Freundschaftsspiel   Saison 2002/2003

VfB Leipzig

2

Chemnitzer FC

1

Spieldaten
Datum 25. Januar 2003
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion Platz 1 (Leipzig)
Zuschauer 250
Schiedsrichter Udo Fritzsch
Torschützen 1:0 Embingou (19.), 2:0 Blessin (31.), 2:1 Krieg (59.)
Gelb - M´boma
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
VfB Leipzig: Chemnitzer FC:
Gunnar Grundmann (ab 64. Frank Schöne) Holger Hiemann (ab 64. Sebastian Klömich)
Jörn Lenz (ab 46. Lars Weißenberger) Mike Baumann
Torsten Jülich Markus Ahlf (ab 64. Martin Chudzik)
Peter Freund Aleksandar Vesovic
Dirk Hannemann (ab 64. Jens Werner) Rudolf Zedi
Marcel Gebhardt Steve Rolleder
Olaf Renn Stefan Meißner
Matthias Breitkreutz (ab 77. Frank Räbsch) Ulf Mehlhorn
Rock Embingou Cesar Emmanuel M´boma
Alexander Blessin Sebastian Meyer
Branko Marcetic (ab 46. Peter-Sebastian Gunkel) Rainer Krieg
Trainer
Hans-Jürgen Dörner Joachim Müller
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (VfB-Trainer) "Ich in eigentlich sehr zufrieden mit dem Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir sehr geordnet gespielt und viel Druck nach vorne gemacht. Im zweiten Durchgang standen wir zu sehr hinten drin, da wir uns unnötig hinten rein drängen ließen. Mit der Chancenverwertung war ich aber wieder nicht zufrieden - wir hätten eigentlich zwei, drei Tore mehr erzielen müssen!"
Wertung

3 Sterne (Der VfB präsentierte sich heute, besonders im ersten Durchgang, in einer sehr guten Form - das stimmt optimistisch, auch wenn in Halbzeit zwei Chemnitz besser ins Spiel fand!)

32 Fotos und 2 Videos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht   

Der VfB Leipzig gewann am Samstag Nachmittag sein letztes Testspiel vor dem Saisonstart nächste Woche zu Hause gegen den VfB Pößneck bei strahlendem Sonnenschein verdient mit 2:1 (2:0) gegen Drittligist Chemnitzer FC. Vor 250 Zuschauern auf dem Nebenplatz 1 in Probstheida war von einem Klassenunterschied nichts zu sehen und besonders im ersten Durchgang dominierte der VfB (bis auf einen Lattenschuss) seinen Gegner aus der Regionalliga und zeigte einige tolle Kombinationen. Als Schwachpunkt beim CFC präsentierte sich erstaunlicherweise der ehemalige Bundesliga-Keeper Holger Hiemann, der mit den harten Schüssen von Jörn Lenz und Dirk Hannemann nicht klar kam. Allerdings trainierte der CFC in der letzten Woche auch jeden Tag dreimal (!) und hat noch über einen Monat Zeit, bis zum ersten Punktspiel in der Regionalliga Nord. Beim VfB kann man optimistisch in die Rückrunde gehen nach dieser guten Vorstellung - das sollte gegen Pößneck zu drei Heimpunkten reichen. Allerdings war es im Prinzip das erste Testspiel in der Winterpause unter richtig guten Bedingungen (letzte Woche ließ in Eilenburg der Rasen sehr zu wünschen übrig und am Mittwoch in Mücheln war bei ganz schwachem "Flutlicht" kaum ein normales Spiel möglich). Zum Spielverlauf:

VfB-Trainer Hans-Jürgen Dörner (der vor dem Spiel von Präsident Reinhard Bauernschmidt eine teuere Flasche italienischen Rotwein und einen großen Blumenstrauß zu seinem Geburtstag heute überreicht bekam) setzte wieder auf seine stärkste Formation, musste aber weiter auf die verletzten Matthias Großmann und Nico Kanitz verzichten. Stürmer Mike Sadlo "durfte" heute wieder bei der Zweiten ran (Testspiel in Delitzsch) - im Sturm wurden jeweils Gunkel und Marcetic eine Halbzeit lang gestestet. Alexander Blessin dürfte bei seinem derzeitigen Leistungsstand auf jeden Fall vorne gesetzt sein! Die erste Chance im Spiel sollte aber der Gast aus Chemnitz haben - Rainer Krieg ließ Torsten Jülich eiskalt aussteigen, aber Gunnar Grundmann pariert zur Ecke (9.). Zwei Minuten später zieht Sebastian Meyer aus 18 Metern ab und VfB-Keeper Grundmann kann den Ball gerade noch so gegen die Querlatte boxen. Dann der Gastgeber: Dirk Hannemann tritt aus 20 Metern zum Freistoß an - seinen "Hammer" kann CFC-Keeper Hiemann nur prallen lassen (12.). In der 13. Minute bringt Matthias Breitkreutz einen Freistoß von rechts in Richtung Strafraummitte, wo Olaf Renn lauerte und direkt abzog - Alexander Blessin grätscht aus 7 Metern dazwischen, aber Holger Hiemann klärt mit einer tollen Parade. Drei Minuten später bedient Matthias Breitkreutz mit einem genialen Pass Branko Marcetic, aber seine direkte Abnahme landete über dem Tor. Dann die verdiente VfB-Führung: Nach einem genauen Pass von Regisseur Breitkreutz über 20 Meter verlängert Alexander Blessin per Kopf auf den mitgelaufnen Rock Embingou - der ist auf rechts nicht mehr zu stoppen und versenkt die Kugel eiskalt aus 12 Metern in den rechten Winkel (19.). In der 25. Minute setzt sich Rainer Krieg mit einem Schuss aus der Drehung durch, doch der Ball strich aus 12 Metern über den VfB-Kasten. Danach dreht Matthias Breitkreutz einen Eckball von rechts beinah direkt ins Tor - doch diesmal ist Hiemann auf dem Posten (28.). In der 31. Minute kann Hiemann allerdings einen Freistoß von Jörn Lenz von halb rechts aus 20 Metern nicht festhalten. Denn Abpraller lenkte Branko Marcetic mit viel Übersicht per Kopf zu Alexander Blessin Richtung linken Pfosten und der Schwabe versenkt dann ohne Problem aus 5 Metern zum 2:0. Dies war zugleich auch die letzte Aktion einer starken ersten Halbzeit des VfB ...

In der zweiten Halbzeit kam für Libero Jörn Lenz (da er im ersten Spiel wegen seiner fünften Gelben fehlen wird) Lars Weißenberger, der als zweiter Manndecker gegen Pößneck agieren wird. Das Spiel verflachte allerdings nun etwas, trotzdem kam Rock Embingou gleich in der 51. Minute zu einer guten Schusschance, doch aus 12 Metern zischte die Kugel rechts vorbei. Zwei Minuten später zielt Sebastian Meyer auf der Gegenseite von rechts am langen Pfosten vorbei! In der 58. Minute sieht der ehemalige VfB-Kicker Ulf Mehlhorn Stürmer Rainer Krieg, der nach einem Stellungsfehler von Rock Embingou sich ohne Probleme gegen Libero Torsten Jülich durchsetzen konnte und sicher aus 12 Metern ins linke Eck zum 1:2 Anschlusstreffer verwandelte. Kurz darauf flankt Sebastian Meyer von rechts und Manndecker Peter Freund kann gerade noch so per Kopf über die Querlatte klären (62.). In der 73. Minute bedient Rock Embingou Stürmer Peter-Sebastian Gunkel, der aber frei aus 8 Metern am eingewechselten Sebastian Klömich scheiterte. Zwei Minuten später entschärft der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte VfB-Keeper Frank Schöne einen Schuss von M´boma aus 16 Metern. In der Schlussphase noch zwei sehr gute Konterchancen für die Leipziger, die beide nicht genutzt werden konnten. Erst scheitert Rock Embingou frei aus 18 Metern an Keeper Klömich (80.), dann bedient Olaf Renn von rechts mit einem flachen Pass Alexander Blessin, der aber aus 5 Metern samt Ball an Sebastian Klömich hängen bleibt (86.). Schlusspfiff ...

Fazit: Ein verdienter Erfolg für den VfB im letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart kommende Woche! Ein Klassenunterschied war über die kompletten 90 Minuten nicht zu erkennen - der Oberligist aus Probstheida war besonders im ersten Durchgang überlegen und engagierter als der Regionalligist. Beim CFC konnten deshalb eigentlich nur die Routiniers Ulf Mehlhorn und Rainer Krieg überzeugen - auch Sebastian Meyer besaß einige gute Aktionen und die "schwarze Perle" M´boma zeigte ab und zu sein technisches Können. Auf VfB-Seite machte Olaf Renn auf der rechten Außenbahn ein ganz starkes Spiel und auch Alexander Blessin und Rock Embingou verdienten sich gute Noten. Auch Regisseur Matthias Breitkreutz trumpfte groß auf - immer wieder brachte er die CFC-Abwehr mit seinen genialen Pässen in Schwierigkeiten. Torsten Jülich war heute mit viel Einsatz dabei, wirkte aber als Libero nicht so sicher wie Kapitän Jörn Lenz. Etwas enttäuschend verlief heute der Einsatz von Marcel Gebhardt der auf der linken Seite kaum Belebung ins Spiel brachte - und auch Dirk Hannemann hielt sich heute merklich zurück. Von den beiden Stürmern Marcetic und Gunkel (der Partner für Blessin im Angriff wird ja noch gesucht) konnte sich keiner so Recht in Szene setzen. Aber am ehesten konnte Marcetic noch für etwas Belebung neben Blessin sorgen - wir dürfen gespannt sein!

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2003 by LH-creative