13. Spieltag   Saison 2001/2002
VfB Leipzig

VfB Leipzig

3

FC Stahl Riesa

FC Stahl Riesa

0

Spieldaten
Datum 10. November 2001
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 1.280
Schiedsrichter Kirchner (Benshausen)
Torschützen 1:0 Großmann (36.), 2:0 Gunkel (66.), 3:0 Gunkel (73.)
Gelb Embingou - Baumann
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
VfB Leipzig: FC Stahl Riesa:
Gunnar Grundmann Andreas Michael
Heiko Brestrich Mike Baumann (ab 54. Endre Varga)
Jörn Lenz Daniel Küttner
Matthias Großmann Stephan Zschätzsch
Mario Nacev Uwe Hecht
Lars Weißenberger (ab 61. Frank Räbsch) Alexander Gleis
Nico Kanitz Falk Kunze
Daniel Ferl (ab 77. Mario Weiß) Tino Wecker
Davor Krznaric Thomas Fiedler
Mike Sadlo Nico Bernhardt (ab 61. Martin Genschur)
Rock Embingou (ab 54. Peter-Sebastian Gunkel) Sebastian Miltzow
Trainer
Hans-Jürgen Dörner Horst Rau
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (VfB-Trainer) "Wir haben uns in den ersten 20 Minuten schwer getan, da die Riesaer die Räume eng gemacht haben und wir einfach zu langsam nach vorn gespielt haben und so kaum eine Torchance erspielt. Durch Davor Krznaric, der in die Spitze gerückt ist und auch durch Daniel Ferl haben wir mehr Druck aufgebaut und so verdient das Führungstor erzielt haben. Das Team hat das Erfolgserlebnis gebraucht und nach dem 2:0 war endgültig der Knoten bei uns geplatzt. In der Abwehr standen wir über 90 Minuten sehr kompakt und konnten so in der zweiten Hälfte noch Tor zwei und drei erzielen. Wir hätten sogar noch ein paar Treffer mehr erzielen können und haben am Ende auch einige gute Angriffszüge unser Mannschaft gesehen. Jörn Lenz hat einen sehr guten Einstand gehabt und auch auf der nicht geplanten Manndecker-Position, da Thorsten Görke ausfiel, hat er souverän gespielt und war stark in den Zweikämpfen. Daniel Ferl hat bereits in der II. Mannschaft Spielpraxis erhalten, trotzdem hat man gesehen, dass er am Anfang schwer ins Spiel kam. Er hat dann für die Gefährlichkeit in unserem Spiel viel geleistet und mit kommender Spielpraxis wird er ein sehr wichtiger Spieler für unsere Mannschaft sein."
Horst Rau (Stahl-Trainer) "Ich möchte der Leipziger Mannschaft zum Sieg gratulieren, die verdient gewonnen haben! Die ersten 20 Minuten haben wir noch mitgehalten und uns drei Chancen erspielt haben. Dann folgte das 1:0 für den VfB, wo nach meiner Meinung Matthias Großmann im Abseits stand. In der zweiten Halbzeit wechselten wir dann alle zur Verfügung stehende Offensiv-Kräfte ein, konnten uns aber kaum noch eine Chance erspielen. Das 2:0 war ein Torwartfehler und das 3:0 ein Abwehrfehler von Daniel Küttner. Mehr war heute hier nicht möglich für uns ..."
Peter-Sebastian Gunkel (VfB-Spieler) "Was Besseres konnte mir nicht passieren! Mein erster Doppelpack..."
Jörn Lenz (VfB-Spieler) "Ich bin zufrieden. Wer so gut trainiert wie wir, muss auch belohnt werden."
Wertung

2 Sterne (Die drei Tore des VfB entschädigten für ein ansonst sehr schwaches und Chancenarmes Spiel. Durch wenig unterhaltsame Aktionen, besonders in der ersten Hälfte, bekamen die Zuschauer die ein, zwei Grad an diesem Tag besonders stark zu spüren!)

53 Fotos und 3 Videos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!
Spieler-Noten
Gunnar Grundmann 3
Heiko Brestrich 5
Jörn Lenz 3
Matthias Großmann 3
Mario Nacev 4
Lars Weißenberger (bis 61.) 5
Nico Kanitz 4
Daniel Ferl (bis 77.) 4
Davor Krznaric 4
Mike Sadlo 4
Rock Embingou (bis 54.) 5
Peter-Sebastian Gunkel (ab 54.) 2
Frank Räbsch (ab 61.) 3
Mario Weiß (ab 77.) keine Wertung

 

Der VfB Leipzig bezwang in einem eher niveauarmen Spiel den FC Stahl Riesa, der derzeit in einer großen finanziellen Krise steckt, im heimischen Bruno-Plache-Stadion vor 1.280 Zuschauern (darunter auch ca. 50 Gästefans) verdient mit 3:0 (1:0). Der VfB konnte zwar erneut nicht überzeugen, aber die harmlosen Gäste aus der "Sportstadt Sachsens" waren an diesem kühlen, aber sonnigen Nachmittag ein "dankbarer" Gegner um relativ sicher drei Punkte einzufahren. Positiv hervorheben muss man, dass die Fans dem Trainer bzw. der Mannschaft anscheint wieder eine Chance geben (es waren keine Rufe gegen Trainer Dörner z.B. zu hören). Sportlich lief es allerdings erneut nicht gerade überzeugend beim Debüt von Jörn Lenz (kam vom BFC Dynamo), aber dafür stand die Abwehr heute sicher und im Sturm wurden die wenigen Chancen eiskalt verwertet. Dagegen störten ständige Fehlpässe, "Standfußball" und Schwierigkeiten bei der Ballannahme - die Mannschaft wollte den Sieg auch für Trainer Dörner erkämpfen, aber die Nervosität der letzten Wochen/Monate lässt sich halt nicht so einfach verdrängen. Übrigens: Nils Krapp gab einen guten Einstand als Stadionsprecher (für den im Urlaub weilenden Achim Haas) - vielleicht bekommt er bald wieder eine Chance. Nun darf man gespannt sein, ob es beim nächsten Spiel beim FSV Hoyerswerda einen (weiteren) Aufwärtstrend gibt und wer weiß - vielleicht ist wieder etwas möglich nach dem Patzer von Jena (davon träumten jedenfalls schon wieder einige Fans und vor allem Verantwortliche des VfB nach dem Spiel). Wir werden sehen - aber nun zum eher chancenarmen Spielgeschehen:

Trainer Hans-Jürgen Dörner brachte für den angeschlagnen Thorsten Görke Neuzugang Jörn Lenz auf der Manndecker-Position, dafür "durfte" Kapitän Heiko Brestrich seine Libero-Position beibehalten. Der lange verletzte Daniel Ferl bekam heute seine Chance von Anfang und im Sturm kam Rock Embingou neben Torjäger Mike Sadlo zum Einsatz. Die ersten kleine Chance im Spiel sollte Riesa nach einem Eckball durch den ehemaligen Leipziger Daniel Küttner haben, aber der Ball war sichere Beute für Torwart Gunnar Grundmann (3.). In der 12. Minute probierte sich Mike Baumann bei den Gästen mit einem Freistoß aus 20 Metern, der gefährlich über die Querlatte strich. Erst zwei Minuten später dann endlich die erste Chance für dahin blasse Gastgeber aus Probstheida: Nach einer Flanke von Nico Kanitz von links kommt Davor Krznaric aus 18 Metern zum Schuss, aber der Ball geht über das Tor von Riesa-Keeper Andreas Michael. Dann sollte es bis zur 27. Minute dauern, bis Daniel Ferl über links wieder für Gefahr vor dem Gäste-Strafraum sorgen konnte. Sein Schuss aus 14 Metern entschärfte aber Keeper Andreas Michael. Sieben Minuten später setzte sich Davor Krznaric über die Außenposition durch, aber an der Eingabe rutschte Mike Sadlo knapp mit der Fußspitze vorbei. Dann die 36. Minute: Nach einem Eckball kommt der Ball zurück zu Neuzugang Jörn Lenz, der sofort schaltet und den Ball in den Strafraum hebt, wo sich Matthias Großmann (aus leicht abseitsverdächtiger Position) löst und völlig frei den Ball aus 10 Metern zum 1:0 ins Riesa-Tor versenkt. Da war die umjubelte Führung, trotz wenig Chancen und kurz darauf hätte Matthias Großmann beinah noch erhöht nach einer Ablage von Mario Nacev, doch der Fernschuss aus 18 Metern strich am Außenpfosten vorbei (37.). Das war dann zugleich auch die letzte Chance in der ersten Hälfte ...

Nach 54 Minuten kam "Joker" Peter-Sebastian Gunkel für den völlig enttäuschenden Rock Embingou ins Spiel - und die VfB-Chancen häuften sich nun, auch Dank Frank Räbsch der für den schwachen Außen Lars Weißenberger eingewechselt wurde. Trotzdem besaßen auch die Gäste noch eine Chance, aber Jörn Lenz konnte den Ball nach einer Flanke von rechts vor Stürmer Alexander Gleis retten (56.). Dann die 66. Minute - die Vorentscheidung: Nach einem Eckball von links von Davor Krznaric steigt am kurzen Pfosten Peter-Sebastian Gunkel zum Kopfball hoch und versenkt den Ball aus 8 Metern zum 2:0. Riesa-Keeper Andreas Michael sah bei diesem Tor gar nicht gut aus - "Joker" Gunkel nutzte diesen Fehler eiskalt zu seinem 4. Saisontreffer. Vier Minuten später setzt sich Nico Kanitz auf halb links durch, aber sein Schuss kann von Andreas Michael noch entschärft werden. In der 71. Minute trauten sich auch die Gäste mal wieder vor das VfB-Tor, doch den Freistoß von Uwe Hecht boxt Gunnar Grundmann über die Querlatte. Dann war wieder "Gunkel - Time": Frank Räbsch setzt sich auf der rechten Außenbahn gleich gegen zwei Gegenspieler durch und flankt klasse Richtung langen Pfosten, wo Daniel Küttner am Ball vorbei springt und dahinter Gunkel aus 7 Metern zum 3:0 mit dem Fuß verwandelt. Nun war der Knoten anscheint bei den Leipzigern endlich geplatzt und man sah auch einige tolle Spielzüge des Gastgebers - das Selbstvertrauen war anscheint endlich zurückgekehrt nach Probstheida! Trotz Chancen für Matthias Großmann (86.) und in der Schlussminute auch für Gunkel, der damit seinen lupenreinen Hattrick verpasste, blieb es beim 3:0 als Schiedsrichterin Rebekka Kirchner aus Benshausen abpfiff.

Fazit: Erneut boten die Leipziger bis zum 2:0 nicht gerade berauschenden Fußball - danach schien der Knoten endlich etwas geplatzt zu sein. Aber in der ersten Halbzeit reihte sich ein Fehlpass an den anderen - dazu kaum Bewegung im Spiel! Positiv ist aber die Abwehrleistung hervor zu heben, auch wenn Kapitän Heiko Brestrich erneut einen schlechten Tag erwischte. Dafür dirigierte Neuzugang Jörn Lenz seine Vorderleute um so lauter und war stark in den Zweikämpfen (dazu bereitete er noch das 1:0 durch Großmann vor). Im Mittelfeld blieb aber wieder vieles nur Stückwerk und man kann froh sein, einen Joker wie Peter-Sebastian Gunkel in seinen Reihen zu haben. Hoffen wir, dass man die Leistung und das Selbstvertrauen der letzten 20 Minuten mit nach Hoyerswerda retten kann und dort vielleicht sogar einmal 90 Minuten überzeugen kann. Auf jeden Fall muss man bis zur Winterpause nun alle Spiele ziehen und schon wird man sich ganz oben wieder festgesetzt haben! Lassen wir uns überraschen ...

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2001 by LH-creative