22. Spieltag Bezirksliga Leipzig Saison 2006/2007
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

SG Rotation 1950 Leipzig
4 0

Spieldaten
 
Datum
14. April 2007
Uhrzeit
15.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
1.724
Schiedsrichter
Martin Wadewitz (Leipzig)
Torschützen
1:0 Krauß (7./Handelfmeter), 2:0 Blümel (21.), 3:0 Blümel (60.), 4:0 Blümel (85.)
Gelb
Ledwoch, Heusel - Klose, Völz
Gelb-Rot
Keine
Rot
Bindrich (6./Rotation)

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
SG Rotation 1950 Leipzig
1 Jan Evers
22 Christian Klose
17 Holger Krauß
2 Thomas Bindrich
19 Anton Köllner
3 Carsten Warzecha
14 Kevin Rienaß
4 Daniel Völz
23 Pierre Trinko
5 Falk Schneider
4 René Ledwoc
6 Pierre Kehler
24 Mark Gerloff (ab 46. 13 Stephan Knoof)
7 Martin Georgiew (ab 76. 14 Steven Dölling)
2 Robert Sommer (ab 68. 8 Matthias Polefka)
8 Nico Tramp
3 Marcel Hensgen
9 Thomas Stolle
10 René Heusel (ab 68. 21 Rico Engler)
10 Toni Hollmach
11 Christopher Blümel
11 Adrian Wenzel (ab 66. 15 Ralf Karwatzky)

Trainer
Rainer Lisiewicz
 
Jörg Seydler

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
Das zeitige 1:0 hat uns heute natürlich in die Karten gespielt. Nach den enttäuschenden Resultaten der letzten Wochen, war das genau die richtige Antwort. Auch wenn noch nicht alles Gold war, was glänzte. Eigentlich hätten wir zwei, drei Tore mehr machen müssen - so viele Chancen hatten wir uns erarbeitet. Schön, dass der Knoten bei Blümel wieder geplatzt ist. Hoffentlich kommt die Lockerheit bei der Mannschaft nun wieder zurück!"

Wertung

3 Sterne (Bei traumhaftem - fast - Sommer-Wetter sahen die Fans eine interessante erste Halbzeit. Im zweiten Durchgang brachte Lok den verdienten Erfolg mehr als sicher nach Hause ...!)

45 Fotos und 4 Videos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Zurück auf der Erfolgsspur: Der 1. FC Lokomotive Leipzig kann auch in der Bezirksliga noch gewinnen - nach über einem Monat ohne "Dreier" (am 10. März gegen Fortuna Leipzig/1:0) und drei schlimmen Auswärtsspielen, gelang vor 1.724 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion ein klarer 4:0 (2:0)-Erfolg gegen die SG Rotation 1950 Leipzig. Allerdings spielten die Gäste fast 85 Minuten in Unterzahl, nachdem Schiri Martin Wadewitz aus Leipzig Gäste-Kicker Thomas Bindrich schon nach sechs Minuten mit Rot vom Platz stellte. Trotzdem: Bei strahlenden Sonnenschein muss man die vielen positiven Seiten des verdienten Erfolges hervorheben - das Selbstvertrauen vor den Knaller-Spielen gegen Naunhof (21.4./Zentralstadion) und Delitzsch (28.4./Plache-Stadion) dürfte mehr und mehr zurückgekehrt sein. Zudem scheint bei Stürmer Christopher Blümel wieder der Knoten geplatzt zu sein. Aber der Reihe nach ...

Lok-Trainer Rainer Lisiewicz musste heute auf Kai Metzner (Achillessehne), Thomas Wetzig (Knie) und Eric Eiselt (Rot gesperrt) verzichten. Zudem mussten Stephan Knoof und Sven Dobiasch erstmal auf der Ersatzbank Platz nehmen - eine Konsequenz aus den Leistungen der letzten Wochen. Dafür durften Kevin Rienaß und Mark Gerloff (trotz Trainingsrückstand) von Anfang an ran. Und schon nach sechs Minuten stand Schiri Martin Wadewitz im Mittelpunkt. Nach einem Hammer von Kapitän Holger Krauß, musste Rotation-Keeper Christian Klose (bester Mann bei den Gästen) den Ball prallen lassen. Mark Gerloff kommt aus zwei Metern zum Nachschuss, doch Thomas Bindrich steht auf der Torlinie dazwischen - und bekam den Ball an die Hand. Elfmeter! Der erste in einem Pflichtspiel für die Loksche in dieser Saison. Dazu gab es Rot gegen Bindrich, obwohl Gelb auch ausgereicht hätte. Kapitän Holger Krauß schnappte sich die Kugel und die Verantwortung. Anlauf, drin war das Ding im linken Eck - 1:0. Grenzenloser Jubel bei Krauß, der den Frust der letzten Wochen raus ließ. Kurz nach diesem "Befreiungsschlag" eine Chance für Robert Sommer, der aber aus spitzen Winkel scheiterte (9.). Dann ein gefährlicher Rotation-Konter über Thomas Stolle, doch Lok-Schlussmann Jan Evers klärte zur Ecke (10.). In der 12. Minute brachte René Ledwoch (mit viel Licht und Schatten) das Leder von links zu Robert Sommer, der aber aus 12 Metern wieder an Klose scheiterte. Sekunden später ein böser Fehlpass von Sommer und Carsten Warzecha macht sich auf und davon. Warzecha beweist Auge und spielt auf links zum freien Thomas Stolle, doch der schießt (völlig frei stehend) aus 10 Metern am langen Pfosten vorbei. Glück gehabt! In der 17. Minute dann ein Freistoß des gefährlichen Thomas Stolle auf Pierre Kehler, der aber aus 10 Metern genau in die Arme von Evers köpfte. Drei Minuten später legte der - heute wieder glücklose - René Heusel auf der Gegenseite für Robert Sommer auf, der findet aber wieder in Christian Klose seinen Meister. 21. Minute: Mark Gerloff führte eine Ecke von rechts schnell aus, am kurzen Pfosten lauerte Christopher Blümel - und der nickt eiskalt ins lange Eck zum 2:0 ein. Sein 7. Saisontreffer und schon so etwas wie die Vorentscheidung! Trotzdem spielte Rotation weiter munter mit, zeigte die mutigste Offensivleistung (zumindest in Hälfte eins) einer Gäste-Mannschaft in dieser Bezirksliga-Saison im Plache-Stadion. Doch Anton Köllner rettete auf der Torlinie (23.). Nach einer halben Stunden probierte es Marcel Hensgen aus 14 Metern, doch Klose stand wieder richtig. Dann zirkelte Mark Gerloff eine Ecke von links genau auf Pierre Trinko, der aber völlig frei aus vier Metern neben das Rotation-Tor köpfte (38.). Das hätte der dritte Lok-Treffer sein müssen ... Statt dessen noch mal die Gäste, doch aus sechs Metern rettete Jan Evers gegen Pierre Kehler kurz vor der Pause (42.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs durfte Stephan Knoof für den bemühten Mark Gerloff auf den grünen Rasen - während sich Rotation (auch wegen der Hitze) immer mehr in der eignen Hälfte einigelte. Und wurde dafür fast bestraft: Nach einem Traumpass von Stephan Knoof, haute René Ledwoch das Leder aus zwei Metern gegen den rechten Außenpfosten (46.). Fünf Minuten später bediente Robert Sommer Marcel Hensgen, der aber aus 9 Metern in Christian Klose seinen Meister fand. Dann schoss Stephan Knoof knapp am langen Pfosten vorbei (53.), bevor Knoof per Einwurf für Gefahr sorgte. Christopher Blümel verlängerte diesen per Kopf, aber René Heusel köpfte aus 6 Metern genau in die Arme des Rotation-Keepers (56.). Der dritte Lok-Treffer - längst überfällig. Dann Sommer mit einer Flanke von rechts und Heusel köpfte aus 8 Metern übers Tor (58.). Sekunden später probierte es Christopher Blümel mal aus 18 Metern, doch kein Problem für ... richtig, für Christian Klose. Dann die 60. Minute: Blümel kommt auf halb rechts an den Ball, dreht sich aus rund 14 Metern um die eigne Achse - und haut das Leder gegen den linken Innenpfosten. 3:0! Danach schraubte die Loksche das Tempo wieder herunter. "Schonte" sich bei tropischen 27 Grad für die kommenden Aufgaben. Erst in der Schlussphase gab es deshalb wieder erwähnenswerte Aktionen der Gastgeber. Einwechsler Rico Engler testete mit einer richtigen Granate aus 14 Metern noch einmal Christian Klose (83.), bevor Christopher Blümel seine klasse Leistung mit dem dritten Tor krönte. Nach einem weiten Einwurf von Knoof, bekommt Pierre Trinko im Strafraum das Leder. Getümmel und plötzlich kommt Blümel an den Ball und schießt wieder aus der Drehung (aus 12 Metern - das 4:0, genau ins linke, untere Ecke (85.). Die letzte Torchance im Spiel vergab dann René Ledwoch in der 89. Minute mit einem Heber aus 16 Metern übers Gäste-Tor.

Fazit: Ein verdienter Lok-Erfolg und eine unterhaltsame erste Halbzeit - auch Dank der engagierte Leistung von Rotation. Die musste dann in der zweiten Halbzeit für das Tempo Tribut zollen und die Loksche konnte die drei Punkte sicher nach Hause bringen. Auch wenn noch etwas Sand im Getriebe war, gibt dieser Auftritt Mut für den Kracher in einer Woche gegen Naunhof im Zentralstadion. Bei einem Erfolg setzt sich der 1. FC Lok in der Tabelle vor Naunhof. Und dann ist eine volle Hütte gegen den aktuellen Spitzenreiter ESV Delitzsch garantiert. Die berühmten Wochen der Wahrheit - wir sind mittendrin ...

(von Ronny John)