Freundschaftsspiel  Saison 2008/2009
1.FC Lokomotive Leipzig

VfB Fortuna Chemnitz

1. FC Lokomotive Leipzig
2 2

Spieldaten
 
Datum
10. Oktober 2008
Uhrzeit
19.00 Uhr
Spielstätte
Sportplatz Chemnitztalstraße (Chemnitz)
Zuschauer
150
Schiedsrichter
 
Marcel Böhmer (Gornau)
Torschützen
0:1 Heusel (8.), 0:2 Ledwoch (23.), 1:2 Drewitz (47.), 2:2 Weiß (61.)
Gelb
Morgenstern, Dittrich - Roscher, Starke, Kunert
Gelb-Rot
Keine
Rot
Keine

Aufstellung
VfB Fortuna Chemnitz
1. FC Lokomotive Leipzig
Tino Kretzschmar
1 Jan Evers
Sven Kutzner
6 Torsten Jülich
Kevin Kaufmann
19 Anton Köllner (ab 46. 24 Robert Roscher)
Benjamin Olzscher (ab 46. Matthias Drewitz)
17 Holger Krauß
Nils Morgenstern (ab 46. Benjamin Köhler)
23 David Quidzinski
Clemens Müller
 
4 René Ledwoch
Marcus Vettermann (ab 46. Weiß)
7 Alexander Kunert
Rocco Dittrich
16 Manuel Starke
Tobby Schmidt
25 David Reich (ab 46. 11 Kevin Adam)
Steve Grube
12 Tommy Kind
Danilo Hänel (ab 46. Kevin Landgraf)
10 René Heusel (ab 46. 8 Georg Froese)

Trainer
Mirko Schwoy
Rainer Lisiewicz

   Interviews
Keine!
-

Wertung

2 Sterne (Lok überzeugte nur im ersten Durchgang - baute danach ab!)

Diesmal leider keine Fotos vom Spiel!

Spielbericht

Das spielfreie Oberliga-Wochenende nutzte Aufsteiger 1. FC Lokomotive Leipzig für einen Test bei Landesligist VfB Fortuna Chemnitz. Nach einer durchaus sehenswerten ersten Halbzeit, baute die Loksche in Chemnitz vor rund 150 Zuschauern nach der Pause ab. So pfiff Schiri Böhmer die Partie nach 90 Minuten bei einem gerechten Spielstand von 2:2 (2:0) ab.

Lok-Coach Rainer Lisiewicz musste in Chemnitz u.a. auf Rico Engler und Ralf Schreiber wegen der Sachsen-Auswahl verzichten. Dafür gab im zweiten Durchgang Neuzugang Georg Froese sein Debüt, der aber bis zur Winterpause erst einmal in der II. Mannschaft Spielpraxis sammeln wird. Los ging die Partie gleich nach acht Minuten mit dem Führungstreffer durch "Lok-Oldie" René Heusel. Mittelfeldmann René Ledwoch erhöhte nach 23 Minuten auf 2:0.

Nach der Pause bauten die Gäste aus der Messestadt aber ab, so dass Einwechsler Matthias Drewitz und Weiß schnell zum 2:2 ausgleichen konnten. Dabei sollte es auch nach 90 Minuten bleiben. Froese zeigte in seinen 45 Minuten ein ordentliches Debüt, hatte es in der Offensive aber schwer.

Fazit: Gerechtes Remis am Freitag Abend. Lok überzeugte nur eine Halbzeit lang - nächste Woche im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg II (Samstag, 13.30 Uhr im Plache-Stadion) muss etwas mehr gezeigt werden.

 (von Chris Paul / Information von Silvio Zimmermann)