Freundschaftsspiel  Saison 2008/2009
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

Ludwigsfelder FC
3 0

Spieldaten
 
Datum
18. Juli 2008
Uhrzeit
18.40 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
415
Schiedsrichter
Jens Rohland (Regis-Breitingen)
Torschützen
1:0 Engler (2.), 2:0 Ledwoch (20.), 3:0 Kind (60.)
Gelb
- Bengs
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
Ludwigsfelder FC
1 Jan Evers (ab 46. 20 Matthias Gast)
22 Alexander Erne (ab 46. 1 Julian Finke)
17 Holger Krauß (ab 77. 7 Alexander Kunert)
2 Heiko Bengs
19 Anton Köllner (ab 46. 24 Robert Roscher)
3 Mario Schrepffer
6 Torsten Jülich (ab 77. 21 Rico Engler)
4 Ringo Hebestadt
3 Marcel Hensgen (ab 46. 11 Kevin Adam)
5 Maximilian Quint
7 Alexander Kunert (ab 46. 5 David Reich)
11 Marco Neuendorf (ab 8. 30 Patrick Hinze)
16 Manuel Starke
9 Marcel Quast
4 René Ledwoch (ab 46. 18 Steven Aßmann)
12 Achim Bötton (ab 30. 10 Dennis Kutrieb)
23 David Quidzinski (ab 77. 22 Ralf Schreiber)
14 Ricardo Franke (ab 85. 15 Rico Berger)
22 Ralf Schreiber (ab 46. 10 René Heusel)
18 Marcel Hass
21 Rico Engler (ab 46. 12 Tommy Kind)
21 Frank Ruprich

Trainer
Rainer Lisiewicz
Volker Löbenberg

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Es war ein verdienter Sieg. Dazu haben wir noch einige gute Chancen ausgelassen. Meine Kicker konnten sich heute viel Selbstvertrauen holen. Beeindruckt hat mich auch Tommy Kind, der trotz zweier vergebener Chancen weiter Vertrauen in sich hatte.“

Wertung

3 Sterne (Überzeugender Sieg gegen enttäuschende Gäste. Nur mit Chancen wurde wieder gesündigt!)

13 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Vierter Lok-Test - zweiter Erfolg: Die "Loksche" siegte vor 415 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion gegen Nord-Oberligist Ludwigsfelder FC völlig verdient mit 3:0 (2:0). Damit rehabilitierten sich die Lisiewicz-Kicker für die etwas dürftige Leistung gegen Dattenfeld zuletzt. Am Ende hätten die Lok-Kicker gegen schwache Gäste noch höher gewinnen müssen, doch viele gute Chancen wurden ausgelassen.

Lok-Coach konnte heute wieder auf Stürmer Ralf Schreiber (nach Bänderdehnung) und erstmals auf Manuel Starke (Uni-Prüfungen) zurückgreifen. Zudem erhielt Probespieler David Reich (zuletzt Hallescher FC) eine Gastspielgenehmigung. Doch Reich musste zunächst auf der Bank Platz nehmen, dürfte rückte Starke gleich hinter die Spitzen. Und das machte sich gleich nach 65 Sekunden bezahlt, als Starke mit einem tollen Pass Sturmflitzer Rico Engler schickte, der klasse ins linke, lange Eck zum frühen 1:0 traf. Den Treffer verpasste "Weitwerfer" Stephan Knoof, der arbeiten musste. Weiter ging auf dem grünen Rasen aber das Offensiv-Feuerwerk des 1. FC Lok. In der 4. Minute bediente der überzeugende René Ledwoch von rechts Engler, der aus 12 Metern knapp rechts vorbei schoss. Fünf Minuten später schickte Starke den auffälligen Engler, dessen Abschluss aus 15 Metern neben dem rechten Pfosten landete. Das überfällige 2:0 dann in der 20. Minute: Nach einer Ecke von Engler von links nickte am langen Pfosten René Ledwoch per Kopf aus 8 Metern das 2:0 ein. Wiederum fünf Minuten später sieht der umsichtige Manuel Starke Alexander Kunert, doch der rutschte am dritten Lok-Treffer vorbei. Dann ging es etwas ruhiger zu in Probstheida und ohne Ludwigsfelde-Chance ging's in die Pause.

Durchgang zwei begann mit einigen Lok-Wechseln - unter anderem durften nun Testspieler David Reich und Nachwuchs-Stürmer Tommy Kind ran. Und die sorgten gleich für die nächste Großchance. Reich bediente sehenswert Tommy Kind, der aber aus 12 Metern freistehend zu lange zögerte (49.). Zwei Minuten später schaltete Kind seinen Turbo ein, lässt seinen Gegenspieler stehen - doch der schoss am Tor vorbei. Nur 60 Sekunden später haute Kind aus 14 Metern (nach Starke-Vorlage) knapp drüber. Dann eine 1000%-ige Chance für René Heusel. Die Lok-Legende wurde glänzend von David Reich bedient, doch aus 6 Metern scheiterte er an Keeper Julian Finke. Dann probierte sich Kevin Adam aus 12 Metern, aber Marcel Hass rettete auf der Torlinie. Dann Minute 60: Tommy Kind startete ein tolles Solo, übersprintet die Gäste-Abwehr und trifft überlegt ins linke Eck zum 3:0. Nur 120 Sekunden später scheiterte René Heusel nach einem Solo am Schlussmann des LFC. In der 70. Minute ließ sich dann auch Ludwigsfelde mal vor dem Lok-Tor blicken, aber den 20-Meter-Knaller von Maximilian Quint klatschte Keeper Matthias Gast noch zur Ecke. Dann diese sehenswerte Szene: Kevin Adam taucht vor LFC-Torwart Finke ab, dann gab es einen Pressschlag - und fast wäre die Lederkugel daraus über die Torlinie gerollt (79.). Dafür fast der Ehrentreffer durch Patrick Hinze, dessen Kopfball an den linken Pfosten klatschte ...

Fazit: Die Loksche siegte, auch in dieser Höhe, verdient gegen schwache Gäste. Ein überzeugender Erfolg des Oberliga-Aufsteigers, bei dem besonders Manuel Starke, Rico Engler und auch Tommy Kind und David Reich überzeugten. Der nächste Testkick wartet am Dienstag beim FSV Kitzscher (18 Uhr). Dort gibt es ein Wiedersehen mit dem Ex-Lok-Kicker Ronny Richter. Ex-Kapitän Frank Wimberger wird allerdings wegen Urlaub fehlen.

(von Chris Paul)