Freundschaftsspiel  Saison 2006/2007
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

Til Hovding
1 2

Spieldaten
 
Datum
10. April 2007
Uhrzeit
19.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
210
Schiedsrichter
Frank Pöckelmann (Leipzig)
Torschützen
0:1 Tysse (24.), 0:2 Osland (55.), 1:2 Heusel (80.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
Til Hovding
20 Christoph Milkau
12 Robert Eikeland
7 Sven Dobiasch (ab 46. 24 Mark Gerloff)
16 Tommas Nilsen Aksdal (ab 74. 14 Thomas Matre)
14 Kevin Rienaß
29 Roger Helland
12 Matthias Hellmund (ab 62. 4 René Ledwoch)
3 Benny Seth
23 Pierre Trinko (ab 62. 17 Holger Krauß)
5 Thomas Moerk
13 Stephan Knoof (ab 62. 3 Marcel Hensgen)
12 Oeyvind Tysse (ab 74. 18 Espen Stevneboe)
8 Matthias Polefka
6 Ivar Andre Madsen (ab 74. 2 Christer Johansen)
15 Sven Hellmund
8 Preben Hammersland
5 Eric Eiselt
11 Daniel Tanaia (ab 74. 22 Daniel Kalstad)
22 Ralf Schreiber (ab 62. 10 René Heusel)
10 Christian Osland (ab 63. 17 Ole Haugen)
21 Rico Engler (ab 55. 11 Christopher Blümel)
9 Thomas Flesland (ab 74. 7 Torjus Sletten)

Trainer
Rainer Lisiewicz
Paul Tengs

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Der Test hat seinen Zweck erfüllt. Eigentlich hätte es von den Chancen her ein Unentschieden sein müssen, aber unser Problem der Chancenauswertung stand dem im Wege. Doch auch die Spieler, die weniger Spielpraxis vorweisen, haben ihr Ding richtig gut gemacht.
Marcel Kirchhoff (spielte von 1992 bis 1996 im Nachwuchs des VfB und zwei Jahre bei Til Hovding) "Es war ein schönes und faires Spiel. Man hat gesehen, dass beide Teams Kicken können. Ein super Test, da in Norwegen nächsten Montag die Saison startet.“

Wertung

2,5 Sterne (Internationaler Fußball in Probstheida - ein durchaus unterhaltsamer Fußball-Abend, bei dem die Loksche kräftig gefordert wurde!)

Diesmal leider keine Fotos vom Spiel!

Spielbericht

Am Dienstagabend verlor der 1.FC Lok das vierte internationale Testspiel der jüngeren Vereinsgeschichte mit 1:2 (0:1) gegen den norwegischen Drittligisten Til Hovding. Vor 210 Zuschauern entwickelte sich ein munteres Spiel und die junge Garde spielte für den Gastgeber. Den Anschlusstreffer erzielte allerdings der „alte Hase“ René Heusel zehn Minuten vor Schluss.

Mit Ralf Schreber stand ein A-Jugendlicher in der Startelf und auch die Hellmund-Zwillinge, Kevin Rienaß, Matthias Polefka, Christoph Milkau und Rico Engler spielten von Beginn an. Ebenso durfte der in Pflichtspielen gesperrte Eric Eiselt auflaufen und lieferte über 90 Minuten ein solide Partie. Nach vier Minuten hatten die Gäste, die erste Chance des Spiels. Einen von halbrechts in den Strafraum geschlagenen Freistoß von Preben Hammersland köpfte Thomas Flesland aufs Tor und Milkau hat den Ball erst im Nachfassen sicher. Dann wieder die Mannen von Paul Tengs in der Vowärtsbewegung. Schöner Doppelpass auf der linken Seite und gefühlvolle Flanke vor den Lok-Kasten, Hammersland steigt hoch und legt den Ball knapp neben das Tor. Auch vom 1.FC Lok waren schöne Kombinationen zu sehen, doch eine Großchance ließ bisher auf sich warten. So nutzten die Norweger einen Stockfehler von Kevin Rienaß. Daniel Tanaia feuert aus zentraler Position, doch Stephan Knoof wirft sich in den Schuss und lenkt zur ersten der fünf Ecken für Hovding ab (17.). Diese wiederum hatten einen besonderen Unterhaltungswert. Vier, fünf Spieler versammelten sich an der Strafraumgrenze in Höhe des langen Pfostens und liefen nach Ausführung der Ecke in den Strafraum. Nett anzusehen, doch eher wirkungslos. Dann die Abteilung „Jugend forscht!“ beim 1.FC Lok. Polefka geht auf rechts durch und legt in die Mitte zu Schreiber, der schießt aus 16 Meter drüber (19.). Doch nur fünf Minuten später klingelte es auf der Gegenseite. Flesland setzt sich auf der linken Seite gegen Rienaß durch und flankt in die Mitte, dort sprintet Oeyvind Tysse in den Ball und drückt ihn über die Linie (24.). Sven Hellmund kam die berühmte Sekunde zu spät. 0:1 und das nicht unverdient. Richtig eingespielt zeigte sich die Deckung der Gäste allerdings auch noch nicht und so spritzte Rico Engler in einen Pass hinein und lief allein auf Robert Eikeland zu. Er wollte es zu genau machen und legte das Leder am Hüter und auch knapp am rechten Pfosten vorbei (30.). Dann wieder Til Hovding im Angriff. Hammersland mit einem hohen Ball in den Strafraum und aus spitzem Winkel Direktschuss von Tanaia. Milkau rettet mit einer reflexartigen Fußabwehr (33.). Matthias Hellmund schoss dann ebenfalls aus spitzen Winkel im Hovding-Strafraum, so dass Benny Seth kurz vor der Linie für den geschlagenen Torwart retten musste (37.) und Rico Engler zirkelte 60 Sekunden später einen Freistoß um das rechte Dreiangel. Dann pfiff Schiri Frank Pöckelmann nach nur 44 Minuten zur Pause.

Hälfte zwei begann verhalten und müde. Erster Höhepunkt war Christian Oslands Flachschuss aus 17 Metern, der neben dem linken Pfosten zum 0:2 einschlug (55.). Dann Massenwechsel beim FCL. Hensgen, Heusel, Ledwoch, Krauß und Gerloff kamen ins Spiel. Letzterer flankte dann auch gleich von links auf Ledwoch, der von der Strafraumgrenze anvisierte und schoss, doch Thomas Moerk fälschte zur ersten und einzigen Lok-Ecke ab (67.) Dann war es wieder Ledwoch, der den Ball schön über die Abwehr auf René Heusel hob und der war allein auf weiter Flur unterwegs zum Tor. Doch aus sechs Metern halbrechts, konnte der Gäste-Keeper abklatschen (72.). Weiter machte Lok Dampf und Eric Eiselt setzte sich auf der rechten Seite durch, gab den Ball in die Mitte und René Heusel schraubt sich hoch und vollendet. Nur noch1:2. Eine eher zufällige Chance sorgte dann für Gefahr für Milkaus Tor. Der eingewechselte Thomas Matre flankt vor das Tor und der Ball springt ganz gefährlich auf, und Milkau kann den Ball gerade noch über die Latte schubsen (83). Holger Krauß leitete mit seinem Freistoß die letzte Chance des Spiels ein, doch seinen Ball verfehlt Heusels Stirn um wenige Millimeter (87.). Dann war überpünktlich nach 89 Minuten Schluss.

Fazit: Über weite Strecken sahen die Zuschauer ein munteres und gutes Spiel. Auch die Spieler, die nicht so oft zum Zuge kommen, zeigten eine ansprechende Leistung. Til Hovding testet am Donnerstag noch in Otterwisch bevor es nächsten Montag schon das erste Ligaspiel zu bestreiten gibt. Ziel für das Team ist der Aufstieg in Liga 2, der wurde in der vorangegangenen Saison erst in der Relegation verpasst (0:4, 3:0).

(von Matthias Löffler)