25. Spieltag   Saison 2000/2001
VfB Chemnitz

VfB Chemnitz

1

VfB Leipzig

VfB Leipzig

3

Spieldaten
Datum 17. März 2001
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Stadion an der Beyerstraße (Chemnitz)
Zuschauer 750
Schiedsrichter Walter (Martinroda)
Torschützen 0:1 Brestrich (2.), 0:2 Krznaric (19.), 1:2 Kunze (81.), 1:3 Ferl (82.)
Gelb Oehl, Müller - Räbsch
Gelb-Rot Keine!
Rot Keine!
Aufstellung
VfB Chemnitz: VfB Leipzig:
Sebastian Klömisch Gunnar Grundmann
Steffen Büttner Heiko Brestrich
Rico Werner (ab 79. Patrick Papp) Thorsten Görke
Uwe Vogel (ab 60. Martin Chudzik) Torsten Jülich
Jens König Holm Pinder
Marcus Wieland Daniel Ferl (ab 82. René Groth)
Mario Oehl Nico Kanitz (ab 87. Lars Weißenberger)
Jörg Weber Frank Räbsch
Sebastian Meyer Davor Krznaric
Danilo Kunze Mario Weiß
Oliver Müller (ab 65. Ronny Kretzschmer) Peter-Sebastian Gunkel
Trainer
Joachim Müller Joachim Steffens
   Interviews
Achim Steffens (Leipzig-Trainer) "Ich weiß, dass ich mit meinen Aussagen manchmal etwas schief liege, aber auf diesen Bodenverhältnissen war es ein hochklassiges und dramatisches Spiel. Es ist sehr traurig, dass wir gegen den Vorletzten gespielt haben, den diese Chemnitzer sind wesentlich besser und uns wird wegen dem Tabellenplatz nur ein Pflichtsieg angekreidet. Wir haben heute aber eine sehr gute VfB Chemnitz Mannschaft gesehen, die hoffentlich noch die Punkte gegen den Abstieg holen kann. Ich habe von meiner Mannschaft heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen und so kann ich niemand heraus heben oder kritisieren. Ich bin hochzufrieden! Die Tore sind heute zu einem glücklichen Zeitpunkt gefallen, den so früh hatten wir noch nie getroffen und dazu war der Treffer noch ganz witzig. Das 1:2 war vermeidbar, da es normalerweise dann ganz schwer wird, den Sieg über die Zeit zu bringen. Aber das sofortige 3:1 war dann der Knackpunkt und so haben wir verdient gewonnen und alle die hier waren, wird das Spiel gefallen habe! Ich bin glücklich, dass es hier keine Tribüne gibt, den auf der Tribüne wird meistens der größte Mist erzählt. In der 40. Minute hatte ich mich beim Schiedsrichter über Wieland aufgeregt, der mit gestrecktem Bein in einen meiner Spieler rein rutschte. Das konnte ich nicht durchgehen lassen."
Joachim Müller (Chemnitz-Trainer) "Ich wiederspreche Achim mit seinen Aussagen nicht, aber sein VfB hat sich in den bestimmten Szenen einfach cleverer Verhalten, da wir relativ einfache Gegentore kassierten. Meiner Mannschaft kann ich im kämpferischen Bereich nichts abbrechen, trotzdem war der Sieg der Leipziger vollkommen verdient. Ich würde bei meiner Mannschaft noch Jens König mit seinen 36 Jahren herausheben. Bei allen Gegentoren hab es richtig schlimme Aussetzer in der Abwehr, welche die Gäste eiskalt ausgenutzt hatten. Nach dem Anschlusstreffer haben wir uns taktisch naiv verhalten und wollten sofort den Ausgleich erzielen, so waren wir hinten total offen. Die Leipziger haben gelernt, mit prekären Momenten umzugehen. Das könnte ihr großer Vorteil im Duell mit Magdeburg werden.""
Peter Gießner (VfB-Sportdirektor) "An dieser Mannschaft werden sich noch einige die Zähne ausbeißen. Den Auswärtssieg haben wir einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken. Alle elf Mann haben sehr ordentlich gespielt. Es gab niemanden, der enttäuscht hat. Jeder hat sich vorbildlich eingesetzt, eine hohe Laufbereitschaft an den Tag gelegt und eigentlich um jeden Ball gekämpft. Und dies gegen eine Chemnitzer Mannschaft, die über 90 Minuten immer wieder dagegen gehalten hat. Besonders freue ich mich, dass Davor Krznaric positiv aufspielte und endlich auch seine Ladehemmung überwinden konnte."
Heiko Brestrich (VfB-Spieler) "Wir haben bewiesen, dass wir eine Mannschaft sind."
Wertung

3,5 Sterne (Bei strömenden Regen und schwer bespielbaren Boden sahen die Zuschauer ein unterhaltsames Oberliga-Spiel mit einem verdienten Sieger! Die Leipziger dominierten über die gesamte Spielzeit und schossen zum richtigen Zeitpunkt die Tore. Ca. 300 mitgereiste Leipziger erkannten: Auch der VfB kann sichere Siege einfahren!)

75 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie! (Videos vom Spiel nicht mehr erlaubt!)
Spieler-Noten
Gunnar Grundmann 3
Holm Pinder 3
Thorsten Görke 4
Torsten Jülich 3
Heiko Brestrich 2
Daniel Ferl (bis 82.) 3
Nico Kanitz (bis 87.) 2
Frank Räbsch 3
Davor Krznaric 3
Mario Weiß 4
Peter-Sebastian Gunkel 3
René Groth (ab 82.) keine Wertung!
Lars Weißenberger (ab 87.) keine Wertung!

Spielbericht   

Der VfB Leipzig hat seit langer Zeit mal wieder einen "sicheren Sieg" eingefahren und so konnten circa 300 Leipziger unter den 750 Zuschauern im Stadion an der Beyerstraße zufrieden, nach dem 3:1 (2:0) Auswärtssieg die Heimreise antreten. Die Truppe von Trainer Achim Steffens bleibt so weiter an Spitzenreiter 1.FC Magdeburg dran und diesmal überzeugten die Leipziger auch im spielerischen Bereich und dominierten das Spiel über die gesamte Spielzeit (zudem fielen die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt). Aber auch den Gastgeber muss man loben, der völlig zu unrecht auf den Vorletzten Tabellenplatz steht und ebenfalls ein gutes (kämpferisches) Spiel auf den schwer bespielbaren (fast unregulären) Bodenbedingungen, bei strömenden Regen, zeigte. Aber nun zum Spielverlauf:

Trainer Achim Steffens brachte für Rico Kipping heute Talent Daniel Ferl von Anfang an, um den Druck nach vorne über die Außen zu verstärken. Die freigewordne Position im defensiven Mittelfeld sollte heute Holm Pinder ausfüllen! In Reihen der Chemnitzer standen eine Menge bekannte Spieler, so vor allem Jens König (mittlerweile 36), die ehemaligen CFC-Spieler Jörg Weber und Danilo Kunze oder auch Marcus Wieland (vorher FSV Zwickau). Trotzdem leisteten sich die Chemnitzer gleich in der 2. Minute einen katastrophalen Abwehrfehler und die VfB-Fans konnte das 1:0 für die Gäste bejubeln (der früheste Treffer in dieser Saison!). Nachdem Nico Kanitz auf der linken Außenbahn sehr unsanft von den Beinen geholt wurde, brachte Thorsten Görke den Ball in die Strafraummitte. Dort versuchten die Chemnitzer anscheint auf Abseits zu spielen und so tauchte Kapitän Heiko Brestrich völlig frei vor Keeper Sebastian Klömisch auf und trifft mit einen Flugkopfball aus acht Metern ins Netz! Die Gäste blieben nach der frühen Führung weiter am Drücker und zwangen den Gastgeber durch Pressing zu vielen Fehlern. In der 17. Minute tauchten die Chemnitzer das erstemal vor dem Tor von Gunnar Grundmann auf, doch die gefährliche Eingabe von Sebastian Meyer kann Torsten Jülich ins Aus befördern. Zwei Minuten später sieht die Chemnitzer Abwehr wieder schlecht aus, als das verdiente 2:0 für den VfB aus Leipzig fällt. Von rechts flankt Frank Räbsch den Ball an den Strafraum, wo Stürmer Mario Weiß mit dem Kopf verlängert und Davor Krznaric den tollen Angriff (freistehend) mit einem harten Schuss aus 12 Metern ins rechte Eck abschließt. Nach dem zweiten Treffer für die Leipziger schien die Partie jetzt schon fast entschieden und so trumpften die Gäste nun auch auf: Ball sicher, stark in den Zweikämpfen und mit dem ein oder anderen schönen Angriff! In der 27. Minute wird Daniel Ferl von Davor Krznaric freigespielt, der sofort auf den "Dicken" (Nico Kanitz) abgibt, doch sein Schuss aus 18 Metern geht knapp über das Tor von Klömisch. Zwei Minuten später muss Gunnar Grundmann das erste Mal eingreifen, als er einen Freistoß von Jörg Weber aus 25 Metern sicher festhalten kann. In der 33. Minute wird Grundmann das zweite Mal von Jörg Weber geprüft, doch den abgefälschten Kopfball aus 10 Metern (nach Freistoß von links) kann der VfB-Keeper (wie immer) sicher parieren. In der 40. Minute sind dann wieder die Gäste dran, aber der Kopfball von Peter-Sebastian Gunkel, nach einem Freistoß von Holm Pinder, geht knapp am langen Pfosten vorbei. Danach schickte Schiedsrichter Walter aus Martinroda (der die Partie sicher leitete) die beiden Mannschaften "zum trocknen" in die Kabine ... 

Gleich zu beginn der zweiten Halbzeit besaß Peter-Sebastian Gunkel die große Chance zum 3:0, doch sein Kopfball aus dem Getümmel kann Klömisch mit nachfassen irgendwie noch parieren. In der 51. Minute stand wieder Gunkel nach einem weiten Einwurf von Thorsten Görke im Mittelpunkt, doch der VfB-Stürmer trifft per Kopf nur das Außennetz. Die Leipziger bleiben weiter am Drücker und nach einer Flanke von Frank Räbsch von rechts, köpft Daniel Ferl freistehend aus 10 Metern leider knapp neben das Tor (56.). Bis zur 60. Minute war vom Gastgeber nichts zu sehen, dann musste Gunnar Grundmann bei einen Freistoß von Mario Oehl eingreifen, doch der Leipzig hielt wieder sehr sicher. 10 Minuten später dann ein gefährlicher Freistoß von Thorsten Görke von halb links. Doch Sebastian Klömisch im Kasten der Gastgeber kann den Ball gerade noch so über die Querlatte fausten! In der 73. Minute hat Stürmer Peter-Sebastian Gunkel wieder Pech, als er nach einem Einwurf von Thorsten Görke wieder nur per Kopf das Außennetz traf (einige mitgereiste Leipziger sahen den Ball schon im Tor). Die einzige kleine Schwäche zeigte Keeper Gunnar Grundmann heute in der 77. Minute, als er nach einen Schuss von Jens König den klitschigen Ball beinah wieder aus den Händen rutschen ließ! Zwei Minuten später hat wieder "Pechvogel" Gunkel das 3:0 auf den Fuß, doch trotz des groben Abwehrschnitzers der Chemnitzer, kann der VfB-Stürmer den Ball freistehend aus 10 Metern nicht im Tor unterbringen. Doch Gunkel "klebte heute nicht nur das Pech am Stiefel", sondern anscheint auch am "Kopf". Denn nur Sekunden später zwang er Sebastian Klömisch mit seinem Kopfball aus 5 Metern zu einer Glanzparade ... der VfB-Stürmer hatte sich seinen Treffer längst verdient gehabt! Doch statt dem 3:0, fiel der 1:2 Anschlusstreffer für die Chemnitzer durch Torjäger Danilo Kunze. Nach einem Eckball, brachte Kunze den Ball im dritten Anlauf im Tor unter. Danach machte der Gastgeber auf und so gab es immer mehr Räume für die Leipziger, den sie Sekunden später zum entscheidenden und längst überfälligen dritten Treffer nutzten. Direkt im Gegenzug flankt Frank Räbsch von rechts, Nico Kanitz legt den Ball überlegt auf Daniel Ferl zurück, der aus 11 Metern freistehend in die Maschen trifft! Danach durfte sich der gefeierte Torschützen den Applaus der mitgereisten VfB-Fans abholen, als er gegen René Groth ausgetauscht wurde! Das 3:1 in der 82. Minute war dann auch zugleich die letzte gute Möglichkeit im Spiel ...

Fazit: Der VfB Leipzig fuhr heute in Chemnitz drei sichere Punkte ein und zeigte nach dem eher schwachen Heimspiel gegen den FSV Hoyerswerda wieder eine starkes Spiel und dominierte über die gesamte Spielzeit. So kann es weiter gehen, den diesmal überzeugten die Leipziger auch im spielerischen Bereich und zeigten den VfB-Fans einige schöne Angriffe. Dazu stimmte bei den katastrophalen Bodenbedienungen der Einsatz und auch in den Zweikämpfen präsentierten sich die Leipziger gewohnt stark. Wie Trainer Achim Steffens schon zur Pressekonferenz sagte, die witzigerweise (zudem sorgte Steffens mit seinen Aussagen, für gute Laune) von einem Pressevertreter geleitet wurde, da der VfB Chemnitz keinen Pressesprecher besitzt, kann man heute keinen so richtig heraus heben oder kritisieren. Am auffälligsten waren heute aber vor allem Torschütze und Kapitän Heiko Brestrich, dann der kleine Flügelflitzer Nico Kanitz und Stürmer Peter-Sebastian Gunkel, der heute mindestens einen Treffer verdient gehabt hätte. Aber den VfB-Fans würde sicherlich reichen, wenn er wieder den entscheidenden Treffer gegen den 1.FC Magdeburg köpft, oder?! ;-) Für den VfB gilt es nun, auch die nächsten drei Spiele gegen die vermeintlich kleinen (und "schwachen") der Liga zu gewinnen, so schon am kommenden Mittwoch beim FV Dresden-Nord. Hoffen wir, dass trotz des eher ungünstigen Spieltermin circa 100-200 VfB-Fans den Weg ins Rudolf-Harbig-Stadion finden. Mit der Leistung von heute, kann man optimistisch sein, dass "wir" den großen 1.FC Magdeburg weiter ärgern können ...

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2001 by LH-creative