8. Spieltag 3. Kreisklasse Staffel 2 Saison 2004/2005

1.FC Lokomotive Leipzig

SV Althen 1990 II

11

 1


Spieldaten
Datum
29. Oktober 2004
Uhrzeit
19.28 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
3.829
Schiedsrichter
Kühnert (Leipzig)
Torschützen
1:0 Trommer (1.), 2:0 Schreiber (5.), 3:0 R. Richter (24.), 4:0 R. Richter (26.), 5:0 R. Richter (34.), 6:0 Heusel (48.), 7:0 Franke (52.), 8:0 Baum (61.), 9:0 R. Richter (63.), 9:1 Lehmann (65.), 10:1 Franke (70.), 11:1 Hänisch (80.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1.FC Lokomotive Leipzig
SV Althen 1990 II
1 Michael Bänsch
1 Uwe Rost
19 Frank Wimberger
2 Mike Bretschneider
6 Denis Winkler
3 Andre Dittrich
8 Heiko Hennig
4 Tilo Schrot
9 Uwe Trommer (ab 80. 4 Daniel Nasada)
5 Ronny Nebe (ab 70. 16 Christian Rabe)
3 Frank Baum (ab 76. 2 Mike Heinze)
6 Tony Kermes
7 Tom Franke
7 Jens Plätzer
11 Stefan Schreiber (ab 80. 12 Sebastian Müller)
8 Christian Krone (ab 76. 14 Mario Kutschke)
5 Maik Hänisch
9 Tobias Lehmann
18 Ronny Richter
10 Enrico Muckert
10 René Heusel
11 Marcus Breitenborn (ab 46. 13 Christian Fengler)

Trainer
Rainer Lisiewicz
Matthias Lipka

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Frank Baum hat mit seinen 48 Jahren eine richtig starke Leistung gezeigt - davor Hut ab! Er könnte sicherlich aushelfen, wenn mal Not am Mann ist. Uns hat es heute wieder richtig Spaß gemacht, aber natürlich stimmte die Chancenverwertung wieder nicht. Aber endlich haben wir mal wieder zweistellig gewonnen! Das Gegentor wurmt mich natürlich total - das darf nicht passieren. In der Winterpause wird übrigens unter anderen Kevin Rienaß aus Grimma zu uns stoßen - da ist fast alles geklärt!"
Frank Baum (Lok-Idol)
"Ich hatte die Puste für 90 Minuten - das wäre kein Problem gewesen. Das Publikum war richtig toll - und das Tor von mir natürlich eine schöne Zugabe. Das war sicherlich eine einmalige Aktion, aber ich wäre sofort dabei, wenn sich Kicker aus verschiedenen Lok-Generationen auf dem Platz wieder treffen würden. Da kommen sicherlich doppelt so viele!"

Wertung

3 Sterne (Endlich wieder zweistellig gewonnen - die Fans sorgten für einen gigantischen Rahmen, mit einer tollen Pyro-Show am Anfang des Spiels!)

In der Galerie findet Ihr 62 Fotos und 1 Video vom Spiel!

Spielbericht

Was war das wieder für ein unvergessliches Fußballfest im Bruno-Plache-Stadion - trotz leichtem Dauerregen strömten offizielle 3.829 Zuschauer nach Probstheida (Lok verkaufte alle gedruckten 3.300 Karten - 2.300 Dammsitz/Tribüne und 1.000 für die Gegengerade, dazu 200 Dauerkarten, 200 aktive Kinder und knapp 150 Karten, die vom Riesa-Spiel verwendet wurden). Und kaum war das ZDF (Sportreportage am Sonntag ab 17.10 Uhr) und das DSF (für das Magazin "Kreisklasse" am 11.11. um 20.15 Uhr) vor Ort klappte es auch wieder mit einem zweistelligen Resultat - das letzte ist immerhin schon über 5 Wochen her (20:0 gegen Paunsdorf Devils). Am Ende war der Tabellenletzten vom SV Althen 90 II (durften mit dem Lok-Bus anreisen) mit dem 11:1 (5:0) noch gut bedient, da Keeper Uwe Rost in Volleyballer Manier einen Schuss nach dem anderen parieren konnte, oder einfach daneben geballert wurde. Das wichtigste an diesem Tag, neben der gigantische Pyro-Show zum Einlauf der Teams, war natürlich das Comeback von Lok-Idol Frank Baum. Und der 48-jährige wirbelte wie in alten Tagen und forderte ständig den Ball - in der 61. Minute gelang ihm per Fuß auch sein Treffer (zum 8:0).

Zunächst verzögerte sich der Spielbeginn um eine knappe halbe Stunde - vor den Kassen standen noch Maßen von Fans und auf der vollkommen zugeparkten Connewitzer Straße bildete sich ein riesiger Stau. Um 19.25 Uhr ging es dann aufs Spielfeld für die Teams: Beim Einlauf der beiden Mannschaften erstrahlte das Bruno-Plache-Stadion plötzlich durch eine gigantische Pyro-Show mit zahlreichen bengalischen Fackeln und viel Rauch vor dem Dammsitz - Gänsehaut-Atmosphäre, einfach der Wahnsinn! Aber zurück zum Verlauf: Lok-Trainer Rainer Lisiewicz konnte fast in Bestbesetzung auflaufen lassen - nur André Baranowski fehlte in der Abwehrformation. Frank Baum führte im Mittelfeld mit Maik Hänisch und Uwe Trommer klug Regie. Und schon nach 45 Sekunden klingelte es im Gäste-Kasten: Uwe Trommer zog aus 20 Metern von halb rechts ab und Althen-Kicker Tilo Schrot fälschte ab - 1:0 (3. Saisontreffer des Lok-Kapitäns) und wieder erstrahlte das Plache-Stadion im Schein von einigen bengalischen Feuern. Der nächste Treffer sollte nur 240 Sekunden auf sich warten lassen: Stefan Schreiber erzielte nach einiger Verwirrung im Strafraum seinen 7. Tor der Saison aus 10 Metern. In der achten Minute die ersten Unachtsamkeiten in der Lok-Abwehr, aber Keeper Michael Bänsch konnte gegen den freien Tony Kermes auf halb links klären. Zehn Minuten später die große Chance für Comebacker Frank Baum aus 22 Metern - aber knapp rechts vorbei. Wenige Sekunden später hatten der glücklose Stürmer René Heusel und Kapitän Uwe Trommer gleich eine Doppelchance - jeweils frei aus 9 Metern scheiterten sie an Keeper Rost (21.). Danach begann die "Richter-Show" - Minute 24: Nach einem tollen Solo versenkte die Tor-Glatze aus 7 Metern zum 3:0. 120 Sekunden später grätscht Richter in eine Flanke von Frank Wimberger von rechts - 4:0 aus 6 Metern. 34. Minute: Ronny Richter taucht wieder frei vor Keeper Uwe Rost auf und bezwingt ihn aus 8 Metern per Höchststrafe - durch die Hosenträger zum 5:0 und zum lupenreinen Hattrick (!) in nur zehn Minuten. Dazwischen versuchte sich Frank Baum mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze, aber mit viel Glück parierte Rost im Althen-Tor (30.). Das war's in Durchgang eins ...

Die zweite Halbzeit begann gleich mit dem 6:0 - Torschütze war unser Goalgetter René Heusel (nach Vorarbeit von rechts, schlenzte er ins kurze Eck), der heute mehr als "glücklos" war - Saisontreffer Nr. 25! In der 52. Minute dann gleich das 7:0 durch Mittelfeld-Turbo Tom Franke, der einfach aus 10 Metern von halb rechts abzog und flach ins lange Eck traf. Vier Minuten später versuchte sich Frank Baum erneut an seinem Treffer, aber aus zehn Metern war Uwe Rost im Althen-Tor der Sieger. Nach knapp einer Stunde dann die erste Großchance für Althen, doch nach einer Flanke von rechts köpfte Tobias Lehmann am langen Pfosten freistehend vorbei. Dann die 61. Minute - und endlich machte Frank Baum SEINE Kiste: nach einem tollen Pass von Stefan Schreiber, behält Baum wie in alten Zeiten die Ruhe und versenkt sicher per Fuß aus fünf Metern zum 8:0. "Baumi, Baumi" hallte es nun durchs Rund ... 120 Sekunden später legte Sturmglatze Ronny Richter seinen vierten Treffer des Tages (insgesamt das 21. Saisontor!) nach. René Heusel tanzt sich auf links in den Strafraum, legt für den freistehenden Richter auf und der versenkt aus 12 Metern ins leere Tor zum 9:0. Als alle Lok-Kicker noch den Treffer feierten, durfte auf einmal auch der schwächste Angriff der Liga in Probstheida jubeln. Unordnung in der Hintermannschaft, die Kugel fliegt von links Richtung langen Pfosten, wo der abseitsverdächtige Tobias Lehmann lauerte und aus zwei Metern nur noch zum "umjubelten" 9:1 Ehrentreffer einschieben musste. Die Antwort folgte in der 69. Minute von Frank Wimberger, der für Frank Baum auflegte - aber aus 11 Metern über den Kasten. Sekunden später durfte Tom Franke für den 10. Lok-Treffer des Tages sorgen: Frank Baum legte für Ronny Richter auf, der jagt die Kugel von links fast von der Grundlinie Richtung rechten Pfosten, wo Franke nur noch einschieben musste - ein toller Treffer! In der 73. Minute dann etwas Pech für Kapitän Uwe Trommer, der einen Schuss aus 14 Metern an den rechten Innenpfosten nagelte. Drei Minuten später war der tolle Auftritt von Frank Baum zu Ende - wieder Gänsehaut bei seiner Auswechslung und Standing Ovations vom Publikum für das Lok-Idol! Als das Spiel wieder lief holte Mittelfeld-Techniker Maik Hänisch aus 16 Metern mal den Hammer raus und traf zum 11:1 Endstand, da in den folgenden Minuten eine Großchance nach der anderen gnadenlos versemmelt wurde. Höhepunkt in der 90. Minute, als René Heusel aus 7 Metern (und Dank der Fingerspitzen von Uwe Rost) nur die Querlatte traf ...

Fazit: Wieder ein richtiges Fußballfest in Probstheida - auch wenn wieder zahlreiche Großchancen versemmelt wurden. Dafür boten vor allem die Fans den zwei TV-Teams eine tolle Show auf den Rängen, die Nummerngirls heizten zudem die Fans an, die einige tolle Treffer aus dem grünen Rasen zu sehen bekamen. Toll besonders der Treffer von Lok-Idol Frank Baum bei seinem umjubelten Comeback - und auch Sturmglatze Ronny Richter zeigte heute mit einem lupenreinen Hattrick in zehn Minuten eine besondere Gala. Mit diesem Schwung muss es in den nächsten Spielen weitergehen, dann kann man wohl spätestens beim "Auswärtsspiel" gegen den BC Eintracht II im Bruno-Plache-Stadion den 100. Lok-Treffer bejubeln (derzeit 85) - vorher steht ja noch das Auswärtsspiel beim VfB Zwenkau III (So. 07. November, 12 Uhr!) auf dem Programm. Freuen wir uns schon auf die nächsten Gänsehaut-Spiele mit der Loksche ...

(von Ronny John)