Freundschaftsspiel  Saison 2008/2009
1.FC Lokomotive Leipzig

Frankfurter FC Viktoria 91

1. FC Lokomotive Leipzig
0 4

Spieldaten
 
Datum
25. Juli 2008
Uhrzeit
18.10 Uhr
Spielstätte
Stadion der Freundschaft (Frankfurt/Oder)
Zuschauer
150
Schiedsrichter
 
Christopher Musick (Friedland)
Torschützen
0:1 Adam (10.), 0:2 Engler (52.), 0:3 Hohlbein (65.), 0:4 Engler (75.)
Gelb
Moritz, Keller, Krause, Philipp - Ledwoch
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
Frankfurter FC Viktoria
1. FC Lokomotive Leipzig
22 Tony Schnürer (ab 46. 1 Stefan Ammer)
1 Jan Evers (ab 46. 20 Matthias Gast)
2 Michel Winkler
6 Torsten Jülich (ab 46. 24 Robert Roscher)
3 Carsten Moritz
19 Anton Köllner (ab 8. 15 Martin Kietzmann)
6 Michael Schubert
17 Holger Krauß (ab 46. 7 Alexander Kunert)
5 Sascha Geister
4 René Ledwoch (ab 74. 11 Kevin Adam)
7 Babak Salimi (ab 63. 12 Christian Gehrhardt)
 
23 David Quidzinski
8 Björn Keller (ab 86. 4 Kevin Ehresmann)
3 Marcel Hensgen (ab 74. 22 Ralf Schreiber)
11 Pier Geisler (ab 80. 10 Andreas Tränkler)
11 Kevin Adam (ab 46. 12 Tommy Kind)
13 Lars Philip
13 Stephan Knoof
15 Florian Krause
22 Ralf Schreiber (ab 46. 21 Rico Engler)
16 Paul Herrmann
5 Jed Hohlbein

Trainer
Klaus-Dieter Helbig
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Mit der zweiten Halbzeit kann ich zufrieden sein. Wir hätten heute sicherlich wieder höher gewinnen, aber das Manko ist ja bekannt."

Wertung

2,5 Sterne (Nettes Spiel, schöne Tore - der Ausflug hatte sich gelohnt!)

21 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Der Testspiel-Marathon ging weiter: Diesmal gastierte Oberliga-Aufsteiger beim brandenburgischen Landesligisten Frankfurter FC Viktoria. Vor 150 Zuschauern im großen Stadion des Friedens in Frankfurt/Oder siegten die Gäste aus der Messestadt am Ende klar mit 4:0 (1:0). Bitter: Abwehrlatte Anton Köllner musste schon in der Anfangsphase mit einem Nasenbeinbruch vom Feld.

Lok-Coach Rainer Lisiewicz musste wieder auf einige angeschlagene (z.B. René Heusel) und wegen der Uni (Manuel Starke) verhinderte Akteure verzichten. Die reisen aber alle direkt nach Schmannewitz ins Mini-Camp am Abend nach. Dafür druddelte die Spielgenehmigung für den Ami Jed Hohlbein endlich ein. Der Schock aber gleich nach vier Minuten: Anton Köllner bekam die Hand seines Gegenspielers ins Gesicht - die Folge: Nasenbeinbruch. Deshalb kam nach acht Minuten Talent Martin Kietzmann ins Spiel. Kurz darauf die Lok-Führung, als Kevin Adam von der linken Seite mit links abzog - und zum 1:0 traf. Bis zum Pausenpfiff besaßen Holger Krauß (per Freistoß) und Probekicker Jed Hohlbein noch gute Gelegenheiten.

Durchgang zwei begann mit vielen Wechseln - und dem zweiten Lok-Treffer. Stürmer Rico Engler netzte in der 52. Minute zum 2:0 ein. Dann das Erfolgserlebnis für Probekicker Jed Hohlbein, der in der 65. Minute zum 3:0 traf. Der gut aufgelegte Rico Engler machte zehn Minuten später dann alles klar. Pech für Hohlbein: Kurz vor Schluss verballerte er noch den vierten Treffer.

Fazit: Ein völlig verdienter Auswärtserfolg der Loksche vor dem Mini-Trainingslager in Schmannewitz (bis Sonntag). Im Fokus heute besonders: Probespieler Jed Hohlbein (25). Der Ami-Stürmer durfte 90 Minuten ran, erzielte sein Tor - aber für ihn dürfte es trotzdem eng werden.

 (von Chris Paul / Informationen von Silvio Zimmermann)