24. Spieltag   Saison 2002/2003

VfB Leipzig

1

FC Anhalt Dessau

0

Spieldaten
Datum 15. März 2003
Uhrzeit 14.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 1.347
Schiedsrichter Wenkel (Mühlhausen)
Torschützen 1:0 Embingou (2.)
Gelb Lenz, Gebhardt - Kurth, Grosche, Strokosch
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
VfB Leipzig: FC Anhalt Dessau:
Gunnar Grundmann Zbygniew Kepczynski
Jörn Lenz Daniel Kurth
Jens Werner Danny Mergenthaler (ab 53. Kevin Gerstmann)
Peter Freund Marcus Jeckel
Lars Weißenberger Christian Hildebrandt
Frank Räbsch (ab 71. Marcel Gebhardt) Sören Westphal (ab 60. Eike Strokosch)
Olaf Renn Peter Westendorf
Matthias Großmann (ab 59. Richard Baum) Jan Duga
Rock Embingou Steffen Grosche
Nicky Adler (ab 79. Peter-Sebastian Gunkel) Sven Dreyer (ab 11. Nico Frauendorf)
Peter-Sebastian Gunkel Ladislav Stefke
Trainer
Hans-Jürgen Dörner Andrej Muraviev
   Interviews
Hans-Jürgen Dörner (VfB-Trainer) "Ich musste aus den bekannten Problemen meine Mannschaft auf vielen Positionen umstellen. Ich hätte mir aber schon gewünscht das wir abgeklärter und mehr nach vorne gespielt hätten. Wir standen im Mittelfeld zu weit von den Leuten weg und haben so Dessau spielen lassen. Das wichtigste war, dass wir die drei Punkte in Leipzig gelassen haben. Leider konnten wir unsere Konterchancen nicht nutzen. Kompliment an meine jungen Spieler Nicky Adler und Richard Baum, die ihre Sache zum wiederholten Mal recht ordentlich gemacht haben! Ich hätte mir einfach mehr Druck aus dem Mittelfeld gewünscht und durch die vielen Fehlpässe kamen wir in Bedrängnis. Dazu hat auch Rock Embingou unter seinen Möglichkeiten gespielt."
Andrej Muraviev (Anhalt-Trainer) "Wir hatten heute einen Punkt verdient! Die Mannschaft hat toll gekämpft und gespielt. Schade war, dass wir schon nach zwei Minuten das 0:1 kassiert haben, da wir auf Abseits gespielt haben. Sven Dreyer hatte Probleme mit dem Magen und musste früh raus. Kompliment an meine Mannschaft, die in der zweiten Hälfte leider zwei, drei Riesenchancen nicht genutzt hat."
Gunnar Grundmann (VfB-Keeper) "Scheißegal, wie wir gespielt haben, Hauptsache drei Punkte. In Grimma waren wir besser, aber es stand nur 0:0 am Ende!"
Mike Sadlo (VfB-Spieler) "Letzte Woche sind wir nicht belohnt worden. Nur drei Punkte sind wichtig. Vieles war Krampf."
Christian Hildebrandt (Dessau-Spieler) "Wir waren klar besser. Wenn der VfB ein Aufsteiger sein will? Ich weiß ja nicht ..."
Wertung

2 Sterne (Einige spannende Torszenen täuschen über ein ganz schwaches Spiel des VfB hinweg - das schönste war der Abpfiff und die drei Punkte!)

74 Fotos und 1 Video vom Spiel findet Ihr in der Galerie!
Spieler-Noten
Gunnar Grundmann 3+
Jörn Lenz 3
Jens Werner 4
Peter Freund 4
Lars Weißenberger 4-
Matthias Großmann (bis 59.) 5-
Olaf Renn 4-
Frank Räbsch (bis 71.) 5
Rock Embingou 2-
Mike Sadlo 3
Nicky Adler (bis 79.) 3
Richard Baum (ab 59.) 3
Marcel Gebhardt (ab 71.) keine Wertung
Peter-Sebastian Gunkel (ab 79.) keine Wertung

Spielbericht

Der VfB Leipzig gewann nach einer ganz schwachen Partie sein Heimspiel vor 1.347 Zuschauern (darunter 40 fröhliche Dessau-Fans) gegen den FC Anhalt Dessau am Ende mit 1:0 (1:0). Nach dem frühen Führungstreffer von Rock Embingou dachten alle an ein Schützenfest - doch daraus wurde nach spätestens 20 Minuten ein Fehlpassfestival. Im laufe der Spielzeit kam Dessau immer besser auf und hätte sich den Ausgleich am Ende sogar verdient gehabt. Insgesamt täuschten die vielen Großchancen auf beiden Seiten über die schwache Partie hinweg! So bleiben als positiver Aspekt nur die drei Punkte und die Erkenntnis das man sich auf die A-Jugendlichen Nicky Adler und Richard Baum verlassen kann. Auf die erfahrenen Leuten aus der zweiten Reihe (Großmann, Räbsch, Weißenberger) leider nicht - dazu wird wohl Peter-Sebastian Gunkel den Rest der Saison ausfallen. Er zog sich nach rund 82 Minuten ohne Fremdeinwirkung einen Kreuzbandriss im linken Knie zu! Übrigens: Die Kritik an Trainer Hans-Jürgen Dörner wuchs nach dem katastrophalen Kick und auch Präsident Reinhard Bauernschmidt wird sich nun wohl seine Gedanken machen. Aber zum heutigen Spielverlauf:

Bei strahlendem Sonnenschein musste VfB-Trainer Dixie Dörner auf die gesperrten Stammspieler Torsten Jülich, Alexander Blessin, Matthias Breitkreutz und Dirk Hannemann verzichten. Dafür rückte Peter Freund nach seiner Verletzung wieder als Manndecker ins Team, im defensiven Mittelfeld agierte Lars Weißenberger und auf der linken Außenbahn versuchte sich nach langer Verletzung Matthias Großmann. Auf Rechtsaußen wurde Olaf Renn von Frank Räbsch unterstützt und im Sturm durfte Nicky Adler neben Mike Sadlo von Anfang an ran (Gunkel war noch nicht hundertprozentig fit). Das Spiel begann optimal für den Favoriten aus der Messestadt: Dessau spielt auf Abseits, dass nutzte Nicky Adler (nach tollem Pass in den Lauf von Lars Weißenberger) der bis auf die Grundlinie vorstößt und von rechts den Ball Richtung Strafraummitte zieht, wo der völlig freistehende Rock Embingou nur noch aus drei Metern einschieben musste - das frühe 1:0 und der siebente Saisontreffer für den Kongolese, der sich mit den Treffer für die Nationalmannschaft anbieten will. Das Spiel schien also früh entschieden, aber trotz Feldüberlegenheit konnte der Gastgeber kaum zwingende Torchancen herausspielen. Nach 11 Minuten musste Torjäger Sven Dreyer von Dessau wegen Magen-Darm Problemen vom Platz. Erst in der 15. Minute wurde es dann wieder gefährlich als Nicky Adler von rechts Sturmpartner Mike Sadlo bedient, der versetzt gleich drei Gegenspieler und scheiterte dann aber aus 8 Metern am Dessau-Keeper Kepczynski (der nicht unbedingt den sichersten Eindruck machte). Sieben Minuten später flankt Mike Sadlo von links, doch Nicky Adler grätscht vollkommen frei am Ball und damit auch am 2:0 vorbei. Das war's dann spätestens auch mit der "VfB-Herrlichkeit" - nun reihte sich Fehlpass an Fehlpass und plötzlich ergaben sich auch Chancen für den krassen Außenseiter aus Sachsen-Anhalt, der erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn Probstheida wegen einer Reifenpanne erreichte. In der 26. Minute prüfte Steffen Grosche mit einem Schuss aus 20 Metern zum ersten Mal VfB-Keeper Gunnar Grundmann (der nun schon seit knapp 640 Minuten ohne Gegentor in der Oberliga ist). Sieben Minuten später sorgte wiederum Grosche nun für richtig viel Gefahr, doch den "Gewaltschuss" aus 24 Metern "fingerte" Grundmann noch über die Querlatte. Dann war die Luft wieder etwas raus - bis zur 45. Minute! Schiedsrichter Tino Wenkel aus Mühlhausen wollte schon zur Halbzeit pfeifen, da gab es noch einmal Eckball von rechts für Dessau. Peter Freund springt zunächst vorbei und Sören Westphal köpft aus 10 Metern ganz knapp am rechten Außenpfosten und den Ausgleich vorbei.

Am Fehlpassfestival von VfB-Seite aus sollte sich nicht viel ändern. Zum Glück sorgte einige Torszenen wenigstens für etwas Unterhaltung! In der 49. Minute bedient Rock Embingou den A-Jugendlichen Nicky Adler - doch der trifft aus 12 Metern nur das linke Außennetz. Sechs Minuten später setzt Embingou den sonst schwachen Olaf Renn auf der rechten Außenbahn in Szene, dessen Flanke erreicht Torjäger Mike Sadlo, der aber per Hacke aus 12 Metern am Keeper scheiterte (lenkte Ball noch zur Ecke). Nach knapp einer Stunde musste der schwache Matthias Großmann Platz machen für Talent Richard Baum (erstes Oberligaspiel!). Der A-Jugendliche hatte kurz darauf gleich eine sehr gute Möglichkeit, köpfte aber von links (nach Flanke von Olaf Renn) ans Außennetz aus 6 Metern. Dann drehte Dessau richtig auf und der große Favorit aus Probstheida setzte gegen die "Freizeitkicker" auf Konter - und das in einem Heimspiel! Das sollte sich nach 64. Minuten fast rächen, als Steffen Grosche aus 20 Metern einen Freistoß gegen den linken Innenpfosten zirkelte - doch die Kugel sprang zum Glück für Gunnar Grundmann wieder aus dem Tor. Gleich zwei Minuten später bringt Ladislav Stefke von halb rechts einen Freistoß Richtung Strafraummitte und ein VfB-Kicker köpfte die Kugel beinah ins eigne Tor. Nach doppeltem Glück, gab es nun einmal Pech für die Leipziger! Nach einem Konter über rechts bedient Nicky Adler seinen Sturmkollegen Mike Sadlo, doch der 13fache Torschütze in dieser Saison nagelte den Ball aus 14 Metern frei an den rechten Innenpfosten. Doch Dessau hatten nun deutliche Feldvorteile, war aber zum Glück zu "schwach" um die VfB-Abwehr ernsthaft zu gefährden. Die letzte VfB-Chance besaß Nicky Adler 15 Minuten vor Schluss, der nach einem Hackentrick von Mike Sadlo von Richard Baum mit einer Flanke von links bedient wurde, doch der Nachwuchsstürmer köpft aus 10 Metern über das Gehäuse von Kepczynski. Trauriger Höhepunkt der Partie war erst die leichte Verletzung von Nicky Adler und dann der Kreuzbandriss vom eingewechselten Peter-Sebastian Gunkel nach knapp 82 Minuten. Gunkel versuchte nach einem Ball zu grätschen und ist dabei wohl ohne Einwirkung eines Gegenspielers böses umgeknickt. Er schrie vor Schmerzen auf der Torauslinie und musste sich noch von Schiedsrichter Wenkel die "Drohung" anhören "Wenn Sie nun einfach aufstehen können, gibt es die gelbe Karte", nachdem Gunkel mehrfach gesagt hatte, dass er sich nicht mehr bewegen könnte. Dr. Jörg Hammer erkannte zu "95% auf Kreuzbandriss" - damit fällt Gunkel wohl für 6 Monate und damit den Rest der Saison aus. Ein wichtiger Spieler (nach Nico Kanitz) weniger im Kampf um den Aufstieg (auch wenn der nach so einer Leistung höchst unverdient wäre) - nun muss wohl Branko Marcetic wieder in den Kader der Ersten rücken - wie heute schon Marcel Gebhardt.

Fazit: Schwache Leistung reichte am Ende zu drei Punkten. Dessau hätte sich nach einer starken kämpferischen Leistung und einem Innenpfostentreffer ein Unentschieden verdient gehabt. Das VfB-Mittelfeld überzeugte heute nur bei Fehlpässen - nur Rock Embingou erreichte Normalform und sorgte für etwas Gefahr nach vorne (war aber völlig auf sich allein gestellt). Besonders Stürmer Mike Sadlo rackerte viel und zog meistens zwei, drei Abwehrspieler auf sich - genug Platz also für den flinken Nicky Adler. Doch wenn man noch die Abwehrstützen Jörn Lenz und Torwart Gunnar Grundmann heraus nimmt, muss man alle anderen als Totalausfälle einstufen. So ging erst nach der Einwechslung des 18jährigen Richard Baum etwas über Linksaußen. Das Spiel muss man ganz schnell vergessen... Wie sagt man so schön: Am Ende gleicht sich im Fußball alles aus! Letzte Woche verlor man in Grimma sehr unglücklich zwei Punkte, heute gewann man sie - obwohl die VfB-Kicker die letzten 10 Minuten fast um den Ausgleich gebettelt hatten. So musste selbst Stürmer Mike Sadlo als Abwehrspieler aushelfen. Mit solchen Leistungen hat man keine Chancen in den Spitzenspielen gegen den VFC Plauen und den FC Sachsen! Aber dann sind zum Glück einige Stützen im VfB-Spiel wieder zurück - trotzdem wird die Kritik an Trainer Dörner nun wieder lauter...

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2003 by LH-creative