Freundschaftsspiel  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

SV 1919 Grimma

1. FC Lokomotive Leipzig
0 5

Spieldaten
 
Datum
29. Februar 2008
Uhrzeit
18.00 Uhr
Spielstätte
Jahnstadion (Grimma)
Zuschauer
121
Schiedsrichter
 
-
Torschützen
0:1 Heusel (20./Foulelfmeter), 0:2 Heusel (74.), 0:3 Heusel (76.), 0:4 Aßmann (85.), 0:5 Aßmann (90.)
Gelb
Keine!
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
SV 1919 Grimma
1. FC Lokomotive Leipzig
21 Rene Möbius
1 Jan Evers
3 Matthias Polefka (ab 59. 12 Rene Napf)
17 Holger Krauß (ab 46. 11 Kevin Adam)
6 Vaclav Blaha
19 Anton Köllner (ab 59. 12 Matthias Hellmund)
2 Lorenzo Goethe
16 Manuel Starke
8 Vojtech Canka
4 René Ledwoch
9 Stefan Pannike
 
13 Stephan Knoof
10 Stefan Tröger
2 Robert Sommer
5 Maik Stein
8 André Irrgang (ab 59. 15 Sven Hellmund)
14 Tomas Vavra (ab 66. 11 Thomas Kleber)
10 René Heusel
4 Kai Wimberger (ab 79. 18 Thomas Max)
21 Rico Engler (ab 28. 18 Steven Aßmann)
20 Marc Werner (ab 79. 16 Marcel Sovea-Wolf)
22 Ralf Schreiber (ab 46. 23 Pierre Trinko)

Trainer
Volker Dietrich
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Ein verdienter Erfolg - aber es war auch nur ein Testspiel, um ihm Rhythmus zu bleiben!"

Wertung

3 Sterne (Spätes Schützenfest in Grimma - ein netter Freitag-Abend!)

12 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Spielfreies Wochenende in der Landesliga Sachsen - deshalb ging es für den Tabellen-Zweiten zum testen zum Vorletzten SV 1919 Grimma. Geprobt wurde gleich auf Kunstrasen - dieser Belag erwartet die "Loksche" schließlich auch in einer Woche in Sebnitz. Und niemanden hätte sicherlich etwas dagegen, wenn die Partie dort ähnlich ausgeht wie der Testkick vor 121 Fans im Jahn-Stadion. Am Ende siegte die Loksche, durch vier späte Tore, klar mit 5:0 (1:0).

Arbeitsbedingt fehlten dem 1. FC Lok einige Kicker aus dem Stammpersonal. Die Gelegenheit für Robert Sommer, André Irrgang und René Ledwoch wieder von Anfang an spielen zu können. Die Gastgeber spielten fast mit der gleichen Elf wie vor zwei Wochen im Punktspiel - es fehlte als wichtige Stützte nur Ex-Profi Carsten Klee. Interessant wurde es dann in der 20. Minute, als Lok-Stürmer René Heusel im Strafraum gefoult wird. Der Schiri zeigte auf den "Punkt" und der gefoulte schnappte sich sofort das Leder. Und drin - 1:0! Schmerzhaft dann eine Aktion von Rico Engler, der in der 28. Minute leicht umknickte und sich als Vorsichtsmaßnahme gleich auswechseln ließ.

Im zweiten Durchgang wurde dann kräftig durchgewechselt - und so mussten die Tore auf sich warten lassen. Das späte "Schützenfest" eröffnete dann René Heusel in der 74. Minute mit einem Doppelpack innerhalb von 120 Sekunden zum 3:0. In der Schlussphase durfte sich dann noch Nachwuchs-Talent Steven Aßmann doppelt in die Torschützenliste eintragen. 5:0 - eine klare Sache nach 90 Minuten ...

Fazit: Netter Freitag-Abend Ausflug an die Mulde - Lok sorgte mit späten Toren noch für ein Schützenfest auf Kunstrasen. Insgesamt ein völlig verdienter Test-Erfolg für die Leipziger. Nun gilt es, auch in Sebnitz sich so auf Kunstrasen zu präsentieren!

 (von Chris Paul)