28. Spieltag   Saison 2002/2003

VfB Leipzig

1

Energie Cottbus Amateure

0

Spieldaten
Datum 17. April 2003
Uhrzeit 19.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 657
Schiedsrichter Weise (Könitz)
Torschützen 1:0 Adler (44.)
Gelb Hannemann, Baum - Thielemann
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
VfB Leipzig: Energie Cottbus Amateure:
1 Gunnar Grundmann 1 Gunnar Berntsen
7 Torsten Jülich 2 Sebastian Nuhs
4 Kevin Rienaß 3 Jörg Woltmann
2 Peter Freund 5 Patrick Jahn (ab 77. 14 Patrick Kretschmann)
28 Jörn Lenz 6 Ronny Rohde
6 Olaf Renn 7 Sebastian Brychey
3 Richard Baum (ab 67. 25 Matthias Großmann) 8 Rene Handreck
21 Frank Räbsch 11 Sven Hartmann (ab 83. 18 Martin Grötsch)
11 Dirk Hannemann 13 Torsten Mattuschka
14 Nicky Adler 15 Ronny Thielemann
10 Alexander Blessin 16 Tony Lempke
Trainer
Detlef Schößler Detlef Ulrich
   Interviews
Detlef Schößler (VfB-Trainer) "Danke für die Glückwünsche und obwohl wir Kumpels sind, habe ich ein ganz anderes Spiel gesehen als Herr Ulrich. In diesem Spiel ging es einfach darum, die Chancen in Tore umzumünzen und da haben wir deutlich mehr Torchancen herausgespielt und hätten 3:0, 4:0 gewinnen müssen. Meine Mannschaft muss ich ein Kompliment machen, dass so lange die Kraft reichte wir keine Torchance für die Gäste zuließen . Mit der kämpferischen Leistung war ich auch zufrieden, nur die ein oder andere Torchance hätten wir besser verwerten müssen - was auch etwas an dem trocknen Platz lag. Bei Adler müssen noch die Laufwege etwas abgestimmt werden, sonst war ich mit seiner Leistung natürlich zufrieden, da Stürmer ja vor allem an Toren gemessen werden."
Detlef Ulrich (Cottbus-Trainer) "Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir hier nicht gepunktet haben. Ein Remis wäre möglich gewesen, da wir die erste Halbzeit sehr ausgeglichen gestalten konnten und im zweiten Durchgang Feldüberlegen waren. Durch einen katastrophalen individuellen Fehler sind wir kurz vor der Halbzeit in Rückstand geraten. Im zweiten Durchgang war nur ein Konter des VfB nicht im Abseits - der Linienrichter hatte sich gar nicht mehr getraut, die Fahne zu heben! Insgesamt ist es für uns schwierig, als eine junge Mannschaft eines Bundesligavereins zu bestehen - wir werden von den Schiedsrichter öfters benachteiligt."
Wertung

2 Sterne (Der VfB kam zu einem verdienten Erfolg, in einem schwachen Oberliga-Kick - besonders in Durchgang zwei passte der Begriff Sommerfußball!)

In der Galerie findet Ihr 61 Fotos und 1 Video vom Spiel!
Spieler-Noten
Gunnar Grundmann 3
Torsten Jülich 3
Kevin Rienaß 3-
Peter Freund 3
Jörn Lenz 4
Olaf Renn 3+
Richard Baum (bis 67.) 4-
Frank Räbsch 4
Dirk Hannemann 4
Nicky Adler 2-
Alexander Blessin 3
Matthias Großmann (ab 67.) 4-

Spielbericht

Der VfB Leipzig gewann am Gründonnerstag das schwache Heimspiel vor 657 Zuschauern (darunter circa 80 lautstarke Energie-Fans!) im Bruno-Plache-Stadion gegen die unberechenbare Amateure von Energie Cottbus verdient mit 1:0 (1:0). Zwar konnte der Gastgeber spielerisch nicht gerade überzeugen, aber der Kampfgeist stimmte und eine große Anzahl von Torchancen konnte herausgespielt werden. Leider machten sich die Leipziger das Leben selbst schwer, indem sie auch die besten Torchancen vergaben. So erlöste am Ende der erst 17jährige Nicky Adler mit seinem 3. Saisontreffer die Treusten der Treuen (Minusrekord im Plache-Stadion!) kurz vor dem Halbzeitpfiff. Besonders im zweiten Durchgang wurde Fußballmagerkost geboten und so richteten sich die meisten Blicke Richtung Gästeblock, wo sich teilweise unschöne Rangeleien mit der Polizei entwickelten (nachdem VfB-Fanbeauftragter Bernd Fraunholz nach zahlreichen pyrotechnischen Erzeugnissen Fantransparente am Gästezaun entfernen wollte, flippten die Energie-Fans aus). Aber nun zum Spielverlauf bei sehr angenehmen und frühsommerlichen 16 Grad in Probstheida:

VfB-Trainer Detlef Schößler musste kurz vor Ostern auf Abwehrspieler Jens Werner (Rückenprobleme), Regisseur Matthias Breitkreutz (Knöchel) und Stürmer Mike Sadlo (Oberschenkelzerrung) verzichten. Dafür war Dirk Hannemann nach seiner Grippe weiter fit und kam im offensiven Mittelfeld zum Einsatz (dafür musste der Formschwache Rock Embingou auf der Bank Platz nehmen). In der Abwehr bekam der A-Jugendliche Kevin Rienaß weiter seine Einsatzchance, genauso wie Richard Baum auf der linken Außenbahn (für Matthias Großmann). Im Sturm setzte Trainer Schößler neben VfB-Schwabe Alexander Blessin wieder auf den 17jährigen Nicky Adler. Die Amateure von Bundesligist Energie Cottbus verzichteten bis auf Ronny Thielemann und Torsten Mattuschka komplett auf den Einsatz von Profis - selbst der ehemalige Leipziger Franklin fehlte (verletzt). So hatte der Gastgeber aus Probstheida auch gleich nach wenigen Sekunden die erste, gute Torchance - aber Dirk Hannemann jagte einen Freistoß von links deutlich über das Tor. In der 10. Minute legt Alexander Blessin für Olaf Renn per Hacke vor, Renn spielte sofort wieder in den Lauf des VfB-Stürmers, doch Blessin scheiterte aus 10 Metern vollkommen frei an Energie-Keeper Gunnar Berntsen. Fünf Minuten später flankt Olaf Renn von links in den Strafraum, doch der Kopfball von Nicky Adler aus 12 Metern ist leichte Beute für Berntsen. In der 19. Minute erläuft sich Alexander Blessin ein Ball auf der Torauslinie (der wohl schon im Aus war), doch etwas überrascht (der Pfiff blieb aus) scheiterte er aus 7 Metern von links an Gunnar Berntsen. Dann kehrte etwas Ruhe ein, bis in der 29. Minute Olaf Renn mit einem weiten Pass die komplette Hintermannschaft von Cottbus überrascht und Nicky Adler alleine auf Torhüter Berntsen zu laufen kann. Adler schiebt den Ball zwar eiskalt an den Energie-Keeper, aber auch ganz knapp am linken Außenpfosten vorbei. Knappe zehn Minuten später versucht sich Olaf Renn aus 22 Metern mit einem Fernschuss, doch der Mittelfeldspieler zirkelte die Kugel knapp drüber. Als alle schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten, dann doch plötzlich die verdient 1:0 Führung für den VfB! Richard Baum setzt sich auf der linken Außenbahn durch und schickt A-Jugend Stürmer Nicky Adler, der ganz cool Sebastian Brychey aussteigen lässt und aus 9 Metern ins lange Eck trifft.

Im zweiten Durchgang ließ das Spiel merklich nach - nur noch die Gästefans sorgten für "Glanzpunkte" und einer schönen Choreografie. Allerdings brach danach das Chaos aus, als VfB-Fanbeauftragter Bernd Fraunholz zur besseren Sicht auf die "Störenfriede" Fantransparente entfernte - die Gästefans rasteten nun total aus und lieferten sich einige Prügelein mit der vollkommen überforderten Polizei (die wohl nicht mit so einer großen Anzahl von aggressiven Gästefans gerechnet hatte). Dabei verletzten sich auch ein Energie-Fan schwer und blieb einige Minuten bewusstlos am Boden liegen. Aber nun wieder zum mittlerweile recht langweiligen Geschehen auf dem nicht mehr ganz so grünen Rasen. In der 58. Minute bedient Alexander Blessin Mittelfeldspieler Olaf Renn, doch der versucht es (statt auf Nicky Adler in der Mitte zu passen) von halb rechts alleine und scheiterte aus 10 Metern am besten Energie-Spieler Torwart Gunnar Berntsen. Nach einer Stunde rettete Berntsen dann auch gegen den freien Nicky Adler, der allerdings auf den freien Alexander Blessin hätte passen müssen. Dann die 66. Minute und die erste echte Torchance für die Gäste aus der Lausitz, doch beim Freistoß von Torsten Mattuschka aus 20 Metern ist Torwart Gunnar Grundmann auf den Posten. Danach passierte bis zu den Schlusssekunden fast gar nichts mehr - bis Energie alles nach vorne warf und sogar Torwart Gunnar Berntsen seinen Kasten verließ. Doch nach einer Flanke von rechts köpft Energie-Kapitän Jörg Woltmann aus knapp 12 Metern Sekunden vor Schluss über das Tor. Das war's und Schiedsrichter Peter Weise aus Könitz pfiff zum fußballfreien Osterfest.

Fazit: Ein verdienter Heimerfolg, in einer (vor allem im zweiten Durchgang) schwachen Partie. Die 677 Zuschauer sahen zwar Fußballmagerkost (besonders von den Gästen), aber durch die große Anzahl von Torchancen ging der Sieg durch den Treffer von Talent Nicky Adler vollkommen in Ordnung. Eigentlich hätte der dreifache Punktgewinn noch viel deutlicher ausfallen müssen - so blieb es bis zum Schluss wenigstens spannend. Negativ allerdings die Geschehnisse im Gästeblock, wobei sich mindestens zwei Energie-Fans verletzten. Beste Leipziger an diesem Tag neben Torschütze Nicky Adler waren Olaf Renn und der heute glücklose Alexander Blessin. Sonst kam besonders über die Außenbahnen viel zu wenig und Dirk Hannemann wirkte nach der frühen gelben Karte (sein 9.!) noch sehr gehemmt. Positiv auch die Leistung von Kevin Rienaß in der Abwehr, der dank der gesamten VfB-Abwehrleistung dem Gegner aus dem Spiel heraus praktisch keine Torchance zuließ. Hoffen wir, dass die VfB-Elf die Fans mit weiteren Siegen wenigstens etwas für den miesen Saisonverlauf entschädigen kann ... aber jetzt heißt es erst einmal die Feiertage zu genießen (ohne VfB-Pflichtspiel)! Erst am 1. Mai kämpfen die Leipziger wieder um Oberliga-Punkte - beim OFC Neugersdorf.

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John     © 2003 by LH-creative