03. Spieltag   Saison 2000/2001
FC Stahl Riesa

FC Stahl Riesa ´98

0

VfB Leipzig

VfB Leipzig

0

Spieldaten
Datum 19. August 2000
Uhrzeit 14.00
Spielstätte Ernst-Grube-Stadion (Riesa)
Zuschauer 2.432
Schiedsrichter Bley (Sehma)
Torschützen Fehlanzeige!
Gelb Küttner, Scholz - Räbsch, Kipping, H.-J. Weiß, Groth
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
Stahl Riesa: VfB Leipzig:
Andreas Michael Gunnar Grundmann
Uwe Hecht Heiko Brestrich
Daniel Küttner Torsten Jülich
André Scholz René Groth
Andreas Fiedler Rico Kipping
Silvio Huß (ab 80. Torsten Runge) Robert Simon (ab 51. Nico Kanitz)
Sascha Schönfeld (ab 59. Marcus Hausmann) Stefan Bloß
Ingo Weickert (ab 64. Tilo Kiontke) Frank Räbsch (ab 68. Kai Metzner)
Rico Kaiser Eric Eiselt (ab 75. Nico Knaubel)
Christian Mittenzwei Mario Weiß
Thomas Richter Hans-Jürgen Weiß
Trainer
Horst Rau Joachim Steffens
   Interviews
Achim Steffens (VfB-Trainer) "Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Wir haben eine sehr junge Truppe und Aufsteiger sind immer besonders euphorisch gegen solche Mannschaften wie den VfB. Am Anfang der Saison sagten alle: Wir gucken erst einmal, was mit der jungen Mannschaft zu machen ist. Jetzt ist man soweit und fragt nur noch, ob ich zufrieden oder unzufrieden bin! Wenn man die Mannschaft sieht, muss man auch mit einem Punkt zufrieden sein und das Remis war heute für beide Seiten verdient."
Horst Rau (Riesa-Trainer) "Auch ich bin zufrieden mit dem Punkt! Wenn man vergleicht, konnte man erkennen, dass die Leipziger schon die bessere Spielanlagen haben und technisch, sowie konditionell etwas besser waren. Aber wir besaßen die größeren Torchancen. Etwas enttäuscht bin ich noch, dass Mittenzwei und Richter ihre Chancen, völlig frei vor dem Tor, so unkonzentriert vergeben haben."
Gunnar Grundmann (VfB-Keeper) "Es hat richtig Spaß gemacht! Aber wenn ich ein entsprechendes Angebot von einer höherklassigen Mannschaft bekomme, greife ich zu."
Wertung

2 Sterne (Insgesamt ein gerechtes Remis. Der VfB dominiertes das Spiel, aber der Gastgeber hatten die größeren Chancen. Aber richtig "unterhaltsam" war dieses Spiel leider nicht, trotzdem war auch beide Trainer damit zufrieden!)

56 Fotos vom Spiel in der Galerie! (Videos nicht mehr erlaubt!)

Spielbericht   

Der VfB Leipzig kam heute bei Aufsteiger FC Stahl Riesa´98 zu einem 0:0 Unentschieden. Vor 2.432 Zuschauern (darunter ca. 800 VfB-Fans) im Riesaer Ernst-Grube-Stadion war das Unentschieden insgesamt ein gerechtes Resultat, da der VfB zwar Spiel bestimmend war, der Gastgeber aus Riesa aber die besseren Tormöglichkeiten besaß. Insgesamt bot das Spiel aber nicht sehr viel Unterhaltungswert und konnte mit den ersten beiden Saisonspielen der Leipziger nicht mithalten. Trotzdem kann man nach 7 Punkten aus drei Spielen mit dem Saisonstart sehr zufrieden sein und dazu bot Torwart Gunnar Grundmann ein gutes Comeback (obwohl er auch noch einige Unsicherheiten zeigte). Jetzt ist die Frage, wie viel Spiel wird der Keeper "auf Zeit" im VfB-Tor stehen? Dann warf sich noch die Frage auf, ob der VfB sich kurzer Hand ungenannt hat, dann in Riesa wurde man nicht nur im Stadionheft sondern auch vom VfB-Stadionsprecher als Anhänger des "VfB Leipzig ´ 96 e.V." begrüßt. Sehr interessant, vielleicht ist uns da etwas in den letzten 10 Jahren entgegangen ;-) Aber nun erst einmal zum Spiel:

VfB-Trainer Achim Steffens musste heute durch die Sperren von Thorsten Görke und Frank Schöne (jeweils für ein Spiel) im Defensiv-Bereich umstellen. Für Manndecker Görke rückte Torsten Jülich zurück in die Abwehr. Für Torwart Frank Schöne sprang der Keeper "auf Zeit", Gunnar Grundmann. Den noch freien Mittelfeldplatz bekam Robert Simon, der zum ersten Mal in dieser Saison sich von Anfang an präsentieren konnte. Auf Seiten der Gastgeber konnte Trainer Horst Rau wieder auf das Sturmduo Thomas Richter und Christian Mittenzwei setzen. Das Spiel begann allerdings nicht sehr "stürmisch". Denn erst in der 12. Minute konnte die Fans im Ernst-Grube-Stadion die erste gute Tormöglichkeit "bewundern": VfB-Spielmacher Eric Eiselt führt eine Ecke kurz auf Robert Simon aus, der spielt zurück auf Eiselt und sein Schuss aus 14 Metern geht knapp am linken Pfosten vorbei. Drei Minuten später kamen dann auch die Gastgeber zu ihrer ersten Möglichkeit: Thomas Richter startet an der Mittellinie zu einem Solo und lässt gleich drei VfB-Spieler stehen, aber 18 Metern vor dem Tor von Gunnar Grundmann zieht er den Ball etwas zu weit nach links, so dass der Ball neben dem Tor landet! Danach kann sich Grundmann gegen den FCS-Spieler Rico Kaiser beweisen, als er seinen Schuss aus 12 Metern entschärft. In der 18. Minute kann sich Heiko Brestrich (der heute wieder Libero spielte) in Szene setzen, indem er den Ball über 40 Meter genau vor die Beine von Eric Eiselt spielt. Eiselt wird der Ball von einem Riesaer wieder weggespitzelt, doch der Ball landet genau vor dem völlig freien Frank Räbsch. Doch der rechte Mittelfeldspieler des VfB scheitert mit einem strammen Schuss am starken Keeper Andreas Michael im Tor der Gastgeber. Danach verflachte das Spiel, nach dieser relativ guten Phase, wieder. Erst in der 27. Minute konnte wieder Eric Eiselt bei einem Freistoß aus 18 Metern für Gefahr sorgen, doch der Ball geht links vorbei! In der 31. Minute kann Stürmer Mario Weiß einen Steilpass von Manndecker René Groth schön annehmen, doch der "Torjäger" des VfB scheitert an Andreas Michael. Bei der Ball Annahme von René Groth, vor dem Steilpass, will Riesa-Trainer Horst Rau ein Handspiel des Leipziger gesehen haben und reklamiert lautstark, so dass ihm Schiedsrichter Helmut Bley aus Sehma sogar die Tribüne androhen muss. Die letzte Chance in der ersten Hälfte war dann dem Gastgeber vergönnt, doch Gunnar Grundmann rettet das 0:0 (mit leichter Unsicherheit) gegen Thomas Richter in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel anfangs noch schlechter, trotz der guten Möglichkeit nach einer Ecke für Riesa (natürlich wieder die Nr. 10) durch den Schuss von Thomas Richter, welcher Grundmann gegen die Brust bekommt. Vom zweiten Stürmer, Christian Mittenzwei, war bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts zu sehen, da er perfekt von Torsten Jülich oder René Groth abgemeldet wurde. Das Spiel wurde nach einer Stunde endlich wieder besser, als mehr Emotionen ins Spiel kamen und beide Teams etwas offensiver wurden. Dazu wurde der VfB durch die Einwechslung von Nico Kanitz endlich auch über die linke Außenbahn richtig gefährlich. In der 61. Minute zeigt Riesa-Keeper Andreas Michael eine Glanzparade gegen den heute sehr starken Eric Eiselt (Schuss von halb rechts). Zwei Minute später setzt sich Nico Kanitz wunderschön auf links durch und spitzelt den Ball auf Eric Eiselt, doch seine direkt Abnahme wird abgefälscht, so dass der Ball um Zentimeter am Dreiangel vorbei geht. Doch die anschließende Ecke sorgt nicht im Riesaer-Strafraum für Gefahr, sondern beim VfB! Gunnar Grundmann zeigt seine klasse gegen den völlig freien Christian Mittenzwei, der alleine auf den VfB-Keeper zulief, doch seine Nerven nicht im Griff hatte. Dazu konnte Grundmann, mit Hilfe von René Groth auch den Nachschuss des gerade eingewechselten Marcus Hausmann parieren. Dann brachen die letzten 15 Minuten an, wo nur noch der VfB am Drücker war und auf das "Goldne Tor" drängte. So parierte einmal Andreas Michael ein Schuss des Eingewechselten Kai Metzner (für den etwas schlappen Frank Räbsch gekommen) und dann noch einen Kopfball von Eric Eiselt (77.). In der 80. Minute hätte Nico Kanitz beinah den Stahl-Keeper überwunden, der den Ball nur noch ins Aus fausten konnte. Der VfB gab sich noch nicht auf, auch wenn die klaren und hochkarätigen Chancen rar blieben! Doch eine dieser hochkarätigen Chancen besaß in der 85. Minute René Groth mit einem Kopfball über Riesa-Keeper Michael, doch auf der Linie rettet ein FCS-Spieler gegen das VfB-Talent Nico Knaubel (der heute zum ersten Mal in dieser Saison in der Ersten Mannschaft spielen durfte). Dann war leider schon Schluss und trotzdem gab es Applaus von den guten 800 mitgereisten VfB-Fans, die zwar alle etwas Enttäuscht wirkten, doch trotzdem mit dem Einsatz der Mannschaft und dem Saisonstart sehr zufrieden waren. Den so einem Team verzeiht man die wenigen Chancen ... das hörte sich letztes Jahr beim "Multikuli-Team" unter "Wunder-Trainer" Dragoslav Stepanovic völlig anders aus!

Fazit: Der VfB zeigte gegen die sehr defensiv eingestellten Aufsteiger aus Riesa eine schwächere Leistung als in Riesa oder zu Hause gegen den FV Dresden-Nord. Doch trotzdem kämpfte die Mannschaft über die gesamten 90 Minuten (das muss man ihr hoch anrechnen), auch wenn es spielerisch nicht immer gut aussah. Das wird sich sicherlich gegen etwas offensiver ausgerichteten Teams ändern, so sicherlich schon beim nächsten Punktspiel zu Hause gegen Spitzenreiter FSV Zwickau. Keeper Gunnar Grundmann zeigte bei seinem Comeback im VfB-Tor eine gute Leistung, obwohl er in der ersten Halbzeit noch die ein oder andere Unsicherheit zeigte. Stark zeigte sich auch Manndecker René Groth, der fast jeden Zweikampf gewann und auch bei Standards jedes Kopfball-Duell für sich entschied. Heiko Brestrich enttäuschte dagegen wieder etwas, der einfach zu wenig von seinem können zeigte und sich kaum in die Offensiv-Arbeit einschaltete. Im Mittelfeld trieb besonders Eric Eiselt den VfB nach vorne, auch wenn ihm kein Tor vergönnt war. Rico Kipping (er erhielt allerdings schon seine dritte Gelbe Karte und bei der fünften muss man ein Spiel pausieren!) zeigte neben einer soliden Defensiv-Arbeit auch zwei, drei sehr gute Fernschüsse, die auch im Tor hätten landen können! Den Sturm des VfB kann man leider diesmal nicht groß bewerten, da sich einfach zu wenig Chancen ergaben, so dass sich besonders Mario Weiß sehr weit nach hinten orientierte und versuchte den Ball nach vorne zu treiben. Hans-Jürgen Weiß setzte sich dagegen kaum in Szene, bis auf seinem etwas übertriebnen "Fallers" im Strafraum der Gastgeber, worauf er wohl zu Recht Gelb sah! Wie Trainer Achim Steffens können auch wir mit dem Team trotzdem zufrieden sein, denn man muss einfach sehen, welche Mannschaft nun auf dem Platz steht und Meisterschaftsfavoriten sind wir ja nicht (Grüße nach Dresden und Magdeburg)! Also dann, bis in Pulsnitz, wo der VfB hoffentlich wieder ins gegnerische Tor treffen wird oder spätestens bis zum Topspiel gegen den FSV Zwickau im Bruno-Plache-Stadion. Dann wird "unser" Verein wohl auch wieder unter dem Namen "VfB Leipzig" spielen und das "96" wieder streichen oder müssen unsere Fanpage in Zukunft umbenennen: "Die 96er"?? Aber im ernst: Nach dem ersten Heimspiel vor 3.050 Zuschauern kann man durchaus mit 3.500 oder 4.000 Zuschauern rechnen!

P.S.: "Grüße" an Riesa-Keeper Andreas Michael, der immer sehr "glücklich" war, dass die Leipziger Pressevertreter die Bälle so schnell zum Abstoß zurück spielten (besonders kurz vor Schluss gab es einige Wortduelle). Dazu gehen auch "Grüße" an die Ordner am Spielfeldrand in Riesa, die völlig entsetzt waren, dass man sich als Pressevertreter so nah am Spielfeldrand aufhält und "angeblich" den Torhüter ablenkt! Tja, dass ist einem wohl zum ersten Mal passiert (was passiert in einem Stadion, wo die Fans direkt hinter dem Tor stehen ... muss dann der Block für den Stahl-Keeper geräumt werden).

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2000 by LH-creative