01. Runde Sachsen-Pokal     Saison 2000/2001
 

 

TSV Pulsnitz

5

nach

VfB Leipzig

VfB Leipzig

3

Elfmeterschießen

Spieldaten
Datum 25. August 2000
Uhrzeit 19.00
Spielstätte Stadion an der Hempelstraße (Pulsnitz)
Zuschauer 457
Schiedsrichter Lehmann (Dresden)
Torschützen 1:0 Kreische (85.), 1:1 Engelmann (90.)
Elfmeterschießen 2:1 Brates, 2:2 Görke, 3:2 Fischer, 3:2 Kipping an die Latte, 4:2 Sczepan, 4:3 M. Weiß, 5:3 Kmoch, 5:3 Jülich verschießt
Gelb Kreische - Kipping, Metzner
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
TSV Pulsnitz: VfB Leipzig:
Uwe Rosenkranz Frank Schöne
Lars Brates Thorsten Görke
Daniel Fischer Torsten Jülich
Steven Kmoch Christian Schmidt
Dirk Pafel (ab 110. Robert Dörnchen) Rico Kipping
Marko Klecker Nico Kanitz (ab 55. Robert Simon)
Schöne (ab 90. Stephan Mager) Stefan Bloß
Tomasz Sczepan Frank Räbsch
Kay Hertel Eric Eiselt (ab 67. Jörg Engelmann)
Jens Kreische Mario Weiß
Steffen Wendt Hans-Jürgen Weiß (ab 35. Kai Metzner)
Trainer
Andre Brückner Joachim Steffens
   Interviews
Achim Steffens (VfB-Trainer) "Traurig, traurig, dass außer Engelmann keiner überzeugen konnte. Es ist heute nicht gelaufen und wir hatten auch kein Glück! Wir wussten doch schon vor der Saison, dass Rückschläge nicht auszuschließen sind. Und jetzt haben wir halt unseren ersten Rückschlag. Es ist doch jede Woche wieder wie im Lotto, wenn ich mich frage, wenn ich überhaupt einsetzen kann. Normalerweise kann ich zum Beispielt einen Mann wie Jörg Engelmann mit seinen 36 Jahren nicht einsetzen - damit tue ich den Jüngeren doch keinen Gefallen."
Frank Räbsch (VfB-Spieler) "Wir haben alle viel zu ängstlich gespielt, hätten viel mehr über die Flügel spielen müssen. So ein Spiel müssen wir einfach gewinnen."
Wertung

1 Stern (Mehr hatte der grausame Kick nicht verdient. Spannung kam nur in den letzten 10 Minuten und beim Elfmeterschießen auf. Ansonsten sah es nach Alibi-Fußball der Leipziger aus, wo bei "Oldie" Engelmann der beste Mann war und sich Pulsnitz nur auf die Abwehr beschränkte und nur mit Hilfe von Keeper Schöne zum Torerfolg kam!)

57 Fotos vom Spiel in der Galerie! (Videos nicht mehr erlaubt!)
Spieler-Noten
Frank Schöne 5
Thorsten Görke 4
Torsten Jülich 5
Christian Schmidt 4
Nico Kanitz (bis zur 56.) 6
Stefan Bloß 5
Rico Kipping 5
Eric Eiselt (bis zur 67.) 4
Frank Räbsch 6
M. Weiß 4
H.-J. Weiß (bis zur 37.) 5
Kai Metzner (ab 37.) 5
Robert Simon (ab 56.) 5
Jörg Engelmann (ab 67.) 2

Spielbericht   

Der Vorjahresfinalist VfB Leipzig schied in der Pokal-Saison 2000/2001 bereits in der 1. Runde des Sachsen-Pokals aus. Beim Landesligisten TSV Pulsnitz 1920 setzte es, nach einer katastrophalen Leistung über 120 Minuten, wohl eine gerechte 3:5 Niederlage nach Elfmeterschießen. Aber wie im Finale gegen Aue letztes Jahr wurde wieder deutlich, dass der VfB einfach kein Elfmeterschießen gewinnen kann (das schafft wohl jedes Jahr nur die II. Mannschaft). Aber wenn eine Mannschaft nur fünf Minuten richtig kämpft und nur dann über die Flügel spielt, hat sie auch kein Glück im Elfmeterschießen verdient. So wanderten die rund 130 VfB-Fans, unter den 457 Fans im Stadion an der Hempelstraße (umgeben von einem "schicken" kleinen Bauernhof und einem Aerobic-Center), enttäuscht ab und waren besonders auf Keeper Frank Schöne nicht gut zu sprechen. Dazu aber später mehr! Sehr ungewohnt war übrigens auch die "Flutlichtanlage" auf dem Gelände in Pulsnitz: 12 schwache Lampen beleuchteten die Platz mehr schlecht als recht und als Pressevertreter und Zuschauer hatte man so seine Schwierigkeiten Nummern und Spieler zu erkennen. Es zählt anscheint schon sehr viel zur Kategorie "Flutlichtanlage" ...

VfB-Trainer Achim Steffens setzte heute erstmals den Kapitän der II. Mannschaft, Christian Schmidt, als Manndecker in der Ersten Mannschaft ein (er übernahm den Platz des verletzten René Groth). Da Heiko Brestrich wegen einer Bauchmuskelzerrung gefehlt hatte übernahm Thorsten Görke die Libero-Position und Torsten Jülich wurde zweiter Manndecker. Im Mittelfeld durfte sich Nico Kanitz zum ersten Mal von Beginn an beweisen! Die interessanteste Frage war aber vor dem Spiel, wer im Tor der Leipziger stehen würde? Trainer Steffens setzte heute auf Frank Schöne (der seine Sperre aus dem Spiel gegen den FV Dresden-Nord abgesessen hatte) und Gunnar Grundmann musste auf der Bank Platz nehmen. Man kann aber davon ausgehen, dass sich Steffens, in diesem (vermeintlich) leichten Spiel, für die "billigere" Lösung entschieden hat (den jeder Einsatz von Grundmann muss zusätzlich bezahlt werden). Die Gastgeber aus Pulsnitz (genau, die "Lebkuchen" Stadt ;-) traten mit zahlreichen Neuzugängen an, da fast die halbe Mannschaft (nach dem Insolvenzverfahren) den Verein verließ. TSV-Keeper Uwe Rosenkranz (heute mit Gesichtsmaske nach einem Nasenbeinbruch) wurde vom Stadionsprecher vollmundig als einen der besten Keeper in Sachsen (was er später auch beweisen sollte) angekündigt. Dazu besaßen die Pulsnitzer mit dem Sohn (Jens) von "Hansi" Kreische (früher Dynamo Dresden) einen berühmten Namen in ihren Reihen. In den ersten 10 Minuten sah das Spiel der Gäste aus Leipzig noch einigermaßen gut aus und in der 7. Minute hatte Stürmer Mario Weiß, nach öffneten Pass von Hans-Jürgen Weiß, die sehr gute Möglichkeit (völlig freistehend) aus 15 Metern zum 1:0 einzuschießen, doch Mario Weiß verfehlte das Tor knapp. Danach verflachte das Spiel immer mehr und obwohl die Leipziger mehr Ballkontakte hatten, konnten sie sich gegen die gut gestaffelte Abwehr des Gastgebers nie richtig durchsetzen. Aber Chancen springen nur heraus, wenn man auch die Laufduelle annehmen würde und ab und zu mal einen Zweikampf gewinnt. So sah man erst in der 23. Minute eine weitere, winzige Chance, des VfB: Hans-Jürgen Weiß flankte in den Strafraum, aber Christian Schmidt kann den Kopfball nicht richtig auf das Tor ziehen. Doch weiter blieb das Flügelspiel enttäuschend (von Nico Kanitz und Frank Räbsch war überhaupt nichts zu sehen)! Chancen waren nun Mangelware und bei Dämmerung kam schon leichte Müdigkeit bei den Zuschauern auf (nur einige unentweckte VfB-Fans gesellten sich mit lautstarken Gesängen unter die "Fans" des TSV und sangen fast die gesamte Spielzeit durch). So musste man schon die kleinste Chance vor dem Gäste-Tor als Möglichkeit für den VfB werten: In der 34. Minute muss sich Uwe Rosenkranz im TSV-Tor strecken und lenkt den Schuss von Mario Weiß (nach Vorarbeit von Frank Räbsch) zur Ecke. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts mehr, nur die Auswechslung von Hans-Jürgen Weiß (es kam Kai Metzner) ist noch zu erwähnen, der wegen einer Schulterverletzung den Platz verlassen musste.

In der zweiten Halbzeit war es am Anfang nur Mario Weiß der etwas Drang zum Tor zeigte, der aber von seinen Mitspielern meistens im Stich gelassen wurde. In der 55. Minute dann sogar die erste Chance für die Gastgeber aus Pulsnitz: Kay Hertel setzt sich auf rechts durch und flankt in die Strafraummitte auf Jens Kreische, doch Keeper Frank Schöne konnte den Schuss entschärfen. In der 60. Minute dann eine Zufallschance für den VfB, als eine Flanke von Stefan Bloß von links abrutschte und sich beinah ins Tor der Pulsnitzer senkte. In der 67. Minute war es dann soweit: "Oldie" Jörg Engelmann gab sein Comeback in der ersten Mannschaft des VfB (unter großen Applaus der mitgereisten Leipziger). In der 69. Minute dann der erste Auftritt von Thorsten Görke als Freistoß-Schütze, doch sein harter Schuss aus 22 Metern streift nur den Außenpfosten. Irgendwie kam aber nun das Gefühl auf, dass der eigentlich spielbestimmende VfB das Spiel heute nur verlieren kann! In der 79. Minute keimte aber noch mal die Hoffnung auf, dass Spiel in der normalen Spielzeit zu entscheiden, doch der Schuss von Robert Simon geht knapp über das Gehäuse des TSV-Tors. Zwei Minuten später zeigte Thorsten Görke mit einem harten Freistoß aus 18 Metern noch mal sein können, doch wieder geht der Ball knapp am rechten Pfosten vorbei. Als alle schon mit der Verlängerung rechneten gelingt dem TSV die Führung durch Jens Kreische. Doch den Führungstreffer für den krassen Außenseiter kann man mehr als Eigentor von Frank Schöne werten, der den Ball nach einem Rückpass genau in den Rücken von Kreische schießt und so der Ball als Bogenlampe die Torlinie überquert. Einfach grauenhaft was sich der VfB-Keeper kurz vor dem Ende geleistet hat und damit ist wohl auch die Frage beantwortet, wer in den nächsten Spielen im VfB-Tor stehen wird: Gunnar Grundmann! Doch auf einmal zeigten die Leipziger das, was man 85 Minuten vermisst hatte: Sie spielten Fußball, kämpften, liefen und grätschten nach jedem Ball. Das will man doch immer sehen! Es kann technisch auch mal etwas schief laufen oder ein Fehlpass gespielt werden, aber Hauptsache man fightet, geht in die Zweikämpfe und vor allem: Man rennt bis zur Erschöpfung (auch gegen einen Vertreter aus der 5. Liga)! Die Leipziger haben nun auf einmal Chancen im Minutentakt: Erst scheitert Mario Weiß, dann Thorsten Görke und zweimal Jörg Engelmann (unter anderem mit einem Seitfallzieher). Das Spiel war fast vorbei und der Schiedsrichter schaute schon auf die Uhr, da flankt Stefan Bloß in den Strafraum und wie ein Torjäger stand Jörg "Emu" Engelmann Gold richtig und schob zum umjubelten 1:1 ein! Verlängerung ...

In der Verlängerung waren die Gastgeber aus Pulsnitz stehend K.O. und konnten den Ball kaum noch aus der eignen Hälfte schlagen, nur Keeper Uwe Rosenkranz blieb auch in den 30 Minuten der Verlängerung hell wach! so entschärfte er einen wunderschönen Schuss von Kai Metzner von halb rechts. Wenige Sekunden später vereitelt er auch eine Chance von Mario Weiß. Die größten Chance in der Verlängerung besaß dann Jörg Engelmann in der 108. Minute nach Flanke von Mario Weiß, als "Emu" nur den Pfosten traf. Der VfB spielte nicht gut und hatte dazu auch kein Glück ... Doch trotzdem sprangen immer wieder hochkarätigen Chancen für die Leipziger heraus, doch wieder parierte Uwe Rosenkranz gegen Jörg Engelmann zur Ecke (110.). Kurz vor Schluss war es dann noch mal Thorsten Görke mit einem Hammerschuss aus 15 Metern, nach einer Ecke für den VfB, doch erneut strich der Ball knapp über das Tor und nun musste das Elfmeterschießen entscheiden!

Zunächst trafen Brates und Fischer für die Gastgeber und Thorsten Görke sehr sicher für den VfB! Dann legte sich Rico Kipping (eigentlich ein sicherer Schütze) den Ball zu Recht, doch wieder war Pech im Spiel, denn der Schuss prallte gegen die Latte! Nun musste Frank Schöne zeigen was er kann, doch gegen die gut platzierten Elfmeter von Sczepan und Pafel hatte er keine Chancen. Für den VfB traf Mario Weiß und dann war Torsten Jülich dran: Trifft er nicht, zieht Pulsnitz in die 2. Runde des Sachsen-Pokals ein. Jülich läuft an und schießt den Ball, im Stiele eines Ronald Werners (Ihr wisst schon - Sachsen-Pokal Finale gegen Aue im letzten Jahr) genau in die Arme von Uwe Rosenkranz. Der Jubel unter den Gastgeber kannte nun keine Grenzen mehr ...

Fazit: Der VfB schied durch eine katastrophale Leistung verdient in der 1. Runde des Sachsen-Pokals aus! Der Gastgeber aus Pulsnitz besaß zwar fast keine Torchance im Spiel, kämpfte aber bis zum Umfallen gegen den Oberligisten aus der Messestadt. Das sollte sich bezahlt machen, denn die Leipziger agierten wie in einem schlechten Freundschaftsspiel: Ohne Einsatz, ohne Laufbereitschaft und ohne die Zweikämpfe richtig anzunehmen! Es war teilweise schon erschreckend was den Treuesten der Treuen in Pulsnitz geboten wurde und jeder Spieler sollte sich vor Augen führen wer mit Abstand bester Mann auf dem Platz war: Jörg "Emu" Engelmann mit 36 Jahren und eigentlich Co-Trainer beim VfB! Es geht nicht darum jeden Gegenspieler zu vernaschen, sondern darum, die gewisse Laufbereitschaft und den Kampf zu zeigen. Denn über 90 % der Spielzeit erinnerte das Spiel des VfB an Alibi-Fußball. Aber wie sagt man so schön: "Lebbe geht weiter" ("Stepi" belegt mit seinen Offenbachern übrigens derzeit den letzten Platz in der Regionalliga Süd!)! Es war halt nur einen Pokalspiel und wirklich wichtig ist die Meisterschaftsspiel und so könnte der VfB ja schon sein schwächstes Pflichtspiel in dieser Saison weg haben. Es kann nur besser werden ... auch wenn wir wohl ein weiteres Jahr auf ein DFB-Pokal Spiel warten müssen. Vielleicht schafft ja die II. Mannschaft in dieser Saison eine Sensation ... immerhin wissen sie, wie man ein Elfmeterschießen gewinnt ;-)! Man sieht sich zum Top-Spiel gegen den FSV Zwickau im Bruno-Plache-Stadion ...

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2000 by LH-creative