Freundschaftsspiel  Saison 2008/2009
1.FC Lokomotive Leipzig

1. FC Lokomotive Leipzig

1. FC Gera 03
1 1

Spieldaten
 
Datum
10. August 2008
Uhrzeit
15.15 Uhr
Spielstätte
Bruno-Plache-Stadion (Leipzig)
Zuschauer
2.200
Schiedsrichter
David Hartig (Freital)
Torschützen
1:0 Kind (27.), 1:1 Franz (34.)
Gelb
Starke - Weißhaupt, Ast, Raab
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
1. FC Lokomotive Leipzig
1. FC Gera 03
1 Jan Evers (ab 46. 20 Matthias Gast)
12 Jens Roß
17 Holger Krauß
4 Marcel Ast
16 Manuel Starke (ab 81. 11 Kevin Adam)
5 Paul Schletzke (ab 46. 2 Christian Schmidt)
6 Torsten Jülich
7 Enrico Neubert
3 Marcel Hensgen (ab 81. 15 Martin Kietzmann)
13 Sascha Tröger (ab 69. 8 Marco Weißhaupt)
7 Alexander Kunert (ab 46. 13 Stephan Knoof)
14 Andy Raab (ab 46. 10 Christof Neumann)
23 David Quidzinski (ab 46. 18 Steven Aßmann)
15 Robin Pfeifer (ab 46. 3 Ronny Fuhrmann)
4 René Ledwoch (ab 69. 10 René Heusel)
16 Michael Franz
25 David Reich (ab 46. 22 Ralf Schreiber)
17 Nick Pohland
12 Tommy Kind (ab 69. 9 Thomas Wetzig)
20 Marcel Fischer (ab 46. 11 Marc Janke)
21 Rico Engler (ab 62. 14 Norris Höhn)
22 Maik Strobel

Trainer
Rainer Lisiewicz
Nico Quade

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"Das Remis ist sicherlich insgesamt verdient. Wir haben heute einen Vorgeschmack bekommen, was auf uns in der Oberliga wartet. Positiv war, dass wir kaum Torchancen aus dem Spiel zugelassen haben. Das ist eine wichtige Basis. Im Mittelfeld müssen wir aber auf jeden Fall noch zulegen!“

Wertung

2 Sterne (Der Gastgeber bekam zur Saisoneröffnung einen Vorgeschmack, wie schwer die Oberliga werden wird - besonders in der Offensive gilt es nachzulegen!)

22 Fotos vom Spiel findet Ihr in der Galerie!

Spielbericht

Da bleibt noch viel Luft nach oben: Im Rahmen der offiziellen "Saisoneröffnung" trennte sich Oberliga-Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig vor immerhin 2.200 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion vom 1. FC Gera 03 1:1 (1:1) Unentschieden. Bei freien Eintritt mussten die aktuelle Lok-Mannschaft über eine Stunde lang Autogramme schreiben. Auch die alten Helden um René Müller und Frank Edmond schrieben fast 45 Minuten lang geduldig Autogramme für die Fans. Auch das neue Saisonheft "Lokstoff" fand reisenden Absatz.

Lok-Coach Rainer Lisiewicz musste mit Blick auf die Startelf zum Saisonauftakt nur auf Abwehrmann Anton Köllner (Nasenbeinbruch) verzichten. Gera ließ dagegen laut Trainer Nico Quade mit Enrico Neubert, Paul Schletzke und Andy Raab nur drei Stammkräfte von Anfang an ran. Die meisten kamen erst im laufe der Partie, da am Tag zuvor Gera schon im Thüringenpokal (4:0 bei Motor Altenburg) aktiv war. Los ging die Partie mit einer Kopfballchance für Nick Pohland, der knall links am Kasten von Keeper Jan Evers vorbei ging. Danach passierte lange nicht viel - die Loksche stand relativ sicher in der Abwehr, hatte aber (wie schon letzte Saison) Probleme im Mittelfeld. So entwickelten die Leipziger kaum Torgefahr. Bis zur 27. Minute! Sturm-Talent Tommy Kind schnappte sich da das Leder und zog von halb rechts einfach mal aus 18 Metern ab - und die Kugel schlug flach im linken Eck zum 1:0 ein. Nur 60 Sekunden später erneut eine Chance für Kind, der auch in der 30. Minute beinah hätte nachlegen können. Nach einem Krauß-Freistoß kommt Kind nach dem Abpraller aus 10 Metern zum Schuss - Außennetz. Auf der Gegenseite stoppte Marcel Hensgen Gegenspieler Andy Raab kurz vor dem Strafraum unsanft. Den fälligen Freistoß zirkelte Michael Franz sehenswert ins linke, obere Eck zum 1:1-Ausgleich. Das war es auch schon in Durchgang eins ...

Halbzeit zwei begann mit einem 20-Meter-Schuss durch Marcel Hensgen, doch Gera-Schlussmann Jens Roß packte sicher zu (49.). In der 58. Minute setzte sich Einwechsler Ralf Schreiber auf rechts durch, doch sein Heber aus spitzen Winkel landete doch noch in den Armen von Roß. Dann plätscherte die Partie bei starker Bewölkung und leichten Nieselregen so vor sich her. Das Spiel fand fast nur zwischen den Strafräumen statt. Torgefahr Fehlanzeige! Bis zur 77. Minute, als nach einem Fehler von Christian Schmidt Norris Höhn durchmarschierte, aber der 17-jährige wurde von Marcel Ast noch abgedrängt. Die dickste Lok-Chance dann kurz vor dem Ende: Holger Krauß zirkelte einen 20-Meter-Freistoß (leicht abgefälscht) an den rechten Pfosten (86.). Pech! Glück dafür Sekunden vor Schluss, als Torsten Jülich patzte, doch die Flanke von Marc Janke schoss Christof Neumann genau in die Arme von Matthias Gast.

Fazit: Ein gerechtes Ergebnis. Beide Teams können sicherlich noch viel mehr und müssen das beim Saisonauftakt in der Oberliga auch zeigen. Auf Lok wartet am kommenden Samstag Rot-Weiß Erfurt II - und Trainer Rainer Lisiewicz beobachtete gestern schon die RWE-Bubis. Die überzeugten in Saalfeld und besitzen eine bärenstarke Sturmabteilung. Eine ganz enge Kiste ist vorprogrammiert ...

(von Chris Paul)