Blitzturnier um den "Seat-Cup" Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

SG Blau-Weiß 1921 Brachstedt

1. FC Lokomotive Leipzig
0 2

Spieldaten
 
Datum
25. Juli 2007
Uhrzeit
20.10 Uhr
Spielstätte
Sportplatz Brachstedt
Zuschauer
250
Schiedsrichter
 
B. Kittler
Torschützen
0:1 Engler (3.), 0:2 Engler (10.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
SG BW 1921 Brachstedt
1. FC Lokomotive Leipzig
22 Tino Liebert
1 Kevin Eck
2 Sebastian Peter
4 René Ledwoch (ab 24. 11 Kevin Adam)
5 Ronny Lichtner
9 Thomas Wetzig (ab 33. 7 Alexander Kunert)
6 David Glasenapp
15 Sven Hellmund (ab 33. 10 René Heusel)
3 Robert Schultz
21 Rico Engler
13 Torsten Gleim
 
25 Robert Roscher (ab 24. 24 Lorenzo Goethe)
10 Christian Kuka
12 Matthias Hellmund
7 Michél Saliger
13 Stephan Knoof
8 Kevin Kluge
23 Pierre Trinko (ab 33. 22 Ralf Schreiber)
11 Rico Röthling
18 Paul Seifert
8 Marc Burgemeister
8 André Irrgang

Trainer
Maik Scholz
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Der Pokal ist der bisher schönste. Trotz der harten Trainingseinheiten und dem schweren Spiel gestern, haben wir verdient gewonnen. Engler hat zwei tolle Tore geschossen ..."

Wertung

3 Sterne (Lok holte sich durch zwei Traumtore von Rico Engler den Seat-Pokal!)

27 Fotos vom Turnier findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Der 1. FC Lokomotive Leipzig schnappte sich den "Seat-Pokal" (+ 100 Euro Siegprämie und einen Kasten "Ur-Krostitzer") beim Blitzturnier in Brachstedt. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen den HFC II und dem 1:1 zwischen Brachstedt und dem HFC II, hätte Lok ein Sieg gegen Sechstligist Blau-Weiß Brachstedt gereicht. Am Ende durfte Lok Dank zweier Traumtore von Rico Engler über einen 2:0-Erfolg nach 45 Minuten Spielzeit jubeln.

Die Partie begann nach drei Minuten gleich mit der Lok-Führung. Nach einem Foul an René Ledwoch, gab es einen Freistoß aus 18 Metern. Rico Engler trat an und schnippelte die Kugel genau ins linke, obere Eck zum 1:0 - ein Traumtor. und Lok machte weiter Dampf - nur 120 Sekunden später schlenzte Engler aus 15 Metern das Leder knapp vorbei. In der 10. Minute legte Engler dann aber zum 2:0 nach - der Lok-Stürmer versuchte es aus 12 Metern einfach mal mit einem Schlenzer und die Kugel senkte sich ins rechte Eck. Wieder so ein verrücktes Traumtor von Engler! Auf der Gegenseite konnte sich Ex-Lok-Kicker Michél Saliger in Szene setzen, als er aus 14 Metern knapp vorbei schoss (13.). In der 19. Minute hielt Torsten Gleim einfach mal aus 11 Metern drauf und brachte Lok-Keeper Kevin Eck in Schwierigkeiten. In der 28. Minute eine gute Chance für Rückkehrer André Irrgang, der aus 12 Metern scheiterte. Kurz vor dem Schlusspfiff scheiterte René Heusel frei an Keeper Tino Leibert (42.). Der Rest war der Jubel über den ersten Pokalsieg der Saison ...

Fazit: Rico Engler machte heute den Unterschied. Nach dem Blitzturnier durften die Lok-Kicker wie beim Sieg der Champions League auf einem kleinen Podest jubeln. Und das trotz harter Trainings- und Spielbelastung. Lok bleibt damit weiter in der Vorbereitung unbezwungen ...

(von Ronny John)