Freundschaftsspiel   Saison 2001/2002
 

 

ZFC Meuselwitz

2

VfB Leipzig

VfB Leipzig

6

Spieldaten
Datum 25. Juli 2001
Uhrzeit 17.30 Uhr
Spielstätte Stadion Glaserkuppe (Meuselwitz)
Zuschauer 530
Schiedsrichter -
Torschützen 0:1 H.-J. Weiß (6.), 0:2 Groth (11.), 0:3 H.-J. Weiß (17.), 0:4 M. Weiß (43.), 1:4 Luft (74.), 2:4 Schneid (76.), 2:5 H.-J. Weiß (77./Foulelfmeter), 2:6 Weißenberger (86.)
Gelb Munzert -
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
Kickers Markkleeberg: VfB Leipzig:
Tino Köhler (ab 46. Marcel Prager) Gunnar Grundmann (ab 46. Frank Schöne)
Lars Dorn (ab 46. Steffen Munzert) Heiko Brestrich
Kay Müller (ab 79. Lars Dorn) René Groth
Steffen Herrmanns Thorsten Görke (ab 25. Richard Baum)
Marcel Poppe (ab 46. Ralf Donne) Rico Kipping (ab 46. Torsten Kühnast)
M. Condrat-Scholz (ab 46. Silvio Rößiger) Christian Schmidt (ab 46. Nico Knaubel)
Enrico Schenk (ab 46. Andreas Luft) Lars Weißenberger
Jan Vollrath Rock Embingou
Christian Huck (ab 73. Enrico Hein) Mario Weiß
Andreas Schneid Hans-Jürgen Weiß
René Eichelkraut Mike Sadlo (ab 60. Peter-Sebastian Gunkel)
Trainer
Konrad Schaller Hans-Jürgen Dörner
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (VfB-Trainer) "Die erste Halbzeit war okay, mit der zweiten war ich nicht zufrieden. Insgesamt habe ich gesehen, was ich sehen wollte."
Wertung

2,5 Sterne (Den Fans wurden einige schöne Tore, gegen einen schwach Gegner, geboten! Leider zeigten sich wieder große Lücken in der Abwehr auf - ein neues System war nicht zu entdecken!)

35 Fotos und 5 Videos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht   

Der VfB gewann das erste Spiel unter Neu-Trainer Hans-Jürgen Dörner mit 6:2 (4:0) beim thüringischen Landesligisten ZFC Meuselwitz. Vor 530 Zuschauern im Stadion Glaserkuppe in Meuselwitz konnte man allerdings kein anderes Spielsystem, wie bei Achim Steffens, erkennen. Viel mehr als das Spiel interessierte die zahlreichen VfB-Fans aber das "Theater" im Verein und die geplanten Protestaktionen. Bei der Aufstellung vertraute Dörner wohl ganz auf Co-Trainer Jörg Engelmann (ihm bleiben bei 16 einsatzfähigen Spieler aber auch keine Alternativen) und auch in der Abwehr gab es - besonders in der zweiten Hälfte - nicht viel neues: Es reagiert das Chaos! Wir dürfen gespannt sein, was sich im Defensivbereich bis zum Saisonstart tut.

VfB-Trainer Hans-Jürgen Dörner musste heute erneut auf die angeschlagnen Frank Räbsch und Daniel Ferl verzichten, so das zum Beispiel Lars Weißenberger von Anfang an ran durfte. Der Gastgeber aus Thüringen präsentierte sich die erste Hälfte in einer schlimmen Verfassung, denn in der Form hätte der ZFC in der Leipziger Bezirksliga (6. Liga) keine Chance. So stand es bereits nach sechs Minuten 1:0 für den VfB durch Hans-Jürgen Weiß, der einen tollen Pass in den Lauf verwertete. In der 11. Minute dann gleich das 2:0: Christian Schmidt legt für René Groth auf, der von links ins lange Eck trifft. Wenige Sekunden später hätte Kapitän Heiko Brestrich eigentlich nach einem Alleingang schon das dritte VfB-Tor erzielen müssen, aber Keeper Tino Köhler hielt. In der 14. Minute spielt Lars Weißenberger auf Stürmer Mike Sadlo, der aber freistehend aus 14 Metern über das Tor zielte. Drei Minuten später war es dann aber passiert - Lars Weißenberger flankt von rechts in die Strafraummitte, wo Hans-Jürgen Weiß aus 10 Metern mit einem wuchtigen Kopfball unter die Querlatte trifft. Dann war bei hochsommerlichen Temperaturen aber etwas die "Luft raus" aus dem Spiel. In der 32. Minute sorgte dann wieder Lars Weißenberger mit einer Flanke für Gefahr, doch der Kopfball von Christian Schmidt ging knapp am ZFC-Tor vorbei! Kurz vor der Pause gab es dann doch noch etwas zu bejubeln für die VfB-Fans: Hans-Jürgen Weiß legt für Stürmer Mario Weiß auf, der mit einem trocknen Schuss aus 16 Metern ins rechte Eck zum 4:0 trifft.

In der zweiten Halbzeit wurde dann der Spielfluss durch einige Auswechslungen zerstört und dazu fing sich der Gastgeber aus Meuselwitz wieder und fing an, richtig dagegen zu halten. Nach einer knappen Stunde häuften sich dann die Chancen und so verpassten erst Andreas Luft (62.) und dann Christian Huck (73.) den fälligen Anschlusstreffer. Zwischendurch konnte Nico Knaubel in der 64. Minute mit einem schönen Schuss von links für Gefahr sorgen! Dann der Doppelschlag des Gastgebers: Erst trifft Andreas Luft nach einem Eckball per Kopf zum 1:4 und zwei Minuten später lässt Andreas Schneid die VfB-Abwehr ganz alt aussehen und trifft zum 2:4. Auf der Gegenseite tanzt Rock Embingou gleich drei ZFC-Spieler aus, bis er im Strafraum gefoult wird. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Hans-Jürgen Weiß ins linke untere Eck zum 5:2 und erzielte damit seinen drittes Tor in diesem Spiel. Vier Minuten vor Schluss konnten die Leipziger noch einmal durch den starken Lars Weißenberger erhöhen, der eine Flanke von links von Embingou aus 14 Metern ins Dreiangel verwandelte.

Fazit: Auch unter dem neuen Trainer blieb alles beim alten: Die Offensive konnte durchaus überzeugen - aber in der Abwehr herrschte (besonders in der 2. Halbzeit) wieder sehr viel Unordnung. Wir dürfen gespannt sein, ob sich bis zum Saisonstart gegen die Amateure von Energie Cottbus sich da noch etwas ändert und was die Fans gegen die "Machenschaften" von Präsident Reinhard Bauernschmidt noch planen. Die Fans sind sich aber trotzdem einig: Trainer Dörner bekommt seine faire Chance, denn die Proteste sollen sich einzig und allein gegen die Vorgehensweise von Herrn Bauernschmidt richten!!!

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2001 by LH-creative