19. Spieltag

Regionalliga Nordost

 Saison 1999/2000

Spieldaten TeBe Berlin Amateure

TeBe Berlin Amat.

3

VfB Leipzig

VfB Leipzig

1

Datum 22. März 2000
Uhrzeit 18.00 Uhr
Spielstätte Mommsen-Stadion (Berlin)
Zuschauer 179
Schiedsrichter Cyrklaff (Laubsdorf)
Torfolge 1:0 Adamovic (17.), 2:0 Kern (48.), 3:0 Pantios (80.), 3:1 Dürr (81.)
Gelb Coralic, Sabani - Dürr, Werner, Bordas
Gelb-Rot -
Rot -
Aufstellung Berlin Roman Görtz
Taskin Aksoy
Manuel Benthin (ab 46. Abdou-Rahman Njie)
Mike Frank
Bayram Sabani (ab 64. Manuel Cornelius)
Dirk Muschiol
Guido Krempler
Dusko Adamovic
Enrico Kern
Junuz Coralic (ab 85. Igor Momirovski)
Kastas Pantios
Trainer: Frank Jaspert
Aufstellung Leipzig Gunnar Grundmann
Burkhard Reich
Thorsten Görke (ab 50. Michal Bordas)
Holm Pinder
Frank Räbsch
Ronald Werner
Heiko Brestrich
Torsten Jülich (ab 60. Kai Metzner)
Marco Rose
Igor Lazic (ab 64. Maik Kunze)
Alexander Dürr
Trainer: Joachim Steffens
Interviews Achim Steffens (VfB-Trainer) "Unser Spiel war zu hausbacken. Wir haben verdient verloren. Das Zweikampfverhalten stimmte nicht und war nur mangelhaft. Bei den letzten beiden Gegentoren konnte ich gar nicht mehr hingucken."
Frank Jaspert (TeBe-Trainer) "Es war ein verdienter Sieg für meine Mannschaft. Aber zwischenzeitlich hatten wir auch viel Glück, aber das hat ja nur der Tüchtige."
Heiko Brestrich (VfB-Spieler) "Ich verstehe ich, warum das 1:1 von mir nicht gegeben wurde."
Alexander Dürr (VfB-Spieler) "Wir waren heute gar nicht richtig auf dem Platz. Und als wir etwas besser ins Spiel kamen, lief uns die Zeit davon."
Georgi Wassilew (Union-Trainer) "Ich bin ziemlich überrascht. Mit so einer Leistung schafft Leipzig die dritte Liga nicht!"
Wertung 3 Sterne (Schlecht gespielt, verdient verloren! So wird das nichts mit Liga drei für den VfB! Kompliment an die spielstarken "Fohlen" von TeBe!)
In der Galerie findet Ihr derzeit 22 Fotos vom Spiel!

Spielbericht

Im dritten Anlauf hatte es geklappt, es wurde bei TeBe Berlin gespielt! Doch nur für die TeBe-Fohlen galt "Alle Guten Dinge sind drei", denn der VfB verlor am Ende verdient vor 179 Zuschauer (darunter ca. 100 VfB-Fans) im Berliner Mommsenstadion mit 1:3. An diesem Tag ließ der VfB seinen üblichen Einsatz vermissen und präsentierte sich auch in den Zweikämpfen schwach! Anscheint war das Team von Trainer Achim Steffens den Druck nicht gewachsen, alle (!) Nachholspiele gewinnen zu müssen. Mit so einer Leistung wird es nichts mit Liga drei, aber die Leipziger hatten an diesem Abend auch viel Pech und die Berliner präsentierten sich nach der Derby-Niederlage gegen Hertha BSC von ihrer "Schokoladenseite".

Achim Steffens musste die Mannschaft auf einer Position umbauen: Für den Langzeitverletzten Frank Seifert (fällt wohl für den Rest der Saison aus) spielte Regisseur Igor Lazic im Sturm. TeBe-Trainer Jaspert durfte sich dagegen etwas aus dem Zweitliga-Kader von Winfried Schäfer bedienen. So stand Roman Görtz, der zweite Profi-Keeper, im Kasten der Amateure, da Stammkeeper Manuel Diedrichs zuletzt oft daneben griff. Dazu kam die Deutsche Nachwuchshoffnung im Sturm, Enrico Kern, zum ersten Einsatz in der Regionalliga in dieser Saison (!). Vorher spielte er immer sporadisch bei der ersten Mannschaft mit und zeigte zu gleich, dass er ein Kandidat für einen Stammplatz in der Zweiten Liga ist (was sich viele TeBe-Fans wünschen). Der VfB verschließ den Spielbeginn und kam nicht richtig in die Zweikämpfe, dabei hatte Achim Steffens wochenlang davor gewarnt, die Berliner zu unterschätzen. In der 12. Minute scheitert Kastas Pantios mit einem Schuss aus 15 Metern. In der 17. Minute macht es TeBe-Kapitän Dusko Adamovic dann leider besser. Nach Ablage von Enrico Kern (der auffälligste Spieler auf dem Platz) zieht Adamovic aus 25 Metern ab und trifft unhaltbar für VfB-Keeper Grundmann ins linke Dreiangel. Ein wunderschönes Tor, leider auf der falschen Seite! In der 20. Minute dann endlich die erste Chance für den VfB (vorher kamen die Leipziger kaum aus der eignen Hälfte raus). Doch Heiko Brestrich scheiterte in der 20. Minute mit einem Heber aus 16 Metern auf das Außennetz. In der 27. Minute hatte dann Manuel Benthin von TeBe die große Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch Grundmann hielt den Schuss. In der 30. Minute kommt Alexander Dürr aus acht Metern zum Schuss, doch TeBe-Keeper Görtz pariert mit einer Glanzparade! Den zurückspringenden Ball schiebt Heiko Brestrich ins Tor, doch der Linienrichter hebt wegen Abseits von Brestrich die Fahne (wohl zu Recht). In der 37. Minute wurde Frank Räbsch im Strafraum gefoult, aber der Elfmeterpfiff fiel aus. Pech für den VfB, aber immerhin spielte die Mannschaft nach einer halben Stunde etwas druckvoller und gewann nun auch mehr Zweikämpfe. Doch in der Abwehr stimmte es immer noch nicht und so wäre beinah das 2:0 kurz vor der Pause für TeBe gefallen. Vor dieser Riesenchance boxt TeBe-Keeper Görtz einen Schuss aus 20 Metern von Torsten Görke aus dem Torwinkel. Nun zur Großchance in der 45. Minute für TeBe: U-20 Nationalspieler Enrico Kern schnappt sich an der Mittellinie den Ball, tanzt die VfB-Abwehr aus und dann lässt Torsten Görke sich noch abschütteln. Aber Gunnar Grundmann ist auf dem Posten und fischt den Ball Kern von den Füßen!

Die Pausenrede von Trainer Steffens schien keine Wirkung gezeigt zu haben, den bereits drei Minuten nach der Pause stand es plötzlich 2:0 für die TeBe-Fohlen. Pantios zieht von rechts eine Flanke wunderschön in den Strafraum, dort passt Görke auf seinen Gegenspieler Kern nicht auf und dieser kann ohne Probleme ins linke Eck köpfen. Nach dieser Aktion nahm Achim Steffens denn überforderten Görke dann raus und brachte Michal Bordas. Dazu löste er die Libero-Position auf und beorderte Burkhard Reich in die Spitze. Damit gewann der VfB eine optische Überlegenheit und vor allem die Lufthoheit. Doch durch einige Fehlpässe im Mittelfeld machte man sich die Vorteile immer wieder zunichte. In der 57. Minute kam erneut Enrico Kern aus Nahdistanz frei zum Schuss, wurde dabei aber abgeblockt. In der 60. Minute scheiterte Alexander Dürr mit einem Kopfball und drei Minute später geht ein Kopfball von Brestrich, nach Flanke von rechts durch Frank Räbsch, um Zentimeter am Tor vorbei. In der 65. Minute scheiterte dann Burkhard Reich per Kopf am Außenpfosten. Die Chancen häuften sich nun und die größte Chance besaß wieder Dürr, der heute noch am meisten auf VfB-Seite überzeugte! In der 73. Minute trifft Alexander Dürr aus 5 Meter per Kopf nur die Querlatte, dass hätte eigentlich der Anschlusstreffer sein müssen! Doch statt dessen fiel auf der anderen Seite das unverdiente 3:0. Eine Flanke von rechts köpft Ronald Werner den Ball genau in den Lauf des Griechen Kastas Pantios, der ohne Probleme ins VfB-Tor einschieben kann. Dieser unglaubliche Abwehr-Fehler war aber irgendwie typisch für das VfB-Spiel heute! Eine Minute später gelang den VfB wenigstens die verdiente Ergebnisse Verbessehrung. Eine Ecke von Marco Rose lenkt Kapitän Burkhard Reich vor das TeBe-Tor und von dort schiebt Dürr aus drei Metern ein.

Fazit: Wie Trainer Achim Steffens schon sagte, war es ein verdiente Niederlage und zugleich die erste Niederlage seit Mitte November (!), damals gab es ein 2:3 gegen Union Berlin, für die Leipziger. Wenn man auf die nächsten Spiele schaut (besonders auf das Nachholspiel bei Hertha BSC Amateure) schwant einen nichts gutes. Die meisten VfB-Spieler konnten sich heute nicht in Normalform präsentieren und verloren zu viele Zweikämpfe. Dazu klappte der Spielaufbau nicht mehr so, wie in den letzten Spielen (das deutete sich aber auch schon gegen Erfurt in der Liga an). Die mit abstand besten beim VfB waren Gunnar Grundmann, Burkhard Reich und vor allem der agile Alexander Dürr, denn man unter allen Umständen halten muss für eine positive Zukunft in Probstheida. Die Leistungen von Heiko Brestrich und dem Einwechsler Maik Kunze gingen auch in Ordnung. Sein schlechteste Leistung bot wohl heute Thorsten Görke als Manndecker, aber so einen jungen Mann (aus der eignen Jugend) muss man einen Rabenschwarzen Tag auch mal verzeihen. Auch im Mittelfeld lief über Igor Lazic, Ronald Werner und Torsten Jülich nicht fiel. Der beste Mann auf dem Platz, neben Dürr, spielt aber bei den Gastgebern: Enrico Kern! Kern empfahl sich mit diesem Spiel sicherlich sehr für einen längeren Einsatz in der Zweiten Liga. Hoffen wir auf bessere Spiele, denn wenn man nicht 6 Punkte aus den nächsten drei Spielen holt, sieht es schlecht aus mit Liga drei. Aber für alle Gegner: Der VfB hatte heute auch viel Pech und einer wie Enrico Kern spielt auch nicht in jeden Verein!

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John im Auftrag des VfB Leipzig! © 2000 by LH-creative