1. Spieltag 3. Kreisklasse Staffel 2   Saison 2004/2005

1.FC Lokomotive Leipzig

17

SV Leipzig 1910

SV Leipzig 1910 II

1

Spieldaten
Datum 05. September 2004
Uhrzeit 15.00 Uhr
Spielstätte Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer 5.638
Schiedsrichter Zellin (Leipzig)
Torschützen 1:0 Heusel (14.), 2:0 Wimberger (22.), 3:0 Richter (31.), 4:0 Heusel (32.), 5:0 Franke (36.), 6:0 Trommer (39.), 7:0 Schreiber (42./Foulelfmeter), 8:0 Richter (44.), 9:0 Richter (54.), 10:0 Franke (67.), 11:0 Schreiber (73.), 12:0 Hennig (74.), 13:0 Heusel (82.), 13:1 Pielert (83.), 14:1 Hennig (84.), 15:1 Franke (86.), 16:1 Heusel (88.), 17:1 Hänisch (89.)
Gelb - Engel
Gelb-Rot Keine
Rot Keine
Aufstellung
1.FC Lokomotive Leipzig: SV Leipzig 1910 II:
1 Michael Bänsch 1 Wolfgang Zeilinger (ab 51. 4 Reiner Henze)
19 Frank Wimberger 2 Christian Thomas (ab 55. 5 Rayko Heinig)
2 Maik Heinze (ab 71. 3 Daniel Nasada) 3 Maik Helmbold
6 Denis Winkler 6 Denis Hannak (ab 46. 7 Sven Anders)
8 Heiko Hennig 8 Thomas Kaul
7 Tom Franke 9 Mike Büchel
9 Uwe Trommer (ab 45. 17 Colin Fischer) 10 Henry Zacharias
11 Stefan Schreiber (ab 75. 13 René Roßberg) 11 Andre Pielert
5 Maik Hänisch 13 Andy Engel
18 Ronny Richter 14 Ringo Bartsch
10 René Heusel 18 Christian Schwarz
Trainer
Rainer Lisiewicz Thomas Ludwig
   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer) "17 Tore muss man erst einmal schießen. Das war ein standesgemäßer Erfolg! Wir haben ein tolles Fußballfest in Probstheida eindrucksvoll abgerundet. Man glaubt es kaum, aber ich habe mich sogar über das Gegentor gefreut - das hatten sich die Gäste verdient!"
Steffen Kubald (1. Vorsitzender des 1.FC Lok) "Ich bin sehr zufrieden mit dem ganzen Fußballfest! Ich hätte nicht gedacht, dass es noch mal so viele Zuschauer werden. Ich bin einfach hochzufrieden! Eine Wiederholung ist auf jeden Fall angedacht und aus den diesjährigen Fehlern werden wir lernen ... schade nur, dass einige wegen dem Tag der Sachsen abgesagt hatten!"
Uwe Trommer (Lok-Kapitän) "Wir konnten den letzten Freitag noch überbieten. Einfach unglaublich! Ich bin kurz vor der Pause wegen einer leichten Oberschenkelzerrung raus..."
Andre Pielert (SVL-Torschütze) "Einfach toll, Lok ist dazu noch mein Lieblingsverein. Das war heute ein einmaliges Erlebnis und wir waren alle sehr aufgeregt vor dem Spiel. Ich war letzten Freitag auch schon hier und hatte die Stimmung genossen. Wir sind sogar ganz zufrieden: Ein Tor geschossen und nicht so viele kassiert, wie wir gedacht hatten!"
Wertung

3,5 Sterne (Am Anfang tat man sich noch etwas "schwer" - dann begann aber das Schützenfest gegen sehr faire Gäste! Lob an die Fans: Sogar der Ehrentreffer der Gäste wurde gefeiert ...)

In der Galerie findet Ihr 78 Fotos und 1 Video vom Spiel!

Spielbericht   

"Die Loksche strahlt in ihrem neuen Glanz" (Transparent an der Gegengerade) - was für eine Punktspielpremiere des "neuen" 1.FC Lokomotive Leipzig! Mit vielen konnte man rechnen: Mit dem schönen Wetter, mit dem klaren Ergebnis, mit einer tollen Stimmung - aber das satte 5.638 Zuschauer (!) zu einem Spiel der 11. Liga, an diesen heißen und so badefreundlichen Sonntagnachmittag, nach Probstheida ins Bruno-Plache-Stadion strömen, um den deutlichen 17:1 (8:0) Erfolg gegen die II. Mannschaft des SV Leipzig 1910 (beheimatet in der Nähe von Schönefeld) verfolgten, ist wirklich unglaublich! Vorher tummelten sich schon Tausende beim ersten Familienfest im Plache-Stadion und am frühen Nachmittag sahen 500 Fans den 2:1 (1:1) Erfolg der Lok-Damen gegen Staffelfavorit Jägersburg. Am Vortag tanzten insgesamt 700 Fans beim Konzert der "Tanzkapelle Südfriedhof" ab. Das Familienfest war also ein voller Erfolg - Steffen Kubald, 1. Vorsitzender, versprach schon jetzt eine Wiederholung im nächsten Jahr und das die kleinen Fehler in der Planung usw. im nächsten Jahr verbessert werden. Erfreulich dazu: Man schaffte sogar mehr Zuschauer als Rivale FC Sachsen in der 4. Liga gegen den FC Eilenburg (2:0/5.500 Zuschauer). Das einzig "bittere": Zur Tabellenführung hat es noch nicht gereicht - da Automation gegen neun (!) Paunsdorf Devils (der nächste Heimspiel-Gegner!) mit 23:0 gewann. Aber der Reihe nach:

Lok-Trainer Rainer Lisiewicz konnte seine Truppe wieder fast in Bestbesetzung auflaufen lassen. Nur der schon länger verletzte André Baranowski fehlte, sowie Alexander Trute (Bund). Im vergleich zur letzten Woche tauschte "Lise" nur auf einer Position: In der Abwehr bekam auf Außen Maik Heinze den Vorzug gegenüber Daniel Nasada. Die Gäste vom SV 1910 tauchten mit einen jungen Kickern und auch viele "älteren" auf - zum Publikumsliebling wurde sofort die Nummer 9, Mike Büchel - der wohl durch das leichte Übergewicht den Fans ins Auge sprang! Das Spiel begann von der ersten Minute an, wie erwartet: Mit Einbahnstraßen-Fußball ... In der 2. Minute besaßen René Heusel und Tom Franke gleich zwei Großchancen (jeweils zur Ecke geklärt). Drei Minuten später konnten die Lok-Fans das erste Mal jubeln - doch Schiedsrichter Zellin vom SV Lok Nordost entschied beim Schuss von Denis Winkler aus 18 Metern auf Abseits. In der 8. Minute traf Tom Franke aus 16 Metern leider nur die Querlatte. Drei Minuten später scheitere René Heusel (nach Eckball von Hänisch) aus 11 Metern - knapp links vorbei. Dann die 14. Minute - und endlich war der "Bann" gebrochen: René Heusel lässt seinen Gegenspieler stehen, umkurvt noch Torhüter Zeilinger und schiebt zum 1:0 ein. Das 2:0 dann in Minute 22 durch Frank Wimberger (sein erster Lok-Treffer!) nach einen Schuss aus 18 Metern (die Kugel rutschte durch die Arme des Torhüters). Dann parierte Zeilinger stark gegen Heusel (24.) und Ronny Richter (28.), bevor Stürmer Nummer zwei in der 31. Minute zum 3:0 traf. Nach einer Ecke von Heusel von links, verwandelte Richter per Kopf aus 6 Metern. Wenige Sekunden später das 4:0 durch Heusel, nach toller Vorarbeit von Maik Hänisch (ging bis zur Grundlinie durch)! Und schalte es immer wieder durchs Rund: "Nie mehr 11. Liga" und "In einem Jahr, sind wir wieder da" - die Mannschaft bedankte sich mit dem 5:0 durch Tom Franke (im zweiten Anlauf aus 7 Metern nach einer Ecke) bei den tollen Fans (36.). In der 39. Minute durfte auch Kapitän Uwe Trommer ein Tor bejubeln, als er mit dem Außenriss aus 9 Metern ins kurze Eck traf - ein toller Treffer! Tor Nummer sieben dann durch Stefan Schreiber per Foulelfmeter - nachdem er von Andy Engel gelegt wurden war. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann noch das 8:0 - Ronny Richter traf wieder per Kopf, nach einem Eckball von Schreiber, aus 7 Metern. Dann musste Lok-Kapitän Uwe Trommer noch wegen einer leichten Oberschenkel-Zerrung für Colin Fischer weichen ...

Die zweite Halbzeit begann mit einem harten Zusammenprall zwischen Ronny Richter und Wolfgang Zeilinger. Der ganz gut parierende Gäste-Keeper musste schwer verletzt ausgewechselt und direkt ins Krankenhaus gebracht werden. Da die Gäste keinen Ersatzkeeper mitgebracht hatten, musste Abwehrspieler Maik Helmbold zwischen die Pfosten - und zeigte einige tolle Paraden. Zur erwähnen noch: Mit Reiner Henze kam sogar ein 48-jähriger nun zum Einsatz beim SV 1910! Dann wurde wieder Fußball gespielt - und sofort das 9:0 (54.) durch Ronny Richter, nach Vorarbeit von Heiko Hennig. Dann mussten die treuen Lok-Fans 13 Minuten auf den zehnten Treffer warten: Tom Franke traf per Kopf - witzig: Die Anzeigentafel kann keine zweistelligen Resultate anzeigen, deshalb ging es wieder bei "null" los! Das 11:0 erzielte dann Stefan Schreiber mit seinem zweiten Treffer des Tages, nach einer Flanke von rechts und tollem Solo (73.). Sekunden später das 12:0 durch Heiko Hennig, der von links aus 6 Metern ins lange Eck traf - das Dutzend war also auch voll. René Heusel legte in der 82. Minute den 13. Lok-Treffer nach - er traf aus 12 Metern (Ronny Richter legte auf). Der Wiederanpfiff begann mit etwas kuriosem: Die Lok-Abwehr schlief total und so konnte sich Andre Pielert (selbst Lok-Fan) allein auf dem Weg machen und erzielte den 13:1 Ehrentreffer (83.). Kurios: Die Zuschauer im Stadion feierten auch diesen Treffer - und der kleine Pielert (19 Jahre alt) wird diesen Treffer wohl nie mehr vergessen. Doch dadurch wurde die Loksche noch mal geweckt: Heiko Hennig war nach einem Freistoß alleine durch und traf ins lange Eck (84.). Zwei Minuten später traf Tom Franke aus 3 Metern per Kopf zum 15:1 und in der 88. Minute erhöhte René Heusel mit Treffer Nummer vier des Tages aus 8 Metern auf 16:1. Den Schlusspunkt setzte Maik Hänisch, der nicht nur seinen Gegenspieler im Strafraum tunnelte, sondern dann auch noch Keeper Helmbold und dann aus unmöglichen Winkel noch ins Tor zum 17:1 Endstand traf ...

Fazit: Ein richtig unterhaltsamer Fußball-Nachmittag - Danke dafür! Tolles Wetter, unterhaltsames Spiel und einige schöne Treffer. Bei besserer Torausbeute hätte es sogar noch viel deutlicher ausfallen können - aber so kann es auf jeden Fall weitergehen. Beeindruckend vor allem die tolle Kulisee und die Lok-Kicker feierten noch Minuten nach dem Schlusspfiff ausgelassen mit den Fans. Erneut kann man eigentlich niemanden aus der Mannschaft heraus heben - aber besonders Tom Franke, Maik Hänisch und René Heusel spielten sich wieder in den Mittelpunkt. Aber auch unsere "Oldies" wie Frank Wimberger und vor allem Kapitän Uwe Trommer zeigten ihre Klasse. Bei den Gästen machten sowohl Wolfgang Zeilinger, als dann auch Maik Helmbold im Kasten einige gute Paraden und feierten nach dem Schlusspfiff ausgelassen den Treffer durch Andre Pielert. Für die Loksche geht es unter der Woche beim Test in Lobstädt weiter, bevor nächsten Sonntag (14 Uhr) bei der SG Seehausen das erste Auswärtsspiel ansteht. Wir dürfen gespannt sein, wie viele Lok-Fans den Weg an den Leipziger Stadtrand bei der Neuen Messe finden ...

(von Ronny John)

Zurück zu: Startseite     Saison-Übersicht     Fußball-Übersicht


Design / Inhalt: Ronny John     © 2004 by LH-creative