21. Spieltag

Regionalliga Nordost

 Saison 1999/2000

Spieldaten FSV Zwickau

FSV Zwickau

0

VfB Leipzig

VfB Leipzig

0

Datum 07. April 2000
Uhrzeit 19.00 Uhr
Spielstätte Westsachsenstadion (Zwickau)
Zuschauer 1.264
Schiedsrichter Robel (Briesen)
Torfolge Fehlanzeige!
Gelb Ragne, Kramer, Shubitidze - Rose, Metzner
Gelb-Rot -
Rot -
Aufstellung Zwickau Robert Reschke
Karol Thaly
Radisa Radojicic
Ragne da Paixao
Alexander Besser
Uwe Kramer
Peter Keller
Alexander Köcher (ab 72. Sebastian Arzt)
Khvicha Shubitidze
Hans-Jürgen Weiß (ab 82. Ronny Kretschmer)
Ronny Jank (ab 77. Stefan Bloß)
Trainer: Konrad Weise
Aufstellung Leipzig Gunnar Grundmann
Burkhard Reich
Thorsten Görke
Holm Pinder
Frank Räbsch (ab 59. Kai Metzner)
Ronald Werner
Igor Lazic (ab 46. Maik Kunze)
Heiko Brestrich
Torsten Jülich
Alexander Dürr (ab 77. Jörg Rosenkranz)
Marco Rose
Trainer: Joachim Steffens
Interviews Achim Steffens (VfB-Trainer) "Ich bin total verärgert, das war Angsthasen-Fußball. Ich habe keine Männlichkeit gesehen, wir haben keine Mittel gefunden. Ich bin sehr enttäuscht und mit mir sicher auch viele Fans!"
Karl Drößler (Vize-Präsident des VfB) "Wenn man realistisch ist, muss man sagen: Das war´s! Wir werden von Spiel zu Spiel schwächer und wir sind derzeit auf dem Tiefpunkt."
Ronald Werner (VfB-Spieler) "Ich habe schon vor der Halbzeit über den Platz gerufen: Werdet endlich munter! Aber es hatte wohl nichts genützt!"
Hans-Ulrich Thomale (Trainer des VFC Plauen) "Ich war mir zur Pause eigentlich sicher, dass Leipzig doch irgendwie noch ein Tor schießt. Aber am Ende musste ich über die schlechte Leistung des VfB schon staunen."
Wertung 2 Sterne (Ein Spiel mit wenig Chancen und einem "verdienten" Unentschieden. Nur Ende der zweite Halbzeit machte der VfB richtig Druck auf das FSV-Tor!)
57 Fotos und 9 Videos vom Spiel in der Galerie!

Spielbericht

Das wahr wohl nichts: Das Spiel, dass für die Leipziger zum Schicksalsspiel geworden war, gegen den Tabellenletzten, FSV Zwickau, endete vor 1.264 Zuschauern (darunter ca. 400 VfB-Fans) im Westsachsenstadion torlos mit 0:0. Insgesamt geht das Remis in Ordnung, da beide (Insolvenz-) Mannschaften mit Chancen geizten (obwohl beide Vereine auch 100% Chancen besaßen). Nach diesem Spiel und der Leistung kann der VfB wohl getrost für die vierte Liga planen, denn so hat man in der dritten Liga nichts zu suchen (so hart muss man es sagen). Das bedeutet aber noch nicht, dass man in Probstheida schon komplett aufgeben muss, den noch kann der VfB 30 Punkte aus den letzten 10 Spielen holen! Aber nun zum Geschehen in Zwickau:

VfB-Trainer Achim Steffens stellte gegenüber dem letzten Spiel nur einmal um. Für den angeschlagnen Kai Metzner bekam Spielmacher Igor Lazic wieder eine Chance. Im Sturm setzte VfB-Trainer Achim Steffens im Sturm neben Torjäger Alexander Dürr wieder auf Marco Rose. Auf der VfB-Bank saßen heute unter anderem noch Maik Kunze, Marc Gerloff und zum ersten Mal in der Regionalliga Jörg Rosenkranz! Beim Gastgeber aus Zwickau kehrte Libero Karol Thaly wieder in die Mannschaft zurück. Wie uns viele Zuschauer mitteilten, stand die Abwehr gegen den VfB durch Thaly wieder sicher. Denn trotz Druck von Anfang an, kamen die Leipziger zu keiner klaren Möglichkeit. Ganz im Gegenteil zu Zwickau, die durch gefährliche Konter dem 1:0 näher waren, als der favorisierte VfB. In der 8. Minute geht ein Schuss von Khvicha Shubitidze, nach Flanke von links, aus 10 Metern knapp am VfB-Tor vorbei. In der 17. Minute scheitert dann der Zwickauer Besser mit einem Kopfball an VfB-Keeper Grundmann. Danach kehrte viel "Langeweile" ins Spiel ein, da die Gäste trotz großer Bemühungen kaum in den FSV-Strafraum eindrangen und der Tabellenletzten aus Zwickau ein Festival der Fehlabspiele zeigte. So rückte die gute Stimmung der VfB-Fans in den Vordergrund, die trotz einem schlechten Spiel (bis dahin) die ganze erste Hälfte durchsangen (dies nennt man wohl einen klasse "Support"). Dazu unterhielt Schiedsrichter Bernd Robel aus Briesen das Publikum mit seiner "Genauigkeit" (selten wurde so auf die Einwurf-Position geachtet, wie in diesem Spiel). Nach einer halben Stunde kommt Libero Thaly fast frei zum Kopfball, doch Grundmann ist auf dem Posten. In der 32. Minute dann die erste kleine Torchance für den VfB, doch der Schuss von Libero (!) Burkhard Reich nach schöner Vorlage von Igor Lazic ging über das FSV-Tor von Robert Reschke (einige Fans der Zwickauer haben heute ja sogar auf einen Einsatz von Ersatzkeeper Dirk Meyer "gehofft"). In der 36. Minute war dann wieder der FSV am Zug, doch Ronny Jank schoss aus guter Position weit über das Tor. Zwei Minuten später scheitert wieder der heute gute Ronny Jank per Kopf (Ball ging am VfB-Tor vorbei). In der 40. Minute dann die beste Torgelegenheit für die Leipziger: (Stürmer) Marco Rose setzt sich schöne auf rechts durch und flankt in den Strafraum, doch dort köpft Frank Räbsch aus vier Metern knapp am Tor vorbei. In der 43. Minute hat dann wieder der FSV-Spieler Shubitidze die Chance zum ersten Tor im Spiel, denn bei seiner Eingabe von links fliegt VfB-Keeper Gunnar Grundmann am Ball vorbei, doch der starke Abwehrchef Burkhard Reich kann den Ball noch zur Ecke klären! Dann war Schluss und die Fans beider Lager schickten ihre Spieler mit leisen Pfiffen in die Kabine. Noch ein Wort zu den mitgereisten VfB-Fans: Ein dickes Kompliment, denn trotz des schwachen Spiel der eignen Mannschaft (obwohl die Leipziger deutliche Feldvorteile besaßen) sangen die treuen Fans die ersten 45 Minuten durch und standen wie ein Mann hinter der Mannschaft!

Nach der Pause wurde das Spiel etwas besser und vor allem der VfB drückte auf das Führungstor (Eckenverhältnis von 8:2 für den VfB). Zur Halbzeit nahm Achim Steffens den enttäuschenden Igor Lazic vom Spielfeld und brachte dafür den Nachwuchsstürmer Maik Kunze. Doch die erste gute Möglichkeit der zweiten Hälfte besaß Alexander Köcher, nach Vorlage des FSV-Oldie Peter Keller, doch Grundmann im VfB-Tor kann den Schuss parieren. In der 62. Minute geht ein Freistoß von Heiko Brestrich, nach Foul an dem Eingewechselten Kai Metzner, aus 22 Metern über das FSV-Tor von Reschke. In der 75. Minute geht ein abgefälschter Schuss von Kai Metzner von halb links, nach Vorarbeit von Stürmer Alexander Dürr, noch knapp am Tor vorbei. In der 77. Minute scheitert Alexander Dürr völlig freistehend mit einem Kopfball aus 10 Metern an Reschke, den abprallenden Ball schießt Marco Rose leider über das Tor. Der VfB drückte also immer weiter, doch dann nahm VfB-Trainer Steffens Dürr raus und brachte Jörg Rosenkranz, der zu seinem ersten Regionalliga-Spiel kam (entweder Dürr war leicht angeschlagen oder dieser Wechsel ist nicht nachzuvollziehen, da Maik Kunze mittlerweile leicht angeschlagen war). In der 78. Minute scheitert dann der gut spielende Kai Metzner mit einem Fernschuss aus 25 Metern, der noch über den Kasten von Reschke geht. In der 83. Minute dann plötzlich Jubel unter den Zwickauer-Fans, denn viele dachten nach einem Schuss von Uwe Kramer aus dem Gewühl, dass der Ball schon über der Linie war. Doch Thorsten Görke und Holm Pinder schaffen es mit vereinten Kräften, den Ball noch von der Linie zu "kratzen". Dabei verletzte sich Holm Pinder anscheint so schwer, dass er nicht mehr weiter spielen konnte und die Leipziger das Spiel so mit zehn Mann beenden mussten (Achim Steffens hatte schon dreimal gewechselt). Wie sich nach dem Spiel herausstellte erlitt Holm Pinder einen Außenbandriss im linken Knie und fällt wohl für den Rest der Saison aus! In der 89. Minute musste dann das 1:0 fallen, denn nach einer Flanke von Kai Metzner von rechts senkt sich der Ball an die Querlatte des FSV-Tor und landet dann genau vor den Füßen von Mittelfeldspieler Torsten Jülich. Doch dieser trifft aus fünf Metern, völlig freistehend, dass leere Tor nicht und vergab damit den Sieg für den VfB (so eine Chance muss man einfach nutzen, doch Jülich scheiterte kläglich). Als die VfB-Fans schon vor lauter Frust am abwandern waren, grätscht der Zwickauer Shubitidze eine Flanke von Ronald Werner beinah in das Tor von Robert Reschke. Doch dann pfiff der sehr kleinliche Schiedsrichter Bernd Robel ab und die VfB-Spieler schlichen enttäuscht vom Platz. Nach einigen Unmutsäußerungen der VfB-Fans kam nur Marco Rose in die Gästekurve und kletterte sogar über den Sicherheitszaun (denn die FSV-Ordner weigerten sich den Block-Zutritt auf zu schließen) um den Fans sein Trikot zu schenken.

Fazit: Einige Fans hatten zwar am Ende mit "Schämt Euch was" recht, doch man muss auch beachten, dass die Leipziger ihre Chancen hatten, diese aber teilweise kläglich vergaben und das Spiel am Ende beinah noch verloren hätten. Beim VfB gefielen an diesem Abend eigentlich nur der Eingewechselte Kai Metzern und Libero Burkhard Reich, der sich aber auch ein Patzer leistete. Marco Rose und Ronald Werner konnten sich in der zweiten Halbzeit immerhin etwas steigern. Jörg Rosenkranz wirkte nach seiner Einwechslung allerdings noch etwas überfordert, für den jungen Mann aus dem eignen Nachwuchs dürfte die Regionalliga-Luft wohl noch etwas zu dünn sein! Doch auch Igor Lazic lieferte leider wieder ein schlechtes Spiel ab und zeigte nur in wenigen Situationen seine technischen Fertigkeiten! Da die meisten VfB-Spieler an ihre normal Form nicht heran reichten und kein Mittel gegen die (Betton- !) Abwehr der Gastgeber fanden, blieb es am Ende bei einem durchaus gerechten Unentschieden. Gegen einen Tabellenletzten muss sich ein ambitionierter VfB einfach mehr Chancen heraus abreiten und auch öfters aus der Ferne auf das Tor schießen. Doch mehr brauch man an dieser Stelle über das Spiel nicht mehr sagen. Denn jeder der im Stadion war merkte, dass man mit so einer Leistung nichts in der neuen dritten Liga zu suchen hat. Beim FSV überzeugten nach unser Meinung Libero Karol Thaly, "Oldie" Peter Keller und Stürmer Shubitidze. Der VfB geht schweren Zeiten entgegen, aber noch ist nicht alles verloren (man sollte sich in Probstheida aber auf die 4. Liga schon einmal einstellen) ...

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John im Auftrag des VfB Leipzig! © 2000 by LH-creative