Freundschaftsspiel  Saison 2008/2009
1.FC Lokomotive Leipzig

Sportfreunde Neukieritzsch 1921

1. FC Lokomotive Leipzig
1 7

Spieldaten
 
Datum
19. August 2008
Uhrzeit
18.30 Uhr
Spielstätte
Sportpark an den Bruchteichen (Neukieritzsch)
Zuschauer
460
Schiedsrichter
 
Annett Grußer (Großlehna)
Torschützen
1:0 Geißler (34.), 1:1 Krauß (56.), 1:2 Engler (61.), 1:3 Höhn (66.), 1:4 Höhn (58.), 1:5 Kind (70.), 1:6 Kind (75.), 1:7 Aßmann (89.)
Gelb
- Heusel
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
Sportfreunde Neukieritzsch
1. FC Lokomotive Leipzig
1 Roy Wunderlich
1 Stefan Höcker
2 Martin Etzold (ab 75. 10 Daniel Sather)
16 Manuel Starke (ab 69. 25 David Reich)
3 Philipp Kraft
15 Martin Kietzmann
4 Lars Heine
17 Holger Krauß (ab 76. 16 Manuel Starke)
5 Markus Müller
3 Marcel Hensgen (ab 74. 11 Kevin Adam)
6 Christoph Bajohr (ab 46. 13 Stefan Krauß)
 
4 René Ledwoch (ab 27. 6 Torsten Jülich)
7 Christian Geißler
25 David Reich (ab 46. 21 Rico Engler)
8 Mario Viering
11 Kevin Adam (ab 46. 18 Steven Aßmann)
9 Manuel Ludwig (ab 81. 15 Toni Kowalski)
23 David Quidzinski
14 Sebastian Süß (ab 46. 17 Wito Bieddermann)
14 Norris Höhn
15 Toni Kowalski (ab 65. 18 Matthias Richter)
10 René Heusel (ab 46. 12 Tommy Kind)

Trainer
Sebastian Ludwig
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Rainer Lisiewicz (Lok-Trainer)
"In der ersten Halbzeit haben wir es etwas spannend gemacht. Da ging es bei uns wirklich etwas chaotisch zu. Das besserte sich zum Glück im zweiten Durchgang!"

Wertung

2,5 Sterne (Schwacher erster Durchgang, dafür eine muntere zweite Halbzeit!)

Diesmal keine Fotos!

Spielbericht

Schwacher Test unter der Woche: Oberliga-Aufsteiger 1. FC Lok Leipzig kam beim Achtligisten Sportfreunde Neukieritzsch zu einem 7:1 (0:1)-Erfolg. Trotz einer schwachen ersten Halbzeit vor 460 Zuschauern im Sportpark an den Bruchteichen gewann die Loksche am Ende natürlich verdient.

Da mit Jan Evers und Matthias Gast beide Lok-Keeper leicht verletzt passen mussten und Kevin Eck bei der II. Mannschaft in Stötteritz im Kasten stand, durfte Stefan Höcker (Co-Trainer und zweiter Torhüter der II.) zwischen die Pfosten. Sonst ließ Coach Rainer Lisiewicz größtenteils die "zweite Reihe" ran. Doch im ersten Durchgang spielte der Favorit aus der Messestadt chaotisch und kassierte zehn Minuten vor der Pause sogar das 0:1 durch Christian Geißler.

In Durchgang zwei kam mit Rico Engler, Tommy Kind und Steven Aßmann mehr Schwung ins Lok-Offensivspiel. Folgerichtig drehten Kapitän Holger Krauß und Rico Engler bis zur 61. Minute die Partie. Dann legten die Nachwuchs-Talente Norris Höhn und Tommy Kind jeweils einen Doppelpack nach. Kurz vor dem Schlusspfiff durfte Steven Aßmann dann noch den 7:1-Endstand bejubeln.

Fazit: Eine schlechte erste Halbzeit der Loksche. Erst im zweiten Durchgang kam etwas Leben ins Lok-Spiel. Aber freuen wir uns nun vielmehr auf das erste Oberliga-Auswärtsspiel am Sonntag bei Grün-Weiß Wolfen.

 (von Chris Paul / Information von Silvio Zimmermann)