Freundschaftsspiel  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

SV Dessau 05
3 2

Spieldaten
 
Datum
08. September 2007
Uhrzeit
16.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
300
Schiedsrichter
-
Torschützen
0:1 Krauß (17./Eigentor), 0:2 Zacke (30.), 1:2 Engler (61.), 2:2 Schreiber (87.), 3:2 Aßmann (89.)
Gelb
Schreiber - Förster
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
SV Dessau 05
1 Jan Evers
30 Alexander Moritz
17 Holger Krauß
16 Christian Hildebrandt
23 Pierre Trinko (ab 46. 2 Robert Sommer)
6 Stephan Schulze
19 Anton Köllner (ab 83. 14 Kevin Rienaß)
15 Matthias Ribeau
24 Robert Roscher (ab 83. 12 Matthias Hellmund)
7 Sören Westphal
13 Stephan Knoof (ab 76. 11 Kevin Adam)
9 Martin Sitte
5 Eric Eiselt (ab 46. 15 Sven Hellmund)
22 Timo Lesch (ab 56. 8 Stephan Schulze)
4 René Ledwoch (ab 46. 22 Ralf Schreiber)
18 Olexsander Neyporuck
21 Rico Engler
25 Andreas Förster
10 René Heusel (ab 46. 3 Marcel Hensgen)
12 Tobias Cramer
9 Thomas Wetzig (ab 76. 18 Steven Aßmann)
13 Sascha Zacke

Trainer
Rainer Lisiewicz
Dirk Metzker

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"In der ersten Halbzeit haben wir leichte Fehler und Dessau das Spiel gemacht. Nach der Pause hatte sich das gedreht und wir haben die klar besseren Torchancen gehabt. Das Spiel hat uns auf jeden Fall geholfen, im Spielrhythmus zu bleiben.“

Wertung

2,5 Sterne (In der ersten Halbzeit enttäuschte die Lok-Elf - doch im zweiten Durchgang dominierten die Leipziger und gewannen nicht einmal unverdient!)

15 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Spielfreies Wochenende für Landesliga-Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig - Zeit zum testen. Mit Oberliga-Absteiger SV Dessau 05 erwischten die Messestädter eine spielstarke Mannschaft - mit zahlreichen Kickern, die schon Oberliga-Erfahrung sammeln durften. Im ersten Durchgang enttäuschte die Lok-Elf auf ganzer Linie - doch nach dem "Pausentee" drehte die Loksche doch noch die Partie und gewann vor 300 Fans mit 3:2 (0:2). Aber der Reihe nach ...

Lok-Coach Rainer Lisiewicz, traf wegen einer Trauerfeier selbst erst nach einer halben Stunde ein, musste heute auf André Irrgang (verdrehtes Knie) und Manuel Starke (Zerrung im Gesäß) verzichten. Zudem sollten heute einige Kicker wie Robert Roscher, Pierre Trinko und Stephan Knoof von Anfang an Spielpraxis bekommen. Doch zunächst passierte nicht viel, Lok leistete sich viele Abspielfehler und Dessau machte das Spiel. Und folgerichtig auch das Tor ... Nach 17 Minuten brachte Olexsander Neyporuck einen Freistoß in den Lok-Strafraum, welchen Kapitän Holger Krauß unglücklich per Kopf ins rechte Eck zum 0:1 lenkte. Sieben Minuten später patzte Rico Engler, doch Martin Sitte zielte knapp links vorbei. Dann die nächste Ernüchterung nach einer halben Stunde: Sascha Zacke wühlte sich durch den Lok-Strafraum, sein Abschluss aus 11 Metern wird noch abgefälscht und landet im linken, unteren Eck zum 0:2 im Netz. Auch weil Keeper Jan Evers wegrutschte und auf dem Hosenboden landete bei ungemütlichen Dauerregen und 15 Grad. In der 32. Minute endlich die erste kleinere Lok-Chance, als Holger Krauß einen Freistoß von links auf den Kopf von Thomas Wetzig zirkelte, der Lok-Stürmer aber am Gäste-Tor vorbei traf.

Die zweite Halbzeit begann aus Lok-Sicht mit vier Wechseln und endlich mehr Schwung. Und dem Lohn nach 61 Minuten. Ein langer Ball von Holger Krauß landete beim freien Rico Engler. Der Nachwuchs-Stürmer läuft auf Dessau-Coach Alexander Moritz zu und bleibt aus 10 Metern eiskalt - 1:2 (linkes Eck). Sekunden später fast der Ausgleich, als Rico Engler Sturmpartner Thomas Wetzig bediente, dieser aber völlig frei aus 11 Metern an Alexander Moritz scheiterte. In der 74. Minute setzte sich der flinke Robert Sommer in Szene, als er von links einfach mal aus 12 Metern abzog, doch wieder parierte der Gäste-Keeper. Sieben Minuten später legte Rico Engler, per Zufall (der Ball versprang), für Nachwuchs-Mann Steven Aßmann auf. Doch dieser zielte aus 14 Metern frei genau in die Arme von SVD-Schlussmann Moritz. Dann ein Freistoß von Holger Krauß, aber Rico Engler scheiterte per Kopf wieder an Moritz aus 7 Metern (84.). Drei Minuten vor Schluss dann aber doch noch der verdiente Ausgleich in Probstheida: Ralf Schreiber tauchte plötzlich frei im Strafraum auf und traf überlegt aus 14 Metern per Heber ins rechte Eck zum 2:2. Und es sollte noch besser kommen ... 89. Minute: Rico Engler bediente von links Steven Aßmann. Der wühlte sich auf Höhe des Elfmeterpunktes gegen zwei Gegenspieler durch und versenkte zum 3:2-Siegtreffer.

Fazit: Ein Remis wäre wohl - aufgrund der schwachen ersten Halbzeit - gerecht gewesen. Doch Lok erarbeitete sich im zweiten Durchgang zahlreiche gute Torchancen. Doch über die Fehler im ersten Durchgang wird sicherlich noch zu reden sein ... Aber wichtig war heute nur das sammeln von Spielpraxis und um im Rhythmus zu bleiben. Denn nächste Woche kommt der BSV 68 Sebnitz zum "Geiser-Pokalspiel" nach Probstheida. Nach dem 1:4 in der Liga ist Wiedergutmachung angesagt. Auch ohne Fans ...

(von Ronny John)