05. Spieltag   Saison 2002/2003

VfB Chemnitz

0

VfB Leipzig

1

Spieldaten
Datum 07. September 2002
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Stadion an der Beyerstraße (Chemnitz)
Zuschauer 670
Schiedsrichter Ruzik (Halle)
Torschützen 0:1 Gunkel (4.)
Besonderes Vorkommnis Fröhlich hält Foulelfmeter von Hannemann (51.)
Gelb Pafel, Schöler, Voigt, Horn - Lenz, Hannemann
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
VfB Chemnitz: VfB Leipzig:
Daniel Fröhlich Gunnar Grundmann
Steffen Büttner Jörn Lenz
Thomas Laudeley Peter Freund
Thomas Kunze Torsten Jülich
Steffen Kellig Dirk Hannemann
Marko Franke Matthias Breitkreutz (ab 60. Olaf Renn)
Christian Pafel Nico Kanitz
Lutz Schöler Marcel Gebhardt
Heiko Riedel Rock Embingou
Kai Dittrich Branko Marcetic (ab 60. Mike Sadlo)
Sebastian Voigt (ab 85. Robert Horn) Peter-Sebastian Gunkel (ab 81. Alexander Blessin)
Trainer
Rico Schmitt Hans-Jürgen Dörner
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (Leipzig-Trainer) "Das unser Spiel mitunter arrogant aussah, müssen wir noch heraus bekommen. Wir sind mit unseren Chancen sehr fahrlässig umgegangen. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, da wir das 2:0 bzw. 3:0 nicht erzielt haben. Am Ende zählt nur das Ergebnis und die 12 Punkte aus vier Spielen. Insgesamt waren wir stärker und spielbestimmende. Wir waren 90 Minuten souverän, haben allerdings zu schnell das Tempo rausgenommen und uns das Leben selbst schwer gemacht. Der Sieg ist hochverdient!"
Rico Schmitt (Chemnitz-Trainer) "Mit der ersten Halbzeit bin ich unzufrieden. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gegangen und haben auch deshalb so ein frühes Gegentor kassiert. Lobenswert bleibt, dass die Mannschaft gegen diesen gutklassigen Gegner keine weiteren Treffer zu ließ."
Dirk Hannemann (Leipzig-Spieler) "Ich muss den Elfmeter reinmachen. Dann ist das Spiel entschieden! Ich habe mich dafür auch beim Trainer entschuldigt."
Steffen Büttner (Chemnitz-Spieler) "Wir haben vor der Pause nur zugeschaut. Dann steigerten wir uns, ohne zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten. Beim Elfmeter hat Marcetic zuerst mich gezogen!"
Matthias Breitkreutz (Leipzig-Spieler) "Ich habe kein Problem, wenn ich ausgewechselt werde. Schließlich kommen die wichtigen Spiele erst noch!"
Wertung

2 Sterne (Nach einem guten Beginn schaltete der deutlich überlegne VfB aus Leipzig einen Gang zurück und verpasste es mehrfach, einen höheren Sieg in Chemnitz zu landen. Der Gastgeber blieb ohne jegliche Torchance!)

In der Galerie findet Ihr 46 Fotos und 2 Videos vom Spiel!
Spieler-Noten
Gunnar Grundmann 3+
Jörn Lenz 3
Peter Freund 3
Torsten Jülich 2-
Dirk Hannemann 3
Matthias Breitkreutz (bis 60.) 3
Nico Kanitz 3
Marcel Gebhardt 4
Rock Embingou 3+
Peter-Sebastian Gunkel (bis 81.) 3
Branko Marcetic (bis 60.) 3
Mike Sadlo (ab 60.) 3-
Olaf Renn (ab 60.) 3+
Alexander Blessin (ab 81.) keine Wertung

Spielbericht

Am Enden zählten wieder nur die drei Punkte, bei einem locker eingefahrenen 1:0 (1:0) Auswärtssieg beim VfB Chemnitz vor 670 Zuschauern (davon knapp 400 Leipziger Fans) im Stadion an der Beyerstraße. Die Gäste machten sich das Leben aber selbst schwer, indem sie zahlreiche gute Chancen ungenutzt ließen - Dirk Hannemann verschoss in der 51. Minute sogar einen Foulelfmeter. Der Gastgeber kam in den 90 Minuten nicht einmal gefährlich vor das Tor von Gunnar Grundmann. Bei strahlendem Sonnenschein konnte im vierten Saisonspiel so das Punktekonto schon auf 12 aufgestockt werden. Wann erlebte man zuletzt so einen guten Saisonstart? Aber nun zum einseitigen Spielverlauf:

VfB-Trainer Hans-Jürgen Dörner sorgte bei den Fans und Pressevertretern schon mit der Startaufstellung für einen Paukenschlag - er ließ den letztjährigen Torschützenkönig Mike Sadlo nur auf der Ersatzbank und dafür durfte Branko Marcetic das erste Mal von Beginn an spielen. Auch Neueinkauf Matthias Breitkreutz stand in der Startelf und in der Abwehr sorgte Libero Jörn Lenz nach seiner Ampelkarte wieder für Sicherheit. Die Gäste aus der Messestadt legten einen Start nach Maß hin - 4. Minute: Langer Pass von Torsten Jülich aus der eignen Hälfte auf den freien Nico Kanitz, der sich seinen Gegenspieler entledigt und von der Grundlinie aus den Ball in die Mitte zu Stürmer Peter-Sebastian Gunkel zieht. Der trifft am kurzen Pfosten aus 7 Metern zur umjubelten 1:0 Führung des Favoriten und erzielte damit im 4. Spiel bereits sein viertes Tor. Drei Minuten später sieht Dirk Hannemann Rock Embingou, der seinen Gegenspieler "austanzt", aber aus 12 Metern genau in die Arme von Chemnitz-Keeper Daniel Fröhlich zielt. Nach dem Power-Start schaltete der VfB aus Leipzig aber schnell in den Schongang zurück - mehr war an diesem Tag aber auch nicht unbedingt nötig. Dazu stellten die Chemnitzer auf links auch um - Thomas Kunze war gegen Hannemann und Kanitz vollkommen überfordert. In der 21. Minute prallt ein Freistoß von Jörn Lenz an der Mauer ab und der Nachschuss von Nico Kanitz aus 14 Metern geht knapp links am Chemnitz-Kasten vorbei. Kurz darauf sieht Dirk Hannemann Rock Embingou, doch Keeper Fröhlich schlägt den Ball vor dem Kongolesen aus dem Strafraum (27.). Nach einer halben Stunde zeigt der ehemalige Bundesligaspieler Matthias Breitkreutz (Hansa Rostock und Arminia Bielefeld) sein fußballerisches Können bei einem tollen Solo und zieht den Ball auf den mitgelaufnen Nico Kanitz, der aus 12 Metern aber am glänzend reagierende Daniel Fröhlich scheitert, der den Ball noch über die Querlatte lenkte. Dann ein herrlicher Doppelpass zwischen Rock Embingou und Matthias Breitkreutz, doch Embingou schießt aus 12 Metern in die Wolken.

Auch im zweiten Durchgang sollte sich das Kräfteverhältnis nicht ändern: Der VfB aus Leipzig blieb überlegen, während der gastgebende VfB aus Chemnitz viel versuchte, aber kaum aus der eignen Hälfte heraus kam bzw. dann im Angriff einfach ohne jegliche Durchschlagskraft blieben - Jörn Lenz hatte seine Abwehr heute fest im Griff! In der 50. Minute bringt ein eigner Spieler (nach Schuss von Breitkreutz) Keeper Daniel Fröhlich in Gefahr. Sekunden später reißt Steffen Büttner im Strafraum Stürmer Branko Marcetic zu Boden und Schiedsrichter Ruzik aus Halle entschied richtigerweise auf Strafstoß. Dirk Hannemann tritt an, scheitert aber mit seinem Schuss ins rechte untere Eck an Fröhlich und verpasste damit die (Vor-) Entscheidung. Nach einer Stunde scheitert Dirk Hannemann mit einem Fernschuss, bis kurz darauf für Branko Marcetic und Matthias Breitkreutz (tolle Pässe, aber ihm fehlt noch die Fitness für 90 Minuten) Mike Sadlo und Olaf Renn ins Spiel kamen - wohl dem, der solche Leute auf der Bank lassen kann. In der 62. Minute flankt Torsten Jülich von links in die Strafraummitte, wo Olaf Renn lauert, der aber aus 14 Metern rechts vorbei zieht. Vier Minuten später setzt sich Dirk Hannemann auf links durch und erneut Olaf Renn scheitert aus 16 Metern nur um Millimeter am zweiten Leipziger-Treffer. In der 80. Minute scheitert Olaf Renn mit einem Fernschuss an Daniel Fröhlich und nur zwei Minuten später bedient der eingewechselte Alexander Blessin Stürmer Mike Sadlo, der scheitert aber im direkten Duell an Fröhlich. Die letzte Chance im Spiel besaß wieder Mike Sadlo (nach einer Ecke von Hannemann) der aber aus 8 Metern über das Tor köpfte. Das war's dann auch - ohne eine Chemnitzer Chance...

Fazit: Strahlender Sonnenschein, drei Punkte und vorerst die Tabellenführung! Das Spiel konnte mit dem Wetter leider nicht mithalten, da die Leipziger einfach ihre Chancen nicht konsequent nutzen konnten. Der Sieg geriet trotzdem nie in Gefahr, da die defensiv eingestellten Gastgeber über die gesamte Spielzeit sich nicht eine Torchance erspielen konnten. Matthias Breitkreutz bewies in seinen 60 Minuten Spielzeit seine Stärke, auch Rock Embingou und Nico Kanitz überzeugten erneut. Nun müssen beim nächsten Mal nur noch die Tore fallen - wir dürfen gespannt sein, wie es im Sturm weiter geht.

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2002 by LH-creative