Eck (SVB-Torhüter Kosche war chancenlos). Drei Minuten vor der Pause musste das Leipziger Publikum dann noch einmal zittern, denn der Babelsberger Lorenz hatte den 1:1 Ausgleich auf den Fuß. Lorenz bekommt den Ball von Krznaric und kann sich dann gegen Igor Lazic durchsetzen. Doch VfB-Torwart Grundmann hat aufgepasst und kann den Ball sicher parieren! Aber auch der VfB hat noch die ein oder andere Möglichkeit vor der Pause, doch meistens blieb Oskar Kosche im Gäste-Tor Sieger. Nach dem Führungstreffer merkte man auch, dass es bei den Leipzigerin nun besser lief und vor allem das Flügelspiel (besonders durch Frank Seifert) besser wurde.

Die zweite Halbzeit begann erst einmal mit einem überlegnen VfB! In der 53. Minute bekommt Dürr den Ball nach einem Abwehrpatzer vor die Füße und dribbelt dann noch zwei Gegenspieler über die rechte Seite aus. Dann beweißt Dürr Übersicht und Ballgefühl und schiebt den Ball wunderschön auf VfB-Regisseur Igor Lazic auf der linken Seite, welcher völlig frei vor dem Babelsberger-Tor steht, doch aus sechs Metern schiebt er den Ball über einen Meter über das Tor. Das hätte eigentlich das 2:0 sein müssen, aber im Fußball kann man leider nichts "erzwingen" und es gibt erst Recht kein "muss". In der 60. Minute haben die Babelsberg durch Jörg Buder noch eine Chance, doch zum Glück für die Leipziger Fans schießt er knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten später schießt Krznaric aus 10 Metern von halblinks aufs Tor, doch der Ball geht noch am rechten Pfosten vorbei. Dann war die "Herrlichkeit" der Gäste aus Potsdam aber auch schon vorbei und die Truppe von Trainer Achim Steffens fuhr einen Konter nach dem anderen, nutzte dabei aber oft die Chancen nicht. In der 68. Minute Dürr passt im Mittelfeld auf Seifert, Dribbelkünstler Seifert vernascht drei Gegenspieler und sieht wieder Stürmer Dürr im Rücken und passt ihn fast genau in den Lauf, aber eben nur fasst. Den Dürr trifft den Ball völlig freistehend aus 8 Metern nur mit der Fußspitze und so kann Oskar Kosche den Ball halten. In der 73. Minute bricht Maik Kunze über links außen durch, scheitert aber nach schönen Solo an Torhüter Kosche! Um die 75. Minute scheitert erneut Igor Lazic völlig frei vor dem Gäste-Tor und schiebt den Ball diesmal "nur" einen halben Meter über das Tor, doch auch in diesem Fall hätte endlich das 2:0 fallen müssen (schon um die Nerven der VfB-Fans zu beruhigen). Doch diese mussten sich noch bis zur 81. Minute gedulden, bis erneut die Babelsberger Abwehr auseinander brach und die flinken Leipziger einen Konter ansetzen konnten. In der eignen Hälfte erobert sich Kapitän Burkhard Reich den Ball, hebt den Ball schön auf den gerade eingewechselten Frank Räbsch auf der linken Außenbahn, dieser geht noch ein paar Schritte und gibt den Ball auf Spielmacher Igor Lazic weiter. Lazic hat das Auge für Seifert und verlängert den Ball auf den Dribbelkünstler, der aus 10 Metern mit einem schönen Schuss abzieht, aber nur die Unterkante der Latte trifft (der aufspringende Ball war nicht im Tor!),  doch den zurückspringenden Ball kann Frank Räbsch per Kopf gegen Jörg Buder zum 2:0 abstauben. Was für einen Einstand für den erst gerade eingewechselten Räbsch und dazu noch sein erstes Tor in der Regionalliga-Mannschaft des VfB! Den VfB-Spielern war dieses 2:0 aber anscheint nicht genug und sie zauberten, im warten Sinne des Wortes, jetzt weiter. In der 86. Minute will Frank Seifert den Ball völlig freistehend vor Keeper Oskar Kosche noch zu Alexander Dürr schieben, doch hier hätte er selbst traf halten müssen. Kurz vor Schluss hatte dann noch Torsten Jülich und Alexander Dürr ihre Chance! Danach war Schluss und die Spieler konnten sich mit einer Welle bei den VfB-Fans bedanken!

Fazit: In der ersten Hälfte regierte noch etwas der Kampf und die Härte im Spiel. Dazu wurde der Spielfluss durch die recht verhaltne Offensiv-Leistung der Gäste aus Potsdam gestoppt. Doch ab dem Führungstreffer klappt es beim VfB auch über die Außenbahnen und auch Igor Lazic und Heiko Brestrich kamen immer besser ins Spiel (auch wenn Lazic dann später immer wieder unglücklich scheiterte). Die Babelsberger schiene nur zwischen der 55. und 65. Minute auf den Weg zum Ausgleich, doch im Rest des Spiels stand die Abwehr um die beiden Antreiber Burkhard Reich und Ronald Werner recht sicher. Bei Reich musste man heute aber noch ein paar kleinere Abstriche machen, da er sich zwei schlimme Fehlabspiele leistete, aber dafür leitete er das 2:0 ein. Überzeugt hatten auch Görke und Pinder als Manndecker die fast über die gesamte Spielzeit das Stürmer-Duo Spasov und vor allem Lau im Griff hatten. Die beste Leistung bot aber wohl Frank Seifert, der endlich wieder zeigte, was er kann und einfach fantastisch spielte! Auch wirkte er endlich wieder spritzig und konnte seine Gegenspieler reihenweise ausspielen, doch wie Lazic, muss auch Seifert die Chancen vor dem Tor öfters nutzen. Auch Alexander Dürr muss man wieder hervor heben und Dürr zeigte heute neben seinem Torriecher auch wieder sein technisches können beweisen! Wie die "BILD Zeitung" würde auch ich ihm die Note 1 geben! Auch Youngstar Maik Kunze konnte mit seiner Schnelligkeit überzeugen und hat sich sicherlich für weitere Einsätze empfohlen. Das Offensiv-Spiel des VfB können in Zukunft sicherlich auch wieder Farai Mbidzo oder Kai Metzner bereichern. Dazu steht Willy Kronhardt wohl auch wieder als möglichen Ersatz im Defensiven Mittelfeld bereit, welches wieder mit einer tollen läuferischen und kämpferischen Leistung von Ronald Werner bearbeitet wurde. So kann es weiter gehen... Und spätestens jetzt hat jeder "Experte" gesehen, dass die Mannschaft trotz der Finanz-Krise im Verein weiter einen tollen und unterhaltsamen Fußball zeigt und vor allem einen erfolgreichen! Mit so einer Leistung wie heute, dürfte das sportliche erreichen der neuen dritten Liga keine Utopie sein! Jetzt müssen die VfB-Verantwortlichen dafür sorgen, dass diese tolle Mannschaft auch ihre Belohnung im Symbol der DFB-Lizenz bekommt. Und jeder Sponsor, der bisher gezögert hat, hat am Samstag Nachmittag wieder erlebt, dass ein Geld in Probstheida endlich wieder richtig aufgehoben werden. So ein Verein, mit so einer tollen Nachwuchsarbeit darf einfach nicht sterben, oder??

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John im Auftrag des VfB Leipzig! © 2000 by LH-creative