Freundschaftsspiel  Saison 2004/2005
1.FC Lokomotive Leipzig

1.FC Lokomotive Leipzig

SV Harting Regensburg
9 1

Spieldaten
 
Datum
20. Februar 2005
Uhrzeit
14.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
350
Schiedsrichter
-
Torschützen
1:0 Franke (10.), 2:0 R. Richter (26.), 3:0 R. Richter (33.), 4:0 Vogt (39.), 5:0 Vogt (51.), 6:0 Vogt (53.), 7:0 R. Richter (57.), 8:0 Heinze (60.), 9:0 Vogt (78.), 9:1 Ziaja (90.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1.FC Lokomotive Leipzig
SV Harting Regensburg
21 Patric Hillie
1 Benjamin Dutzer (ab 55. Wolfram Kölzow)
5 Maik Hänisch
12 Ralf Ziaja
4 André Baranowski (ab 58. 3 Daniel Nasada)
4 Hermann Müller (ab 55. 17 Fabian Gerl)
17 Thomas Spiotta
5 Roman Schmidt (ab 13. 16 Alexander Wolf)
8 Heiko Hennig
6 Walter Froschl
14 Kevin Rienaß (ab 58. 12 Thomas Gimpel)
7 Michael Füger
11 Stefan Schreiber (ab 58. 13 René Roßberg)
8 Peter Stiegelmeier
7 Tom Franke (ab 58. 2 Mike Heinze)
11 Christian Eberl 
6 Denis Winkler
18 Wolfgang Knodel (ab 52. 21 Jörg Mingl)
16 Dirk Vogt
20 Gregor Cieslik
18 Ronny Richter
10 Peter Fitzek

Trainer
Rainer Lisiewicz
Andreas Melzer

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Bei schwierigen Platzverhältnis haben wir viel erreicht. Wir haben den Ball laufen lassen und ein paar schöne Tore geschossen. Das war der Zweck der Sache! Man hat gesehen, dass Dirk Vogt Tore machen und vorbereiten kann, da war ich sehr zufrieden."

Wertung

3 Sterne (Die Loksche konnte sich für die Rückrunde warm schießen - Chancen für noch mehr Tore waren da!)

40 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Treffen der Kulturen: Das Sächsische traf auf das Bayerische - die Kommunikation fiel da natürlich nicht leicht. Aber eins hatten beide Teams gemeinsam: Die 11. Liga! Der SV Harting ist derzeit 3. der Kreisklasse B, was nach Aussagen der Gäste aus dem Bayernland ebenfalls der letzten Spielklasse entspricht. Kein Wunder das die Loksche, trotz des tiefen Bodens und leichtem Tauwetter, im Bruno-Plache-Stadion zu einem klaren 9:1 (4:0) Erfolg kamen. Erfolgreichster Torschütze vor 350 Fans war Neuzugang Dirk Vogt, der insgesamt vier Mal getroffen hatte. Das Warmschießen auf die Rückrunde ist also gelungen ...

Den ersten Treffer des Spiels gab es nach zehn Minuten zu bejubeln, als Tom Franke auf diesem glitschigen Rasen von Kevin Rienaß frei gespielt wurde und souverän ins rechte Eck zum 1:0 traf. Knappe 120 Sekunden später beinah der zweite Lok-Treffer durch einen tollen Heber von Stefan Schreiber - aber über die Querlatte! So mussten die frierenden Fans bis zur 26. Minute auf das 2:0 warten, als Neuzugang Dirk Vogt für Sturmpartner Ronny Richter auflegte und dieser aus sieben Metern einschob. Mit diesem Treffer schien der Bann etwas gebrochen und schon in der 33. Minute wurde "nach gewaschen", als Ronny Richter (Vorarbeit Heiko Hennig) zum 3:0 traf. Kurz vorher aber die Schrecksunde: Denis Winkler vertändelte an der Mittellinie den Ball und Christian Eberl war frei durch - doch Keeper Patric Hillie kam aus seinem Kasten geeilt und klärte per Fuß (Klasse!). Den letzten Treffer des ersten Durchgangs erzielte der bis dahin "unglücklich" agierende Dirk Vogt, der diesmal von Sturmglatze Ronny Richter bedient wurde (39.).

Der 1.FC Lok legte in der zweiten Halbzeit gleich los wie die Feuerwehr. 47. Minute: Vogt passt in die Mitte zu Ronny Richter und dieser gerät 4 Meter vor dem Tor in Rückenlage und schiebt den Ball über das Gebälk. In der 50. Minute legt Ronny Richter nach einem katastrophalen Abwehrfehler für Thomas Spiotta auf, doch dessen Schuss aus 16 Metern geht knapp neben das Tor.  Eine Minute später fällt aber dann endlich das fünfte Tor. Kevin Rienaß spielt einen herrlichen Ball in die Tiefe, Dirk Vogt täuscht einmal an und vollendet dann per Flachschuss. Bereits zwei Minuten später erzielt er nach einer schönen Flanke von Denis Winkler per Kopf auch das 6:0. In der 57. erreicht Dirk Vogt den abermals in die Tiefe gespielten Ball, kurz vor dem neuen Torhüter der Regensburger und spitzelt ihn im Fallen zu Ronny Richter, der keine Mühe hat aus drei Metern zu vollenden. Eine Minute später wechselt Rainer Lisiewicz viermal aus. Aber auch mit den vier frischen Leute kommt kein Bruch in das, in der zweiten Halbzeit ansprechende, Spiel der Lok-Elf. Lediglich die Tore fehlten fortan. Zwar trifft Mike Heinze schon zwei Minuten nach seiner Einwechslung zum 8:0, aber die folgenden Chancen durch Vogt (64./67.) und Gimpel (70.) werden allesamt nicht genutzt. In der 78. ist es dann Dirk Vogt, der nach einem Tunnel Ronny Richters am Torhüter, zum 9:0 „einnetzt“. Das Ergebnis auf zweien Stellen hochzuschrauben, verpassten dann in der 83. Heiko Hennig (Schuss aus 16m, Außenpfosten) und Thomas Gimpel (85. mit dem Knie am Tor vorbei). Die letzte Aktion in einer unterhaltsamen zweiten Halbzeit blieb den weitgereisten Gästen vorbehalten. Den urplötzlich taucht Ralf Ziaja vor dem Tor von Patric Hillie auf und tunnelte diesen mit einem Flachschuss aus 13 Metern. 9:1 und der Schlusspfiff!

Fazit: Warmschießen für die Rückrunde! Da der SV Harting auch 11. Liga spielt, konnte man natürlich nicht von neuen Erkenntnissen ausgehen. Zumal auch einige Stammspieler gefehlt hatten. Aber das wichtigste war auf diesem tiefen Platz der Spaß und die Bewegung. Freuen wir uns schon auf den nächsten Sonntag, wenn es der bei der II. Mannschaft vom SV Leipzig 1910 wieder um "Kreisklasse-Punkte" geht!

(von Ronny John und Marko Hofmann)