Freundschaftsspiel  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

FC Eilenburg
1 1

Spieldaten
 
Datum
24. Juli 2007
Uhrzeit
19.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
544
Schiedsrichter
Daniela Schneider (Pleißa)
Torschützen
1:0 Heusel (41.), 1:1 Gasch (47.)
Gelb
Hensgen, Heusel, Ledwoch, Seifert - Becker, Fraunholz
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
FC Eilenburg
1 Jan Evers
1 Norman Becker (ab 46. 28 Christian Kotzbau)
17 Holger Krauß
2 Daniel Ackermann
16 Manuel Starke
3 Daniel Baude (ab 71. 5 Stefan Koark)
19 Anton Köllner (ab 46. 23 Pierre Trinko)
4 Florian Korb
13 Stephan Knoof
6 Daniel Bernhardt
15 Sven Hellmund (ab 75. 12 Matthias Hellmund)
7 Thomas Sawetzki (ab 46. 12 Christian Schmidt)
2 Robert Sommer (ab 46. 8 André Irrgang)
8 Mathias Polten
3 Marcel Hensgen (ab 46. 4 René Ledwoch)
5 Stefan Koark (ab 46. 13 Felix Preußner)
7 Alexander Kunert (ab 75. 9 Thomas Wetzig)
11 Benjamin Fraunholz
10 René Heusel (ab 68. 18 Paul Seifert)
10 Reimund Linkert
22 Ralf Schreiber (ab 46. 21 Rico Engler)
15 Marcel Nolde (ab 46. 9 Sebastian Gasch / ab 53. 14 Adrain Kilz)

Trainer
Rainer Lisiewicz
Joachim Steffens

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Ich hätte natürlich am liebsten gewonnen, aber mit dem Ergebnis können wir schon gut leben. Zumal wir insgesamt sogar die besseren Torchancen hatten. Das Gegentor war unnötig, da hätten wir den Ball einfach raus schlagen müssen.“

Wertung

3 Sterne (Gerechtes Remis, in einem etwas überhart geführten Freundschaftsspiel - ein Klassenunterschied war jedenfalls nicht zu erkennen!)

20 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Der 1. FC Lokomotive Leipzig bleibt in der Vorbereitung auf die Landesliga-Saison 2007/08 weiter unbesiegt. Im hart geführten Test gegen Oberligist FC Eilenburg gelang vor 544 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion ein insgesamt gerechtes 1:1 (1:0)-Unentschieden. Ein Klassenunterschied war über 90 Minuten nicht zu sehen, auch weil beide Truppen sehr "intensiv" in die Zweikämpfe gingen (6 Gelbe Karten!).

Lok-Coach Rainer Lisiewicz testete heute erneut die Kombination René Heusel und Robert Sommer im Sturm (da Rico Engler durch eine Rot-Sperre die ersten zwei Pflichtspiele fehlen wird). Dazu auf Rechtsaußen A-Jugend-Talent Ralf Schreiber, der erneut überzeugen konnte. Kai Metzner (nach Achillessehnen-Operationen) und Eric Eiselt (Schlag auf die Achillessehne / will Donnerstag wieder ins Training einsteigen) fehlten dagegen verletzt. Bei Eilenburg musste Torjäger Sebastian Gasch angeschlagen auf der Bank Platz nehmen. Dazu fehlten Stammkräfte wie Haufe und Moritz verletzt. Los ging es mit einem Freistoß für Eilenburg durch den auffälligen Reimund Linkert in der 4. Minute, doch Lok-Keeper Jan Evers hatte die Kugel im nachfassen. Sieben Minuten später patzte Daniel Baude auf der Gegenseite, Lok-Goalgetter René Heusel hält aus 12 Metern einfach mal drauf - doch FCE-Schlussmann Norman Becker rettete per Glanzparade. In der 19. Minute setzte sich der flinke Robert Sommer stark auf rechts durch, traf aber nur das Außennetz. Bis zur 41. Minute sollte dann, außer zahlreichen Zweikämpfen im Mittelfeld, nichts interessantes passieren. Doch plötzlich führte die heimische Loksche mit 1:0. Daniel Ackermann kann auf der rechten Außenbahn nicht klären, René Heusel sagt "Danke" und haute die Kugel aus 10 Metern flach ins lange, linke Eck zur Führung. Damit ging's auch in die Pause ...

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselten beide Teams jeweils vier Mal. Bei Eilenburg zeigte Gasch gleich seine Fähigkeiten, als er einen dicken Bock in der Lok-Abwehr aus 8 Metern zum 1:1-Ausgleich nutzte (47.). Pech für Gasch: In der 53. Minute musste er verletzt wieder vom Platz, da er einen Schlag auf den rechten Knöchel bekam. Kurz zuvor hatte die "Loksche" nach einer Flanke von links Glück, dass sowohl Sebastian Gasch, als auch Ex-VfB-Kicker Benjamin Fraunholz verpassten (51.). In der 56. Minute dann eine sehenswerte Einzelaktion von René Heusel, der aus 9 Metern aber knapp rechts vorbei schoss. Sekunden später fasst ein Eigentor von Holger Krauß, nach einer Flanke von links. Die anschließende Ecke sollte es dann auch in sich haben, doch Benjamin Fraunholz haute frei aus 14 Metern links vorbei. Auf der Gegenseite probierte sich mal Alexander "Bommel" Kunert aus 18 Metern, doch das Leder strich rechts am FCE-Tor vorbei (63.). In der 71. Minute bekam Eilenburg einen umstrittenen Freistoß von der Strafraumgrenze aus zugesprochen, doch Linkert haute diesen in die Mauer. 120 Sekunden später probierte es Einwechsler Christian Schmidt mal aus 14 Metern, doch knapp links vorbei. Letzte Torchance für Eilenburg dann in Minute 78, als Linkert von links flankte und Benjamin Fraunholz aus 9 Metern übers Tor köpfte. Die letzten zwei Torchancen gehörten dann dem Landesligisten: Kapitän Holger Krauß mit feinen Pass auf Thomas Wetzig, der scheiterte aus 7 Metern (aus der Drehung) aber an Keeper Christian Kotzbau (79.). In der 81. Minute schnippelte Rico Engler eine Flanke von links Richtung langen Pfosten, dort kam aber Rückkehrer André Irrgang um einen Schritt zu spät.

Fazit: Ein insgesamt gerechtes Remis, in einem (für ein Freundschaftsspiel) überhart geführten Kick. Die Lok-Testspiel-Bilanz kann sich weiter sehen lassen: 6 Spiele, 5 Siege und 1 Remis. Die Chance zum Ausbau der Serie gibt es bereits am morgigen Mittwoch, wenn der 1. FC Lok in Brachstedt zum Blitzturnier eingeladen ist. Am Freitag geht es dann ins brandenburgische Gräfendorf zum Testspiel gegen Oberligist Ludwigsfelde.

(von Ronny John)