Freundschaftsspiel   Saison 2002/2003

 

 

SF Neukieritzsch

0

VfB Leipzig

10

Spieldaten
Datum 20. Juli 2002
Uhrzeit 14.30 Uhr
Spielstätte Sportpark Neukieritzsch (Neukieritzsch)
Zuschauer 498
Schiedsrichter Andreas Grußner
Torschützen 0:1 Hannemann (7.), 0:2 Weißenberger (16.), 0:3 Sadlo (29.), 0:4 Sadlo (34.), 0:5 Großmann (41.), 0:6 Breitkopf (46.), 0:7 Räbsch (48.), 0:8 Sadlo (60.), 0:9 Sadlo (70.), 0:10 Blessin (86.)
Gelb Keine!
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
SF Neukieritzsch: VfB Leipzig:
Enrico Barzinsky (ab 46. Dominique Kipping) Gunnar Grundmann (ab 46. Frank Schöne)
Roberto Schröter Jörn Lenz
Ralf Döhler (ab 75. Kai Bleschke) Peter Freund
René Riedel (ab 80. Mike Bauer) Torsten Jülich
Mirko Rauschenbach Lars Weißenberger
Mario Ungethüm Dirk Hannemann (ab 65. Richard Baum)
Stephan Häsler Matthias Großmann
Markus Müller (ab 61. Steffen Regner) Frank Räbsch (ab 65. Jens Werner)
Roy Wunderlich (ab 80. Heiko Satzke) Alexander Blessin
Mike Adomat (ab 46. Martin Kaspar) Rock Embingou (ab 46. Nico Breitkopf)
Steffen Kraus (ab 74. Sebastian Pelzer) Mike Sadlo
Trainer
Jürgen Häsler Hans-Jürgen Dörner
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (VfB-Trainer) "Für das Angriffsverhalten war's okay, aber in der Abwehr wurden wir nicht gefordert. Ein richtiger Test war dies nicht. Man kann eines positiv festhalten: Wir haben über die gesamten 90 Minuten das Spiel gemacht. Und wir konnten gerade in der Offensive auch mal etwas testen, ein paar neue Varianten ausprobieren. Wir haben schönen Fußball gespielt und hätten sogar noch mehr Tore machen können. Dennoch müssen wir noch an zahlreichen Details arbeiten."
Wertung

3 Sterne (Bei strahlenden Sonnenschein - eher selten in den letzten Tagen gewesen - unterhielten die VfB-Kicker die Fans mit einigen schön herausgespielten Toren!)

In der Galerie findet Ihr 20 Fotos vom Spiel!

Spielbericht   

Nach 31 Jahren gastierte der VfB wieder einmal bei den Sportfreunden Neukieritzsch und wurde vom Achtligisten (Regionalliga Borna/Geithain) sehr herzlich zum "Spiel des Jahres" empfangen. 498 zahlenden Zuschauer fanden den Weg in den Sportpark Neukieritzsch und verursachten wegen dem "großen Interesse" auch einen verspäteten Spielbeginn von 10 Minuten (und das beste - es wurde endlich wieder einmal zu Ende gespielt ;-). Die Zahl zehn spielte auch am Ende beim Ergebnis eine Rolle: Vier Minuten vor Schluss erzielte Alexander Blessin den letzten Treffer zum 10:0 (5:0) Endstand für die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Dörner. Bei besserer Torausbeute wäre gegen die defensiv eingestellten Hobbyfußballer (Gunnar Grundmann und Frank Schöne musste über die 90 Minuten nicht einmal eingreifen) auch ein viel höheres Ergebnis möglich gewesen. Trotzdem erlebten die Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein (schon fast eine Seltenheit bei Testspielen des VfB in den letzten Wochen) ein recht unterhaltsames Spiel, mit einigen schönen Spielzügen. Am Ende muss man das Spiel aber als eine bessere Trainingseinheit bewerten...

Trainer Dörner konnte heute wieder auf Libero Jörn Lenz bauen und testete im Mittelfeld Lars Weißenberger von Beginn an. Die Nachwuchs-Talente Werner, Breitkopf und Baum sollten erst in der zweiten Halbzeit ihre Chance bekommen - und vor allem Werner konnte sich wieder für einen Platz bzw. für eine Alternative im Mittelfeld empfehlen. Die erste Chance im Spiel besaß (nach Vorarbeit von Lenz) Lars Weißenberger, der aber aus 8 Metern über das Tor der Gastgeber zielte. Wenige Sekunden später machte es Neuzugang Dirk Hannemann besser und traf mit einem satten Schuss in den rechten Winkel aus 14 Metern zum 1:0 (7.). In der 16. Minute setzt sich Frank Räbsch auf rechts durch, dessen Flanke läst Rock Embingou abtropfen und Lars Weißenberger trifft aus knapp 12 Metern ins linke Eck zum 2:0. Bis zur 29. Minute blieb Torjäger Mike Sadlo weiter vom Pech verfolgt (z.B. Lattentreffer in der 8. Spielminute), doch dann erläuft sich Frank Räbsch einen langen Pass und hebt den Ball über den Keeper auf die "Glatze" von Sadlo, der aus 6 Metern sicher zum 3:0 ins leere Tor trifft. Nur fünf Minuten später, nach einer Flanke von Jörn Lenz von links, ist Mike Sadlo erneut per Kopf zur Stelle und nickt aus 6 Metern sicher zum 4:0 ein. Der Gastgeber aus Neukieritzsch (5.000 Einwohner) wirkte jetzt schon konditionell völlig erschöpft und fing sich vor der Pause auch noch das 5:0 durch Matthias Großmann ein (41.). Neuzugang Alexander Blessin suchte von rechts eine Anspielstation und lupfte den Ball auf "Großi", der per Kopf aus 8 Metern ins linke Eck trifft.

Direkt nach dem Wiederanpfiff trifft Nachwuchs-Talent Nico Breitkopf mit einem Schuss aus 10 Metern zum 6:0 und den nächsten Schuss setzte Libero Jörn Lenz an die Querlatte (47.). Wieder nur wenige Sekunden später setzt sich Dirk Hannemann auf links durch, Frank Räbsch lauert freistehend am langen Pfosten und versenkt den Ball aus 4 Metern zum 7:0 (48.). Nach einer Stunde Spielzeit versetzt Frank Räbsch seinen Gegenspieler auf der rechten Außenbahn und Torjäger Sadlo markiert mit einem wuchtigen Kopfball aus 10 Metern das 8:0. Doch Sadlo legte sogar noch einen vierten Treffer nach, nachdem Keeper Dominique Kipping eine Flanke von Lars Weißenberger von rechts durch die Arme rutschen lässt, steht Sadlo 3 Meter vor dem Tor goldrichtig und versenkt per Kopf. Dann hieß es lange warten, bis Alexander Blessin in der 86. Minute sogar noch das 10:0 erzielte. Nach Vorarbeit von Frank Räbsch fackelt Blessin nicht lange und trifft aus 14 Metern in die Maschen.

Fazit: Ein schöner Fußball-Nachmittag - nicht zu warm und auch nicht zu kalt ... und vor allem KEIN REGEN *g*! Für die VfB-Kicker war es eine bessere Trainingseinheit, mit den Erkenntnissen, dass Mike Sadlo seine kleine "Pechphase" in den letzten Testspielen überwunden hat und besonders Dirk Hannemann viel Routine in die Mannschaft bringt (trotz ein, zwei Fehlpässe immer mit viel Übersicht im Mittelfeld). Stürmer Rock Embingou kam heute leider fast gar nicht zur Geltung, während die Abwehr nicht gefordert wurde.

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2002 by LH-creative