Freundschaftsspiel   Saison 2004/2005

Lipsia Eutritzsch

Lipsia Eutritzsch

5

1.FC Lokomotive Leipzig

2

Spieldaten
Datum 21. Juli 2004
Uhrzeit 19.00 Uhr
Spielstätte Sportplatz an der Thaerstraße (Leipzig)
Zuschauer 1.000 (offizielle Zuschauerzahl!)
Schiedsrichter Funke (Leipzig)
Torschützen 1:0 Bakker (7.), 2:0 Jahn (24.), 3:0 Jahn (43.), 4:0 Bakker (48.), 5:0 Volesky (54.), 5:1 Franke (69.), 5:2 Trute (79.)
Gelb Tretschok, Nietsch - Hänisch, R. Richter
Gelb-Rot Reinhardt (83./Lipsia)
Rot Keine
Aufstellung
Lipsia Eutritzsch: 1.FC Lokomotive Leipzig:
1 Kai-Uwe Kretzschmar (ab 58. 21 Robert Fuchs) 1 Michael Bänsch
2 Marc Reinhardt 2 Daniel Nasada (ab 60. 14 Ronny Richter)
3 Marko Ansorge (ab 80. 13 Stefan Mittelbach) 19 Uwe Trommer
4 Danny Tretschok 4 André Baranowski
5 Marten Sperling (ab 80. 15 Rick Naumann) 5 Denis Winkler
6 Martin Kronbügei (ab 46. 12 André Volesky) 6 Rene Roßberg (ab 68. 13 Rocco Ganzenberg)
7 Patrick Lesser 7 Tom Franke
8 Stephan Nietsch 8 Heiko Hennig
9 Hagen Jahn (ab 58. 16 Mario Alber) 9 Maik Hänisch
10 Thomas Reimelt 10 Sebastian Müller (ab 46. 15 Holger Hartwig)
11 Gunnar Bakker (ab 58. 14 Stefan Farkas) 11 Mirko Stiller (ab 46. 17 Alexander Trute)
Trainer
Joachim Fritsche Rainer Lisiewicz
   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer) "Die Fans haben super Stimmung gemacht - viele Spieler haben so ein Rummel noch nie erlebt. Die haben sich schon wie ein paar kleine Prinzen gefühlt... Für das erste Testspiel, haben wir uns sicherlich ganz gut verkauft. Wir haben Fehler gemacht und Eutritzsch hat es fünfmal eiskalt ausgenutzt. Aber ansonsten waren wir eigentlich gleichwertig und hätten sogar in Führung gehen können. Die Truppe hat auf jeden Fall kämpferisch überzeugt - und man muss auch bedenken, dass fünf, sechs wichtige Spieler noch gefehlt haben. Das Ergebnis spielt nicht so die Rolle. Die konditionellen Defizite versuche ich in den nächsten sechs Wochen abzubauen ..."
Joachim Fritsche (Lipsia-Trainer) "Die in dieser Höhe nicht erwartete Einnahme ist ein kleiner Geldregen, den wir gut gebrauchen können. Außerdem bin ich stolz, dass wir der erste Verein waren, der gegen die neue Loksche antrat. Das Ergebnis war heute nicht so wichtig. Lok wird seinen Weg gehen, auch wenn er vielleicht noch weit ist!"
Wertung

3 Sterne (Der Rahmen hat gestimmt: Tolles Wetter, tolle Fans - und ein ganz ansehnliches Spiel. Schwächen noch in der Abwehr und bei der Kondition ...)

36 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht   

Endlich war es soweit - das erste (Test-) Spiel des neuen 1.FC Lokomotive Leipzig e.V. stand an. Knapp 650 Fans (Lipsia vermeldete am Donnerstag Abend uns die offizielle Zuschauerzahl: Demnach bedankte sich Eutritzsch bei 1.000 zahlenden Zuschauern!) pilgerten zum Sportplatz an der Thaerstraße und sorgte bei Bezirksliga-Aufsteiger Lipsia Eutritzsch für einen Rekordumsatz (2,50 Euro Eintritt wurden verlangt an diesem "historischen Tag"). Obwohl der 11.-Ligist gegen den Sechstligisten gar nicht mal so schlecht aussah, gab es am Ende eine vom Ergebnis her deutliche 2:5 (0:3) Niederlage. Schuld daran waren noch die konditionelle Leistung (kein Wunder nach nur drei Trainingseinheiten) und das Verhalten in der Abwehr - aber bekanntlich sind ja noch sechs Wochen bis zum offiziellen Saisonstart. Und vor allem in der Anfangsphase gestalteten die Lok-Kicker die Partie sehr ausgeglichen und hatten sogar die Chancen für den Führungstreffer. Gespielt wurde übrigens noch in den "alten" weißen VfB-Trikots - das neue Outfit ist noch beim beflocken! Aber der Reihe nach ...

Das Spiel begann knapp eine halbe Stunde später, da das "umsichtige" Schiedsrichter-Gespann vehement noch weitere Ordner zu ihrer Sicherheit verlangte (einige Lok-Fans erklärten sich bereit, als Ordner einzuspringen). Lok-Trainer Rainer Lisiewicz musste heute noch auf wichtige Spieler wie Frank Wimberger (genießt seinen wohlverdienten Urlaub), Stefan Schreiber (Arbeit), André Kühn oder René Heusel verzichten. Die erste Chance im Spiel gehörten dann gleich dem neuen 1.FC Lok: Regisseur Maik Hänisch legte für Stürmer Sebastian Müller auf, doch Müller schoss aus 10 Metern knapp über den Kasten von Kai-Uwe Kretzschmar (3. Minute). Vier Minuten später dann aber durch einen schnellen Konter das 1:0 für den Gastgeber bei strahlenden Sonnenschein und 28 Grad. Hagen Jahn brachte den Ball von rechts in den Strafraum, wo Gunnar Bakker eiskalt aus vier Metern verwandelte. In der Folge hielten Lok die Partie offen, doch die Großchancen besaß Lipsia (21.). Nach einem weiteren Konter erhöhte der starke Hagen Jahn mit einem Schuss aus der Drehung aus acht Metern das 2:0. Nach etwas mehr als einer halben Stunde fasste sich Oldie Uwe Trommer (machte einen starken Eindruck), bei einem Solo über den halben Platz, ein Herz - doch sein Geschoss aus 22 Metern ging knapp am Lipsia-Kasten vorbei. Kurz vor der Pause aber dann sogar noch das 3:0 für Eutritzsch: Nach guter Vorarbeit von Marten Sperling verwandelte Hagen Jahn frei am langen Pfosten aus 5 Metern ... Dann aber noch mal Lok: Maik Hänisch zirkelte aus 18 Metern einen Freistoß ans Lattenkreuz - das warten auf den ersten Treffer der "neuen" Loksche ging also erst einmal in die Pause!

Im ersten Durchgang merkte man noch deutlich die konditionellen Defizite bei den Lok-Kickern an - deshalb kamen zu Beginn der zweiten Halbzeit mit Holger Hartwig und Alexander Trute gleich zwei Neue. Doch statt einen Lok-Treffer, gab es durch Gunnar Bakker aus 10 Metern das 4:0 (48.). Zwei Minuten später hatte Alexander Trute den "Anschlusstreffer" auf dem Fuß - aber nur Außennetz. Statt dessen sogar das 5:0 für Eutritzsch - erfolgreich war der eingewechselte André Volesky nach einem Abwehrpatzer von Denis Winkler. In der 62. Minute semmelte Maik Hänisch aus 12 Metern knapp drüber ... und dann wurde es auf einmal ganz hektisch. Nach einem bösen Foul (vielleicht sogar eine Tätlichkeit?!) von Stephan Nietsch gegen Maik Hänisch waren plötzlich einige Fans auf dem Rasen - die Lage beruhigte sich aber ganz schnell wieder. Dazu trug auch der historische Treffer von Stürmer Tom Franke zum 1:5 in der 69. Minute bei - der Student traf mit einem tollen Schuss aus 20 Metern (und mit links) ins rechte Eck. Kurz darauf krachte ein Kopfball von Tom Franke nach einem Eckball an den linken Pfosten (76.) - wieder Pech also für Lok! Den verdienten 2:5 Treffer legte dann aber der eingewechselte Alexander Trute in der 79. Minute mit einem Schuss ins rechte, untere Eck nach (Keeper Robert Fuchs machte nicht den sichersten Eindruck dabei). Die letzte erwähnenswerte Szene war dann die Gelb-Rote Karte für den Lipsia-Kicker Marc Reinhardt - der sich den Platzverweis innerhalb von 60 Sekunden "verdiente" (erst ein Gerangel mit Hänisch und dann ein Foul an Holger Hartwig)!

Fazit: Trotz der vom Ergebnis her deutlichen Niederlage, ein sehr gelungner Auftakt! Die Mannschaft zeigte, dass sie durchaus mit Bezirksliga-Teams mithalten kann - es mangelt nur noch an der Cleverness im Abschluss und vor allem an der Kondition und an der Abwehrabstimmung. Aber die Vorbereitung hat erst gerade begonnen und Trainer Rainer Lisiewicz wird die sechs Wochen intensiv nutzen. Wir werden sicherlich von Spiel zu Spiel die Fortschritte des relativ intensiven Trainings (für die Spielklasse) sehen ... Dazu zeigten sich die Spieler von den treuen Fans beeindruckt und nach der Pleite durften sie sich bei den Fans mit einer Welle feiern lassen. Das nächste Mal werden sich die Lok-Kicker am 31. August gegen den VfK Blau-Weiß Leipzig den tollen Fans präsentieren. Der Anstoß ist für 10.30 Uhr im Plache-Stadion geplant! Eine überzeugende Leistung boten auf jeden Fall schon einmal Oldie Uwe Trommer und die Offensiv-Kicker Tom Franke und Maik Hänisch. Auf die jungen Rene Roßberg und Mirko Stiller kommt aber zum Beispiel noch viel Arbeit zu!

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Ronny John     © 2004 by LH-creative