Benefiz-Spiel   Saison 2000/2001
VfB Leipzig

VfB Leipzig

0

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

1

Spieldaten
Datum 05. März 2001
Uhrzeit 18.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 7.200
Schiedsrichter Schößling (Leipzig)
Torschützen 0:1 Ikpeba (68.)
Gelb Görke -
Gelb-Rot Keine!
Rot Keine!
Aufstellung
VfB Leipzig: Rot-Weiß Erfurt:
Gunnar Grundmann (ab 46. Frank Schöne) Phillip Laux
Heiko Brestrich Jörg Heinrich (ab 46. Lars Ricken)
Thorsten Görke Stefan Reuter
Torsten Jülich Alfred Nijhuis
Rico Kipping (ab 59. Daniel Ferl) Sead Kapetanovic
Kai Metzner (ab 46. Holm Pinder) Leonando Santos Dede (ab 46. Evanilson)
Eric Eiselt (ab 46. Frank Räbsch) Otto Addo
René Groth (ab 59. Lars Weißenberger) Christof Metzelder (ab 70. Mattias Abel)
Davor Krznaric (ab 59. Nico Kanitz) Viktor Ikpeba
Mario Weiß (ab 68. Nico Knaubel) Jan-Oerek Sörensen
Peter-Sebastian Gunkel (ab 59. Christian Schmidt) Conor Casey (ab 80. Everaldo Battista)
Trainer
Joachim Steffens Matthias Sammer
   Interviews
Matthias Sammer (BVB-Trainer) "Ein gutes Spiel für einen guten Zweck, da war das Ergebnis zweitrangig. Respekt dem VfB, der lange gut mitgehalten hat. Einige meiner Spieler haben ihre Chancen nicht genutzt, sich anzubieten. Tomas Rosicky, Christian Wörns und Jürgen Kohler fehlten wegen den großen Belastungen der letzten Wochen. Und Fredi Bobic litt heute Nacht unter Schüttelfrost. Trotzdem ist es ein wichtiger Test für uns, da sich einige Spieler hätten heute anbieten können. Ich habe schon vor dem Spiel gesagt: Wer den Gegner veralbern will, wird böse ausrutschen. Ich kenne mich in der vierten Liga schon aus: Ich weiß, dass Magdeburg mit einem Punkt vor dem VfB führt, dass Dynamo Dritter ist. Dazu weiß, dass im VfB-Kader nur deutsche Spieler stehen! Ich verfolge den Fußball in meiner Heimat immer noch genau. Ich bin in Sachsen aufgewachsen, habe 1985 im Plache-Stadion mein erstes Oberliga-Tor geschossen. Da ist viel Herzblut dabei."
Achim Steffens (VfB-Trainer) "Einfach eine Bombensache, gegen den Spitzenreiter der Bundesliga antreten zu dürfen. Einige meiner Spieler hatten mit Sicherheit Herzklopfen. Wir wollten nicht rutschen und nicht grätschen, wir wollten nur lernen. Deshalb ließ ich heute auch den kompletten Kader spielen!"
Torsten Jülich (VfB-Spieler) "Gegen einen solchen Gegner gibt jeder mehr als 100 Prozent. Es war einfach ein schönes Erlebnis, gegen den Bundesliga-Spitzenreiter zu spielen."
Michael Zorc (BVB-Sportdirektor) "Für uns ist es selbstverständlich, dass wir hier helfen. Ein tolles Spiel der Leipziger. Die junge Truppe hat uns einiges abverlangt."
Martin Schäfer (Vorsitzender des Benefiz-Vereins) "Die kompletten Einnahmen fließen zu hundert Prozent direkt nach Indien!"
Reinhard Bauernschmidt (VfB-Präsident) "Es war eine schöne Sache für Leipzig und für unseren Verein. Mein Ziel ist, dass wir einmal im Quartal einen Bundesligisten zu Gast haben."
Wertung

3 Sterne (Trotz nasskalten Wetter und schlechten Bodenbedingungen entwickelte sich, für ein Freundschaftsspiel für einen sehr guten Zweck, ein gutes und auch durchaus unterhaltsames Spiel. Leider blieben auf beiden Seiten viele Chancen ungenutzt! Aber heute zählte nur der die gute Sache ...)

98 Fotos und 9 Videos vom Spiel gibt es in der Galerie!

Spielbericht   

Der Viertligist VfB Leipzig schlug sich beim Benefiz-Spiel gegen den Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund sehr achtbar und verlor nur knapp mit 0:1 (0:0). Bei bitterkalten Wetter (inklusive Schnee) fanden trotzdem 7.200 Zuschauer den Weg ins Bruno-Plache-Stadion und damit wurden circa 100.000 Mark für indische Waisenkinder eingenommen. Der BVB kam allerdings nicht mit voller "Kapelle" nach Leipzig: So fehlten unter anderem Tomas Rosicky, Christian Wörns, Jens Lehmann, Jürgen Kohler und Fredi Bobic.

VfB-Trainer Achim Steffens bot heute von Anfang an auch einige Spieler auf, die derzeit nicht in der Stammformation spielen. So durften Eric Eiselt, Kai Metzner und Rico Kipping von Anfang an ran. Aber wie angekündigt, verschaffte der VfB-Trainer allen 19 Spielern im Kader das Erlebnis, gegen den Bundesliga-Spitzenreiter zu spielen. So stürmten zum Beispiel in der zweiten Hälfte dann Christian Schmidt (eigentlich gelernter Manndecker), Nico Knaubel und Kapitän Heiko Brestrich. Das Spiel dominierten in der Anfangsphase aber nicht die Stars aus Dortmund, sondern die Oberliga-Kicker aus Leipzig. Nach wenigen Minuten holte Alfred Nijhuis einen Kopfball von Peter-Sebastian Gunkel aus 8 Metern noch von der Linie! In der 12. Minute wird Heiko Brestrich mit einem Doppelpass in Szene gesetzt, aber den freien Schuss aus 10 Metern kann BVB-Keeper Phillip Laux in letzter Sekunde zur Ecke klären. Wenige Sekunden später zeigte Thorsten Görke seine Stärke in der Abwehr, als er vor dem VfB-Tor klären kann. Auch sonst konnten sich die Techniker um Ikpeba und Dede kaum gegen die zweikampfstarke VfB-Abwehr durchsetzen. In der 19. Minute war dann auch Keeper Gunnar Grundmann bei einem Kopfball von Christof Metzelder auf den Posten und zeigte eine gute Parade! Auch René Groth zeigte sich zehn Minuten später hell wach, als er eine Eingabe von Viktor Ikpeba vor Otto Addo ins Aus schlagen kann. In der 33. Minute waren wieder die Leipziger dran, als Stürmer Mario Weiß von rechts eine Flanke in die Strafraummitte zieht, aber Spielmacher Davor Krznaric freistehend den Ball um Zentimeter verpasst. Beim BVB überzeugten bis dahin nur Jörg Heinrich, Dede und Kapitän Stefan Reuter! Der Libero des BVB prüfte in der 42. Minute auch Torwart Gunnar Grundmann mit einem Schuss aus 20 Metern. Kurz vor dem Halbzeitpfiff geht ein abgefälschter Freistoß von Alfred Nijhuis knapp am linken Außenpfosten vorbei.

In der zweiten Halbzeit konnten die Zuschauer dann die BVB-Stars Lars Ricken und Evanilson bewundern. Aber besonders der brasilianische Star schien wenig Lust auf dieses Testspiel gehabt zu haben und konnte nur selten sein technisches Können zeigen! Trotzdem wurde die Partie in der zweiten Hälfte nun unterhaltsamer und das lag vor allem an den Leipzigern. So in der 49. Minute, als der eingewechselte Frank Räbsch alleine auf Phillip Laux zuläuft, doch der BVB-Keeper kam aus seinem Tor gestürmt und konnte den Ball noch blockieren ... das hätte das 1:0 sein können, vielleicht sogar müssen! Der Nachschuss von René Groth zischte knapp über die Querlatte. Danach vergibt BVB-Star Viktor Ikpeba völlig frei stehend, als er den Ball aus fünf Metern noch über das leere Tor befördert (54.). Eine Minute später dann die größte Chance für den VfB: Nach Flanke von Frank Räbsch (von rechts), zieht Mario Weiß frei stehend aus 10 Metern ab, doch Phillip Laux pariert glänzend! In der 58. und 61. Minute parierte der eingewechselte VfB-Keeper Frank Schöne gleich zweimal toll gegen Lars Ricken. Erst entschärfte er einen Freistoß aus 18 Metern und dann eine Schuss von rechts aus circa 20 Metern (Schöne lenkt den Ball noch über die Querlatte). Trotz das Achim Steffens nun fast die gesamte Mannschaft austauschte, hielt der Viertligist immer noch gut mit dem Bundesligisten mit und erspielte sich weitere Chancen. Doch in der 68. Minute nutzte Viktor Ikpeba dann eine Unachtsamkeit in der VfB-Abwehr zum 0:1 - Nach einem Freistoß von Lars Ricken, der von der Mauer abprallt, staubt der BVB-Stürmer aus 10 Metern ab. Danach stürmten nur noch die Leipziger, aber der gerechte Ausgleich wollte nicht fallen. In der 78. Minute setzt Frank Räbsch Talent Nico Knaubel in Szene, doch der Schuss aus 16 Metern geht knapp über den Kasten von Laux. Drei Minuten später setzt dann Kapitän Heiko Brestrich, nach toller Vorarbeit des agilen Nico Kanitz von links, einen Kopfball aus 8 Metern über das Tor. Kurz vor Schluss tauchte noch einmal Viktor Ikpeba gefährlich vor dem Kasten der Leipziger auf, doch wieder war der gut haltende Frank Schöne auf dem Posten. Danach wurde das unterhaltsame Benefiz-Spiel von Schiedsrichter Christian Schößling (aus Leipzig!) abgepfiffen ...

Fazit: Die VfB-Spieler verkauften sich teuer und zeigten tollen Einsatz, was bei diesem hochkarätigen Gegner nicht wundert. Auch die vielen jungen Spieler, die in der zweiten Halbzeit zum Einsatz kamen, zeigten was sie drauf hatten und das auch meist auf eher ungewohnter Position (vor allem bei Christian Schmidt). Doch auch bei diesem Benefiz-Spiel für die Waisenkinder in Indien (nach dem schweren Erdbeben) wurde wieder eine schwäche beim VfB deutlich: Es fehlt ein Torjäger! Aber das wichtigste war an diesem Abend der gute Zweck ... und deshalb sollte man auch nicht verärgert sein, dass BVB-Trainer Mathias Sammer (völlig verständlich) einige Stars "schonte". Hoffen wir, dass ein Großteil der Zuschauer auch am kommenden Sonntag wieder den Weg ins Bruno-Plache-Stadion findet! Dann geht es wieder um Meisterschafts-Punkte und die Mannschaft würde sich sicherlich schon über mehr als 3.000 Zuschauer gegen den FSV Hoyerswerda freuen. Sie hätten es sich verdient ...

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2001 by LH-creative