31. Spieltag   Saison 2002/2003

Hallescher FC

1

VfB Leipzig

0

Spieldaten
Datum 09. Mai 2003
Uhrzeit 19.00 Uhr
Spielstätte Kurt-Wabbel-Stadion (Halle)
Zuschauer 1.524
Schiedsrichter Rebekka Kirchner (Benshausen)
Torschützen 1:0 Eberhardt (48.)
Gelb Klajnszmit, Wellington - Werner, Breitkopf, Blessin
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung mit Rückennummern
Hallescher FC: VfB Leipzig:
16 Eniz Paden 16 Frank Schöne
4 Wellington da Luz Teobaldo 2 Peter Freund
5 Lars Georg 5 Jens Werner
6 Marius Kurzeja (ab 41. 7 Mario Kövari) 3 Thomas Spiotta (ab 76. 4 Kevin Rienaß)
9 Enrio Kricke (ab 76. 8 Sascha Kindling) 25 Matthias Großmann
11 Timo Lesch 8 Marco Wenk
14 Rafal Klajnszmit 15 Rock Embingou
15 Jan Eberhardt 10 Alexander Blessin
18 Marko Schädlich 9 Nico Breitkopf
19 Karsten Rehmann 19 Branko Marcetic (ab 54. 14 Nicky Adler)
21 Rene Stark 20 Mike Sadlo
Trainer
Dirk Mankowski Detlef Schößler
   Interviews
Detlef Schößler (VfB-Trainer) "Glückwunsch an den HFC zum Sieg! Ich bin natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben besonders im ersten Durchgang nichts zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat eine Standartsituation das Spiel entschieden. Wir hatten einige Torchance, die wir nicht nutzen konnten. Der HFC war zwar optisch überlegen, aber aus dem Spiel heraus haben sie sich - bis auf die Schlussphase - kaum Chancen erspielt!"
Dirk Mankowski (HFC-Trainer) "Es war ein verdienter Erfolg. In der ersten Halbzeit haben sich beide Teams neutralisiert. Im zweiten Durchgang haben wir zugelegt und einige Torchancen herausgespielt - ich erinnere nur an Wellingtons Kopfball gegen den Pfosten. Am Ende hätte sich Mario Kövari auch berühmt schießen können! Man hat gesehen, dass wir etwas aus dem Hinspiel gut machen wollten. Ich konnte keine hochkarätigen Chancen für die Leipziger sehen. Die letzten 25 Minuten haben wir sehr diszipliniert gespielt! Ich bin mit dem Spiel eigentlich rundum zufrieden. Ein, zwei Spieler werden vom VfB nächste Saison zu uns kommen..."
Mike Sadlo (VfB-Spieler) "Wir haben uns sehr bemüht und standen auch recht gut in der Abwehr. Vorne waren wir aber einfach zu harmlos. Wir haben heute gegen einen schwachen Gegner verloren."
Rock Embingou (VfB-Spieler) "Es war ein blödes Gegentor nach einer Standardsituation. Wir hätten mindestens ein 0:0 verdient gehabt. Wir haben alles versucht, waren aber zu harmlos!"
Wertung

2 Sterne (Die Zuschauer sahen insgesamt eine sehr durchschnittliche Oberliga-Partie - ein Unentschieden wäre am Ende wohl gerecht gewesen!)

In der Galerie findet Ihr 66 Fotos vom Spiel!
Spieler-Noten
Frank Schöne 3
Peter Freund 3
Jens Werner 3-
Thomas Spiotta (bis 76.) 3-
Matthias Großmann 4
Marco Wenk 4
Rock Embingou 3-
Alexander Blessin 4+
Nico Breitkopf 3-
Branko Marcetic (bis 54.) 4
Mike Sadlo 3
Nicky Adler (ab 54.) 4
Kevin Rienaß (ab 76.) keine Wertung

Spielbericht

Der VfB Leipzig verlor sein zweites Spiel in Folge und seit vielen Jahren auch einmal wieder gegen den Halleschen FC (letzter HFC-Sieg am 15.03.1992!). Am Ende hieß es vor 1.524 Zuschauern (darunter ca. 180 VfB-Fans) im Kurt-Wabbel-Stadion 1:0 (0:0) für den Gastgeber von der Saale, die auch im fünften Spiel unter Leitung von Schiedsrichterin Rebekka Kirchner aus Benshausen in dieser Saison als Gewinner vom Platz gingen! Wieder einmal kämpften die diesmal nicht ganz so junge VfB-Truppe (Kevin Rienaß und Nicky Adler wurden z.B. für das A-Jugend Spiel am Sonntag gegen Hertha BSC geschont) aufopferungsvoll und stand eigentlich recht sicher in der Abwehr, doch im Angriff ging leider fast gar nichts. Bezeichnend eine Szene in der zweiten Halbzeit als der eingewechselte Nicky Adler bei einem Angriff über den Ball stolperte. Aber auch heute ging es ja nur noch um die "goldene Ananas" und für den ein oder anderen "VfB-Profi" sich für andere Vereine zu empfehlen. So hat zum Beispiel Manndecker Peter Freund nach dem Spiel bekannt gegeben, noch in der kommenden Woche einen 2-Jahres-Vertrag beim HFC zu unterschreiben - Rock Embingou wird wohl bald folgen! Trainer Detlef Schößler verkündete nach dem Spiel aber sowieso nochmals, komplett auf junge Spieler setzen zu wollen. Aber nun zum sportlichen....

VfB-Trainer Schößler konnte heute Abend wieder auf die Stürmer Mike Sadlo und Branko Marcetic zurückgreifen. Auch Mittelfeld-Techniker Rock Embingou (nach eignen Aussagen mit der Nationalmannschaft unterwegs gewesen) war wieder dabei - dafür konnten die A-Jugendspieler für Sonntag geschont werden. Während Peter Freund, Thomas Spiotta und Jens Werner in der Abwehr agierten, besetzte Marco Wenk die rechte Außenbahn und Nico Breitkopf (!) meistens die linke. Im zentralen Mittelfeld tummelten sich Alexander Blessin und Rock Embingou! Frank Räbsch und Torsten Jülich nahmen wieder nur auf der Tribüne Platz - es sollen immer noch nicht alle Details geklärt sein. Die erste kleine Chance besaß trotzdem der Gast von der Pleiße nach einem Freistoß von Matthias Großmann von links, doch den mehr oder weniger als Kopfball zu bewerteten Ball von Branko Marcetic konnte Eniz Paden im nachfassen entschärfen (3.). Knappe 120 Sekunden später zieht HFC-Spieler Jan Eberhardt von halb rechts ab, doch die Kugel ging über das Tor von Frank Schöne. In der 17. Minute eroberte sich Rock Embingou auf der linken Seite den Ball, doch in der Strafraummitte war Branko Marcetic zu überrascht und jagte den Ball aus 8 Metern über das HFC-Tor. Dann wieder der HFC - mit der besten Möglichkeit in der ersten Hälfe: Nach einem Freistoß von Rene Stark von rechts, verzieht Enrio Kricke aus dem Gewühl und beförderte den Ball aus 12 Metern noch knapp über das VfB-Tor (26.). In der 28. Minute fasste sich Rock Embingou aus 18 Metern einmal das Herz, doch knapp rechts vorbei... Dann die 41. Minute: Peter Freund mit einer tollen Flanke von rechts aus dem "nichts", doch den Kopfball von Branko Marcetic aus 7 Metern geht ganz knapp links vorbei - beste VfB-Chance im ersten Durchgang!

In der zweiten Hälfte kam der HFC nun immer stärker auf und besaßen gleich durch Jan Eberhardt die erste gute Chance aus 16 Metern (47.). Sekunden später nickt eben dieser Jan Eberhardt nach einem Eckball von links freistehend aus 6 Metern am langen Pfosten zum 1:0 aus HFC-Sicht ein! Der Gastgeber legte weiter nach und besaß durch Timo Lesch mit einem Schuss aus 16 Metern kurz darauf die nächste gute Chance, aber knapp links vorbei (52.). Danach passierte lange nicht viel, bis die Leipziger noch einmal aufwachten. Alexander Blessin mit seiner besten Aktion im Spiel bediente Nico Breitkopf mit einem genauen Anspiel, doch der Nachwuchs-Stürmer scheiterte aus 8 Metern frei vor Eniz Paden (70.). Mit der tollen Pyro-Show der Hallenser plötzlich auch noch einmal ein Glanzpunkt für den Gastgeber nach einem Eckball, doch Wellington da Luz Teobaldo traf nur den Außenpfosten (73.). Danach leistete sich VfB-Keeper Frank Schöne einen dicken Patzer, als er bei einer Rettungsaktion per Kopf genau für Mario Kövari auflegte, doch zum Glück schoss der A-Jugendliche den Ball übers Tor (75.). Die letzte echte VfB-Chance besaß Rock Embingou, nach einem Freistoß von Matthias Großmann von rechts, doch er köpfte aus 10 Metern genau in die Arme von HFC-Keeper Paden. Als das Spiel fast schon vorbei war, zeigte Frank Schöne im VfB-Tor gegen Mario Kövari noch einmal bei einem schnellen Konter sein Können und entschärfte den Schuss aus 10 Metern mit einer Glanzparade (85.)...

Fazit: Kein tolles Fußballspiel, dass aber auch seine unterhaltsamen Minuten hatte. Ein Unentschieden wäre am Ende wohl durchaus gerecht gewesen, da die Leipziger erneut ein "dummes Gegentor" nach einer Standardsituation bekamen - es mangelte erneut an der Zuordnung bei dem frisch zusammengewürfelten Team. Wie auch die meisten VfB-Kicker schon urteilten, ließ man in der Abwehr (besonders im ersten Durchgang) fast nichts zu, blieb aber im Angriff zu harmlos. Besonders von Alexander Blessin kam heute zu wenig und die sehenswerten Solos von Rock Embingou brachten nur selten etwas gefährliches hervor (besonders die einfachen, flachen Pässe fanden fast nie einen Abnehmer). Gekämpft hatten sie wieder, aber besonders Nicky Adler wirkte erneut sehr unglücklich (und viel mit seinem Schuhwerk beschäftigt). Torhüter Frank Schöne machte heute eine gute Partie im VfB-Kasten, aber durch zwei, drei schlimme (Abspiel-) Fehler musste die Note auch etwas nach unten korrigiert werden. Hoffen wir, dass gegen den FSV Zwickau endlich wieder ein Sieg gelingen wird - auch wenn die Aufstellung noch in den Sternen steht! Anzumerken ist noch die gute Stimmung im Gästeblock (und vor allem im zweiten Durchgang auch im HFC-Block), die vor allem den "Derbyheld" der zweiten Mannschaft Marcel Geißler feierten. Wenn die II. genügend Vorsprung in der Landesliga Sachsen herausgespielt hat, wird auch er sicherlich zu seinen Einsätzen kommen ... aber er wird derzeit dringender in der II. gebraucht! Und trotz der Niederlage: Diese Mannschaft zeigte erneut ihr Kämpferherz - auch wenn das spielerische meist auf der Strecke blieb (die Ansprüche ändern sich halt)!

(Spielbericht von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Lutz Heinrich und Ronny John