1. Spieltag Landesliga Sachsen  Saison 2007/2008
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

SV 1919 Grimma
3 0

Spieldaten
 
Datum
18. August 2007
Uhrzeit
15.00 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
4.139
Schiedsrichter
Jens Oehme (Witzschdorf)
Torschützen
1:0 Starke (3.), 2:0 Ledwoch (31.), 3:0 Schreiber (51.)
Besonderes Vorkommnis
Jan Evers (Lok) hält Foulelfmeter von Sebastian Burde (42./SVG)
Gelb
Starke - Polefka
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
SV 1919 Grimma
1 Jan Evers
1 Rene Möbius
17 Holger Krauß
3 Matthias Polefka
16 Manuel Starke
7 Markus Döring
19 Anton Köllner
8 Sebastian Burde
2 Robert Sommer (ab 77. 13 Stephan Knoof)
9 Stefan Pannike
15 Sven Hellmund (ab 77. 3 Marcel Hensgen)
10 Stefan Tröger
5 Eric Eiselt
12 Rene Merz
4 René Ledwoch
15 Roman Ahmadi
7 Alexander Kunert
17 Marcel Sovea-Wolf
10 René Heusel (ab 46. 9 Thomas Wetzig)
18 Thomas Max
22 Ralf Schreiber
20 Marc Werner

Trainer
Rainer Lisiewicz
Ragnar Zaulich

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Die Tabellenführung war uns nicht so wichtig. Viel wichtiger war, den Fans ein gutes Spiel zu zeigen und für viel Unterhaltung zu sorgen. Das hat heute geklappt. Wir haben uns ein Dutzend klarster Chancen erspielt und ein Sieg mit fünf, sechs Toren Differenz wäre möglich gewesen. Auch hinten haben wir nicht viel anbrennen lassen - und dann hatten wir ja noch einen Jan Evers im Kasten. Besonders die Leistung von Alexander Kunert war heute richtig stark. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, auf der wir aufbauen können. Markkleeberg wird aber sicherlich ein anderes Kaliber nächste Woche werden!“
Ragnar Zaulich (SVG-Trainer) "Mit dem 0:3 können wir eigentlich noch zufrieden sein. Das war heute wie das Spiel von Hansa Rostock beim FC Bayern. Für einige meiner Jungs war das sicherlich noch eine Nummer zu groß. Aber wir werden unsere Punkt gegen andere Teams holen. Torhüter Rene Möbius hat uns heute im Spiel gehalten und uns eine noch höhere Niederlage erspart!"

Wertung

4 Sterne (Traumhafter Landesliga-Auftakt des 1. FC Lok - nur die Chancenauswertung hätte besser sein können!)

44 Fotos und 4 Videos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Das Lok-Fieber grassiert wieder! Sonnenschein, tolle Stimmung und vorerst Platz zwei ... Traumstart für Kult-Klub 1. FC Lokomotive Leipzig als Aufsteiger in die Landesliga Sachsen! Am ersten Spieltag wurde der SV 1919 Grimma hoch verdient mit 3:0 (2:0) aus dem altehrwürdigen Bruno-Plache-Stadion gewirbelt. 4.139 begeistere Zuschauer sorgten zudem für einen neuen Zuschauerrekord in der Landesliga-Geschichte. Dieser wurde bisher vom FSV Zwickau gehalten (3.214 Fans gegen Aue II am 15.10.2005). Gegen chancenlose Gäste hätte das Ergebnis sogar noch deutlicher ausfallen können - aber der Reihe nach ...

Coach Rainer Lisiewicz startete mit dem neuen 3-5-2 in die erste Landesliga-Saison. In der Dreierkette konnte sich, neben Kapitän Holger Krauß und Anton Köllner, Neuzugang Manuel Starke etablieren. Über die Außen durften Flitzer Robert Sommer (rechts) und Sven Hellmund (links) ran. Das kreative Mittelfeld wurde von René Ledwoch, Eric Eiselt und Neuzugang Alexander Kunert gebildet. Im Angriff durfte A-Jugend-Talent Ralf Schreiber (nach einer starken Vorbereitung) neben Torjäger René Heusel starten. Auch weil Rico Engler noch wegen Rot-Sperre fehlte. Zudem fehlten Kai Metzner und Kevin Rienaß weiter verletzt. Die Gäste von der Mulde reisten mit gerade einmal zwei Auswechselspielern (+ Frank Wimberger als Ersatz-Keeper oder Ersatz-Verteidiger) an und einer fast namenlosen Mannschaft. Immerhin bekamen die Lok-Fans ein altes Gesicht zu sehen: Matthias Polefka kickte für Grimma nun in der Vierer-Abwehrkette. Und die Loksche legte gleich los wie die Feuerwehr ... Dritte Minute: Erster Lok-Eckball - getreten von Eric Eiselt von links. Am langen Pfosten lauerte René Ledwoch, der kommt aus 7 Metern mit dem Kopf an den Ball und kurz vor der Torlinie staubte Manuel Starke zur frühen 1:0-Führung ab. Riesiger Jubel bei den Fans und vor allem bei Neuzugang Starke. Lok weiter überlegen, aber der finale Pass kam nicht an. Grimma wirkte dagegen ängstlich und traute sich nur selten über die Mittellinie. Einzig Roman Ahmadi probierte es zwei mal aus über 30 Metern - harmlos! Auf der Gegenseite scheiterte Ralf Schreiber aus 18 Metern (knapp rechts vorbei/19.). Acht Minuten später beförderte Eiselt die mittlerweile 5. Lok-Ecke von links in den Strafraum. SVG-Keeper Rene Möbius segelte am Ball vorbei, doch Manuel Starke setzte den Kopfball-Aufsetzer aus 5 Metern am leeren Tor vorbei. Nächste Lok-Eck dann in der 31. Minute - diesmal durfte Sven Hellmund von rechts ran. Bei Grimma fehlte die Zuordnung und René Ledwoch läuft frei ein, steigt hoch und nickt aus 6 Metern zum 2:0 ein. Schon so etwas wie die Vorentscheidung bei 22 Grad in Probstheida! Doch kurz vor der Pause kamen die Gäste doch noch mal aus der eignen Hälfte. Rene Merz plötzlich frei vor Loks Torwart-Riesen Jan Evers, doch der hielt klasse aus 11 Metern. Die anschließende Ecke: Holger Krauß tritt über das Leder, plötzlich durcheinander in der Strafraum-Mitte und Rene Merz fällt. Schiri Jens Oehme aus Witzschdorf entschied wohl zu Recht auf Strafstoß - Manuel Starke hatte Merz am Trikot gezupft. Kapitän Sebastian Burde lief an, zielte rechts halb hoch. Doch da war Jan Evers und parierte - Stark! Mit dem Pausenpfiff dann noch ein Lok-Chance, nach einer kurzen Ecke über den starken Alexander Kunert. Doch in der Mitte köpfte René Ledwoch aus 8 Metern frei in die Arme von Rene Möbius.

Durchgang zwei begann mit einem Lok-Wechsel. Der humpelnde René Heusel blieb in der Kabine - Thomas Wetzig durfte nun ran und machte seine Sache nicht schlecht. Und da war ja noch sein Sturmpartner Ralf Schreiber. Der erst 18-jährige wird in der 51. Minute von Sven Hellmund (Zuckerpass!) geschickt. Schreiber frei vor Möbius, zögerte nicht lange und versenkt aus 12 Metern eiskalt zum 3:0. Jubel, Trubel, Heiterkeit - Grimma nun endgültig k.o. Einbahn-Straßenfußball nun in Probstheida. Erst haut Eric Eiselt aus 16 Metern ans rechte Dreiangel (54.), dann köpfte Robert Sommer - nach Vorarbeit von Schreiber und Wetzig - aus 7 Metern knapp drüber (61.). In der 67. Minute bediente der flinke Robert Sommer Techniker Alexander Kunert, doch seinen Flachschuss aus 16 Metern rettete Rene Möbius per Fußabwehr zur Ecke. Weiter ging das muntere und vor allem unterhaltsame "Scheibenschießen". Der bemühte René Ledwoch schickt Ralf Schreiber, doch seine Direktabnahme aus 10 Metern entschärfte Möbius. Sekunden später rettete Möbius gegen Thomas Wetzig aus 10 Metern (70.). Der Grimmaer Schlussmann nun mit Abstand der beste SVG-Kicker und im Minutentakt im Mittelpunkt. In der 73. Minute haute Ralf Schreiber aus 11 Metern gegen den rechten Pfosten, den Nachschuss von Thomas Wetzig boxt Möbius irgendwie noch zur Ecke. Nur 60 Sekunden später segelte eine Eiselt-Ecke in den Strafraum, doch der Kopfball von Anton Köllner zischte am langen Pfosten vorbei. Dann eine Köllner-Flanke von rechts, aber den Kopfball von Einwechsler Marcel Hensgen entschärfte Rene Möbius mit größeren Problemen (78.). Kurz darauf bediente der auffällige Köllner wieder Marcel Hensgen, aber aus 10 Metern rettete - wer sonst - Rene Möbius (79.). Dann Freistoß für die "Loksche", doch Alexander Kunert schoss aus 18 Metern knapp links vorbei (84.). In der 86. Minute noch eine Riesen-Chance für René Ledwoch, aber aus 8 Metern stand wieder Teufelskerl Rene Möbius bereit. Dann hatte wohl Schiri Oehme aus Witzschdorf Mitleid mit den chancenlosen Gästen und pfiff gleich 12 Sekunden früher ab ...

Fazit: Was für ein toller Einstand für Aufsteiger 1. FC Lok - ein fast perfekter Nachmittag in Probstheida! Die über 4.100 Zuschauer waren begeistert von der offensiven Spielweise der Gastgeber, der Chancen im Minutentakt im zweiten Durchgang - nur die Chancenauswertung durfte heute bemängelt werden. Neben Neuzugang Alexander Kunert spielte sich heute vor allem Youngster Ralf Schreiber in die Herzen der Fans. Und auch "Gigant" Jan Evers durfte beim Elfmeter seinen "Killer-Instinkt" unter Beweis stellen. Das macht Lust auf mehr ... Doch in der Landesliga lauern noch ganz andere Gegner auf die "Loksche", schon das Spiel bei den Kickers Markkleeberg wird eine echte Standortbestimmung. Und zudem ein richtiges Spitzenspiel (Markkleeberg gewann heute 3:1 bei FC Sachsen II) ... Das Lok-Fieber grassiert weiter!

(von Ronny John)