Freundschaftsspiel  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

FC Viktoria Pilsen U-23
1 0

Spieldaten
 
Datum
26. Januar 2008
Uhrzeit
14.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
282
Schiedsrichter
Lars Albert (Tannenbergsthal)
Torschützen
1:0 Mitrawsky (68./Eigentor)
Gelb
Knoof, - Aubrecht, Hemzacek
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
Viktoria Pilsen U-23
1 Jan Evers
1 Martin Tichaoek (ab 46. 19 Jan Houdek)
17 Holger Krauß
2 Vaclav Lisy (ab 46. 12 Lukas Vaculik)
19 Anton Köllner (ab 46. 18 Steven Aßmann)
3 Jakub Mikcuscak
16 Manuel Starke (ab 46. 23 Pierre Trinko)
4 Henzacek (ab 67. 7 Kamil Stanek)
3 Marcel Hensgen (ab 70. 16 Manuel Starke)
5 Filip Trantina
7 Alexander Kunert (ab 46. 8 André Irrgang)
6 Jaromir Sinc
13 Stephan Knoof (ab 41. 24 Robert Rotscher)
7 Kamil Stanek (ab 46. 14 Jakub Suransek)
5 Eric Eiselt (ab 46. 2 Robert Sommer)
8 Mitrawsky
15 Sven Hellmund (ab 70. 9 Thomas Wetzig)
9 Jiri Barta
9 Thomas Wetzig (ab 46. 21 Rico Engler)
10 Antonin Presl
10 René Heusel (ab 46. 22 Ralf Schreiber)
11 Lukas Aubrecht (ab 67. 2 Vaclav Lisy)

Trainer
Rainer Lisiewicz
-

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Es war ein Kampfspiel, vor allem durch den starken Wind. Aber durch die Torchancen im zweiten Durchgang, war dieser Erfolg verdient. Ich hoffe, Rico Engler hat sich die Tore für Aue aufgehoben ...“

Wertung

1,5 Sterne (Nicht viel los in Probstheida - besonders im ersten Durchgang waren Torchancen Mangelware!)

22 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Test gegen Tschechien: Nach der Absage von Oberliga-Spitzenreiter SC Borea Dresden (Sicherheitsbedenken) ging es heute kurzfristig im Plache-Stadion gegen die U-23 vom tschechischen Erstligist Viktoria Pilsen (derzeit Tabellen 6.). Die U-23 belegt den 13. Platz in der "1. Gambrinus Liga". Insgesamt sahen die 282 Fans ein Kampfspiel, mit wenigen Torchancen - aber einen 1:0 (0:0)-Erfolg der Loksche.

Lok-Coach Rainer Lisiewicz musste weiter auf René Ledwoch und Kai Metzner verzichten. Dafür durften heute René Heusel, Sven Hellmund und Eric Eiselt mal wieder von Anfang an ran. Über die erste Halbzeit sollte aber der "Mantel des Schweigens" gehüllt werden. Außer viel Kampf und Krampf passierte nichts - und viele harte Fouls auf beiden Seiten. Nur Sven Hellmund hatte in der 43. Minute eine kleine Chance, nach Vorarbeit von Thomas Wetzig.

Durchgang zwei begann mit zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten - und einer Chance von Marcel Hensgen (47.). 60 Sekunden später scheiterte Ralf Schreiber mit einem Lupfer aus 14 Metern. Aber wesentlich besser wurde die Partie nicht - dann aber ein Lichtblick von Rico Engler. Tolles Solo gegen vier Mann, doch der abgefälschte Schuss landete neben dem linken Pfosten. Dann die 68. Minute: Freistoß für Lok - der Ball springt vor dem Keeper auf, der von André Irrgang bedrängt wird. Irrgang kommt noch ans Leder und der Tscheche Mitrawsky haute die Kugel aus einem Meter ins eigne Netz - 1:0. Überraschend, doch immerhin waren die Leipziger die aktivere Mannschaft. In der 76. Minute wieder eine dicke Chance für Rico Engler, der aber aus 12 Metern frei scheiterte. Und drei Minuten vor dem Schlusspfiff ist es wieder der heute unglückliche Rico Engler, der nach sehenswerten Solo scheiterte.

Fazit: Schön war's nicht, aber erfolgreich. Die knapp 300 Fans sahen ein Kampfspiel, mit wenigen Höhepunkten. Morgen schon steht der nächste Testkick an - dann geht es zur SG Olympia Leipzig (Sportplatz Mühlwiese).

(von Ronny John)