Freundschaftsspiel  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

FSV Eintracht Serbitz/Thräna

1. FC Lokomotive Leipzig
0 8

Spieldaten
 
Datum
14. Juli 2007
Uhrzeit
14.30 Uhr
Spielstätte
Sportplatz Serbitz
Zuschauer
500
Schiedsrichter
-
Stumpf (Kitzscher)
Torschützen
1:0 Hensgen (14.), 2:0 Heusel (32.), 3:0 Dinter (37./Eigentor), 4:0 Sommer (40.), 5:0 Adam (52.), 6:0 Köllner (76.), 7:0 Engler (79.), 8:0 Adam (87.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
FSV Eintracht Serbitz/Thräna
1. FC Lokomotive Leipzig
1 Andreas Lesch (ab 41. 20 Daniel Dietze)
1 Kevin Eck
3 Martin Weinert
17 Holger Krauß (ab 46. 4 René Ledwoch)
2 Michael Wolf (ab 63. 14 Christian Lößner)
23 Pierre Trinko (ab 46. 6 Lorenzo Goethe)
4 Michael Stock (ab 54. 12 Holger Bauch)
16 Manuel Starke (ab 46. 11 Kevin Adam)
5 Sören Winkelmeier (ab 76. 10 Tom Hildwein)
15 Sven Hellmund (ab 46. 12 Matthias Hellmund)
6 Mike Majetschak
 
3 Marcel Hensgen (ab 46. 13 Stephan Knoof)
7 Christian Penzholz
2 Robert Sommer (ab 46. 14 Kevin Rienaß)
8 Matthias Erhardt (ab 21. 11 Michael Dinter)
8 André Irrgang (ab 46. 19 Anton Köllner)
9 Thomas Winkler
5 Eric Eiselt (ab 46. 21 Rico Engler)
10 Andreas Lehmann (ab 54. 13 Andre Koch)
18 Paul Seifert (ab 65. 8 André Irrgang)
11 Rene Badstube (ab 18. 15 Marcus Tietze)
10 René Heusel (ab 46. 22 Robert Roscher)

Trainer
-
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Das war ein lockerer Aufgalopp, bei tropischen Temperaturen. Alle haben sich gut bewegt und Kevin Adam ist mit zwei schönen Treffern aufgefallen. Morgen gegen Oberligist Boreas Dresden gibt es den ersten Härtetest ..."

Wertung

2,5 Sterne (Netter Ausflug zum Dorffest nach Serbitz - bei tropischen Temperaturen zeigte der große Lok-Kader den Fans acht Treffer!)

34 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Sommerlicher Auftakt in die Saison 2007/08: Beim Achtligisten SV Eintracht Serbitz/Thräna startete Landesliga-Aufsteiger 1. FC Lokomotive Leipzig in die neue Saison - mit einem eher leichten Aufgalopp gelang (bei tropischen Temperaturen) ein klarer 8:0 (4:0)-Erfolg. Über 500 Zuschauer kamen auf dem idyllischen Sportplatz ins thüringische Serbitz (wo das neue Vereinsheim bei einem Kinder- und Dorffest eröffnet wurde). Kurios: "Spielvereinigungs-Partner" Thräna liegt übrigens in Sachsen. Aber ab zum Spielverlauf ...

Lok-Coach Rainer Lisiewicz konnte, bis auf Alexander Kunert (Arbeit), den Zuschauern alle Neuzugänge (Irrgang, Starke und Seifert) präsentieren. Allerdings fehlten noch Thomas Wetzig und Ralf Schreiber wegen Urlaub und Steven Aßmann sowie Stammkeeper Jan Evers (Daumen) wegen Verletzungen. Deswegen bekam auch Talent Kevin Eck im Lok-Kasten seine Chance - wurde dabei aber kaum geprüft. Zum Spiel: Die erste Chance gleich nach fünf Minuten, als René Heusel aus 14 Metern scheiterte. Vier Minuten später bediente Kapitän Holger Krauß Neuzugang Paul Seifert, der aus 11 Metern (per Direktabnahme) drüber schoss. In der 14. Minute versuchte es Dribbler Eric Eiselt mal mit einem Hammer aus 13 Metern. Sekunden später dann doch noch die überfällige Lok-Führung. Marcel Hensgen versuchte es einfach mal aus 16 Metern und traf genau ins linke, untere Eck zum 1:0. Danach passierte (kein Wunder bei über 30 Grad) lange nichts mehr. Erst nach einer halben Stunde testete Pierre Trinko aus 20 Metern den unsicheren Keeper Andreas Lesch. Sekunden später mal ein Schussversuch des Gastgebers, doch Thomas Winkler haute aus 9 Metern weit übers Tor von Talent Kevin Eck. In der 32. Minute durfte Torjäger René Heusel, nach einer Eiselt-Flanke von rechts, jubeln - Heusel nickte aus 7 Metern per Kopf ins rechte Eck zum 2:0 ein. Fünf Minuten später der nächste Lok-Treffer, als Paul Seifert von rechts flankte. In der Mitte René Heusel im Zweikampf mit Einwechsler Michael Dinter, der das Leder dann unglücklich zum 3:0 per Kopf ins eigne Netz beförderte. Kurz vor der Pause dann noch das 4:0, als Robert Sommer ein sehenswertes Solo genau ins rechte Dreiangel abschloss (40.). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff versuchte es Sven Hellmund mit einer Flanke von links, doch am langen Pfosten grätschte Paul Seifert am perfekten Einstand vorbei.

Im zweiten Durchgang brachte Lok-Coach Lisiewicz fast eine komplett neue Truppe. Nur Torhüter Eck und Stürmer Seifert blieben auf dem Platz. Trotzdem erspielte sich Paul Seifert gleich eine sehenswerte Torchance (47.). Talent Kevin Adam durfte dann in der 52. Minute das 5:0 markieren. Rico Engler erkämpfte sich die Kugel, spielt auf Paul Seifert, der sofort zu Adam in die Mitte legte. Und der 18-jährige haute das Leder aus 16 Metern einfach flach, ins linke Eck. Nach knapp einer Stunde dann eine Doppelchance durch Kevin Adam und Anton Köllner, bevor es wieder viel Leerlauf gab. Erst in der 74. Minute konnten Eric Eiselt und Stephan Knoof wieder Achtungszeichen setzen. 120 Sekunden später beförderte Matthias Hellmund einen Freistoß von rechts Richtung langen Pfosten, wo Abwehrlatte Anton Köllner genau richtig steht und aus 6 Metern zum 6:0 einköpfte. Drei Minuten später bediente Matthias Hellmund von rechts Stürmer Rico Engler, der tanzt zwei Gegenspieler aus und trifft aus 12 Metern - sehenswert - ins linke Eck zum 7:0. Den Schlusspunkt setzte Kevin Adam, mit einem strammen Schuss aus 20 Metern ins linke, obere Eck zum 8:0 ...

Fazit: Ein lockerer Sommerauftakt des 1. FC Lok! Es gab zwar auch viel Leerlauf, was aber bei der Hitze nicht verwunderlich war. Wo die Mannschaft - zu diesem frühen Moment in der Saisonvorbereitung - schon steht, werden wir wohl schon morgen Vormittag gegen Oberligist SC Boreas Dresden (ehemals FV Dresden-Nord) wissen. Nächster Härtetest dann gleich am Dienstag gegen Germania Dattenfeld, einem Oberligist aus der Nähe von Köln.

(von Ronny John)